Symbolbild Platzhalter Filmstreifen

Die DOKAPP: Der smarte Weg zum Dokumentarfilm

Filme, Festivals & News: Die neue DOKAPP aus dem Haus des Dokumentarfilms bietet das aktuelle DOK-Programm im Kino, im TV und im Netz. Mit Kritiken und Nachrichten aus der Branche. Außerdem Infos zu den wichtigsten Filmfestivals. Alles zum Dokumentarfilm und jederzeit griffbereit. Die DOKAPP aus dem Haus des Dokumentarfilms Wo und wie findet man Dokumentarfilme im Kino, TV oder in den Mediatheken? Darauf gibt es nun eine einfache Antwort: die DOKAPP aus dem Haus des Dokumentarfilms, die kostenlos für iPhones und iPads (iOS) sowie für Android-Smartphones erhältlich ist, fasst wichtige Branchennews, Filmtipps und lokale Suchergebnisse für dokumentarische Filme in Kinos vor Ort und in ganz Deutschland zusammen. Im Hintergrund arbeiten zwei umfangreiche Eigententwicklungen des Stuttgarter Filminstituts: die DOKSITE, eine datenbankgestützte Internetplattform für den dokumentarischen Film, sowie Dokumentarfilm.info, ein seit knapp zehn Jahren betriebener journalistischer Autorenblog. Die DOKAPP bietet täglich das Beste zum Dokumentarfilm und macht dies sekundenschnell an jedem Ort, der eine Handynetzverbindung oder WLAN bietet, verfügbar. Der smarte Weg zum Dokumentarfilm.

Das bietet die DOKAPP

Am unteren Rand des Bildschirms sind fünf Menüpunkte auswählbar.
  • Unter »Aktuelles« sind die oft mehrfach täglich aktualisierten Branchennews und Empfehlungen aufgelistet, die eine journalistische Redaktion im Haus des Dokumentarfilms selbst zusammenstellt und schreibt.
  • Im Bereich »TV« ist das auf den dokumentarische Fernsehprogramm der öffentlich-rechtlichen TV-Sender zugreifbar – natürlich filterbar nach Kalendertagen und Uhrzeiten. Auch eine Erinnerungsfunktion für den eigenen Smartphone-Kalender ist integriert.
  • In der »Mediathek« sind sehenswerte dokumentarische Filme und Formate aufrufbar – hier kann man aktuelle Videostreams von mehreren Sendern nutzen. Die Anzeige erfolgt sofort auf dem Handy oder Tablet.
  • Eine ortsgenaue Suche im Bereich »Kino« listet aktuelle Kino-Dokumentarfilme auf – natürlich mit Zeit- und Ortsangaben zur jeweiligen Vorstellung. Dazu fragt die DOKAPP gleich zu Beginn der Suche den Ort des Nutzers ab und bietet dann sogar Links zur Kartenbestellung und Navigation.
  • Der Bereich »Festivals« schließlich bietet einen aktuellen Überblick zu den wichtigsten nationalen und internationalen Filmfestivals.
 

So installieren Sie die DOKAPP

Geeignet ist die nur wenige Megabytes große App für moderne Smartphones mit den Betriebssystemen iOS (Apple, ab iOS 11) und Android (ab Version 5.0). Sie können die App direkt herunterladen und installieren:
App Store für iOS-Geräte    ·    Google Play für Android Geräte

Entwickelt wurde das Programm vom Haus des Dokumentarfilms gemeinsam mit der Stuttgarter Agentur Bitfactory. Gefördert wird das Projekt durch die MFG Filmförderung Baden-Württemberg.  
DOKAPP
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Der lange Weg zu »Sie nannten ihn Spencer«

Acht Jahre lang hat Karl-Martin Pold an seinem Dokumentarfilm »Sie nannten ihn Spencer« gearbeitet. Er ist viele Kilometer mit dem Bud-Mobil unterwegs gewesen, schüttelte die Hand von Bud Spencer alias Carlo Pedersoli, er bekam keine auf die Ohren, aber er aktivierte eine riesige Bud-Fangemeinde. 2011 waren er und Sarah Nörenberg bei Dokville, dem Branchentreff aus dem Haus des Dokumentarfilms, zu Gast und sprachen damals über ihre ersten Arbeiten an dem jetzt im Kino angelaufenen Film. Dokville-Kuratorin Astrid Beyer führte für uns ein Gespräch mit Regisseur Karl-Martin Pold, das auch beleuchtet, was es bedeutet, einen Film großteils durch Crowdfunding realisieren zu müssen.

TV-Tipp 20.9.: Zug-Nr. 94803 auf dem Weg in den sicheren Tod

Es ist eine Aktion »purer Menschlichkeit«, die in den letzten Kriegstagen im noch von der deutschen Wehrmacht besetzten Tschechien stattfindet. Ein aus 77 aneinander gereihten Kohlewaggons bestehender Zug - vollgepfercht mit Gefangenen, mit Sterbenden, mit der Willkür der SS-Wachen ausgesetzten Menschen - soll in ein KZ transportiert werden. Es kommt so schlimm, wie es sich anhört - aber auch anders, als geplant. Diese furchtbare, aber auch von Humanität und spontanem Mut handelnde Geschichte erzählt die Geschichtsdokumentation »Todeszug in die Freiheit«, die am Donnerstagabend bei Phoenix gezeigt wurde. Erstsendung war im Januar im Ersten.

TV- und Mediatheken Tipps „Einen eigenen Weg finden“
Die Dokus der aktuellen TV- und Mediatheken Tipps suchen mit „Christo – Walking on Water“ nach Möglichkeiten, Herausragendes zu erreichen. Oder sie suchen Zugänge zur eigenen Seele, um Krisen erfolgreich zu meistern, wie in „Der Zorn junger Männer“.  In der Doku „Spiel der Erinnerung“ werden verschiedene außergewöhnliche Methoden von Erinnerungskünstler:innen aus aller Welt gezeigt, die […]
Jim Rakete im Interview zum Dokumentarfilm NOW
NOW von Jim Rakete nähert sich den vielen Gesichtern eines jungen Aktivismus für ein nachhaltigeres, besseres Leben. Mit Elisa Reznicek vom Haus des Dokumentarfilms spricht der renommierte Fotograf über den Dreh und die Beweggründe für seinen ersten Kinofilm.