Szene aus »Hinter dem Altar« © Filippo Genovese, ZDF/Arte

»Hinter dem Altar«

Schon unter Papst Benedikt schien die Katholische Kirche das Problem pädophiler Priester angehen zu wollen, unter Franziskus wurde nach 2013 so klar wie nie zuvor der Kampf gegen Missbrauch in der Kirche eröffnet. Geschehen ist ernüchternd wenig – das meint jedenfalls der britische Journalist John Dickie, der in dem italienischen Dokumentarfilm »Hinter dem Altar« die Ursachen analysiert, wieso die Null-Toleranz-Politik der Kurie nicht wirklich voran kommt. Ein wichtiger Film über »Das Schweigen der Hirten«. Bis 31. März 2018 in der Arte-Mediathek zu sehen.

 
Szene aus »Hinter dem Altar« © Filippo Genovese, ZDF/Arte
Szene aus »Hinter dem Altar« © Filippo Genovese, ZDF/Arte

Es ist ein Verbrechen, das sprachlos macht. Und das im wortwörtlichen Sinne. Oft erst Jahrzehnte später lösen sich für Opfer, die als Kind oder Teenager sexuell missbraucht wurden, die Fesseln des selbst auferlegten und von den Tätern erzwungenen Schweigens. Viele Opfer schweigen ihr Leben lang vor Scham und Minderwertigkeitsgefühlen.

Pädophile Grenzüberschreitungen, Missbrauchsvergehen und kriminelle sexuelle Handlungen und Vergewaltigungen sind auf kirchliche Täter beschränkt. Überall dort, wo Personen Autorität bis Familien hinein genießen und ihnen quasi im guten Glauben Vollmachten eingereicht werden über das Wohl der Kinder, überall dort also, wo Macht und Vertrauen ein Konglomerat bilden, das jedes Misstrauen aushebeln kann, sind Kinder bedroht. In Sportvereinen, in Kindertagesstätten, in Schulen, in Jugendgruppen.


Hinter dem Altar (Arte-Mediathek)

(Video laut Sender abrufbar bis 3. März 2018)

Und auch in der Kirche. Gerade in der Kirche. Das ist kein Phänomen der letzen Jahrzehnte, es ist ein furchtbares Begleitphänomen seit Jahrhunderten. Der britische Historiker und Journalist John Dickie versucht gemeinsam mit dem italienischen Filmemacher Jesus Garces Lambert in der Dokumentarfilm »Hinter dem Altar« zu ergründen, wieso die 2013 von Papst Franziskus angekündigte Aufklärung von Missbrauchsfällen in der Kirche im Ansatz stecken geblieben ist. Die Gründe dafür sind oft mehrere hundert Jahre alt. Zum Schweigen der Opfer und Täter hat sich speziell in der Katholischen Kirche das Schweigen der Aufseher gesellt. Das sind nach Kirchenrecht allein die Bischöfe – und die sind bis heute nicht daran gehalten, die ihnen bekannt gewordenen Fälle der weltlichen Justiz zu übergeben.

Die Folgen sind krass und einige von ihnen schildert dieser Film. Was aber den Zuschauern tief berührt ist vielleicht jene Stelle, die in Italien spielt. Da sitzt ein angesehener italienischen Bischof und raisoniert in die Kamera über die Anzeigeverpflichtung von Missbrauchsfällen. Der Mann Gottes öffnet seinen Mund und – man kann es nicht anders sagen – heraus kommen Widerwärtigkeiten und Lügen. Unter anderem vermutet dieser Kirchenmann, dass mancher 15- oder 16-Jähriger, der missbraucht worden sei, dabei vielleicht sogar Spaß empfunden habe. Übrigens könne man in diesem Alter ja eh nicht mehr von Pädophilie sprechen.

Herunterspielen, verharmlosen und vertuschen. Das sind die Werkzeuge, mit denen ein uraltes kirchliches Schweigegelübde auch heute noch unter Papst Franziskus aufrecht erhalten wird. Der britische Ko-Autor, der als journalistischer Presenter durch den Film führt, spricht mit Betroffenen. Und zwar auf beiden Seiten: mit Opfern und mit Tätern. Man solle nicht bestrafen, sondern vorbeugen, sagt einer, der ausgestoßen wurde aus dem Kreis der Priester, weil er sich an Kinder verging. Ein anderer sagt den vielleicht wichtigsten Satz: Es sind keine einzelnen schwarzen Schafe, nein, »Die ganze Herde ist betroffen.«

Hinter dem Altar
Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche
Dokumentarfilm, I 2017, 85 Minuten
Regie: Jesus Garces Lambert
Produktion: GA & A Productions in Koproduktion mit ZDF/Arte und Witfilms
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV-Tipp 20.9.: Zug-Nr. 94803 auf dem Weg in den sicheren Tod

Es ist eine Aktion »purer Menschlichkeit«, die in den letzten Kriegstagen im noch von der deutschen Wehrmacht besetzten Tschechien stattfindet. Ein aus 77 aneinander gereihten Kohlewaggons bestehender Zug - vollgepfercht mit Gefangenen, mit Sterbenden, mit der Willkür der SS-Wachen ausgesetzten Menschen - soll in ein KZ transportiert werden. Es kommt so schlimm, wie es sich anhört - aber auch anders, als geplant. Diese furchtbare, aber auch von Humanität und spontanem Mut handelnde Geschichte erzählt die Geschichtsdokumentation »Todeszug in die Freiheit«, die am Donnerstagabend bei Phoenix gezeigt wurde. Erstsendung war im Januar im Ersten.

TV-Tipp 2.12.: Kontrolle war dem Genosse Minister alles

Er war der vielleicht stärkste Mann der DDR, er kontrollierte 175.000 Stasi-Mitarbeiter und er ließ Millionen überwachen. Am Ende war er ein scheinbar haftunfähiger Greis, der für einen 60 Jahre zuvor begangenen Polizistenmord verurteilt wurde. Das Dokudrama »Erich Mielke - Meister der Angst« (am Sonntagabend im MDR) versucht, die vielen Gesichter und Facetten des »Genossen Minister« zu zeigen. Eine vielschichtige Aufarbeitung, die Mielkes Wesenszug herausstellt, der ihm den Aufstieg ermöglichte: Brutalität gepaart mit Fanatismus.

Ein Wimpernschlag lang Wange an Wange mit dem Glück

Die Ausstellung »Ekstase« ist ein großer Erfolg für das Kunstmuseum Stuttgart - unter anderem auch deshalb, weil das Thema sehr differenziert erschlossen wird. Dass es weitere Aspekte gibt, die es zu ergründen lohnt, zeigte der Thementag »Ekstase im Kino«, der nur wenige Hundert Meter vom Museum entfernt in einem der Stuttgarter Innenstadtkinos stattfand. Das Programm aus fünf Dokumentar- und Experimentalfilmen und einem Filmgespräch hatte Kay Hoffmann, Filmexperte und Studienleiter Wissenschaft im Haus des Dokumentarfilms, zusammengestellt.

Vierteilige Dokuserie »Colonia Dignidad – Aus dem Innern einer deutschen Sekte« bei ARTE
Am Dienstag, den 10. März zeigt ARTE ab 20:15 Uhr die Dokuserie »Colonia Dignidad – Aus dem Innern einer deutschen Sekte« in insgesamt vier Folgen. Die Dokumentarfilmserie »Colonia Dignidad« wird in der ARD an zwei Terminen, Montag, den 16. März und Montag, den 23. März 2020 um 22:45 Uhr ausgestrahlt.