Imker mit Bienenstock

»More than Honey« von Markus Imhoof

Markus Imhoofs aufwendiger und in jeder Hinsicht überzeugender Dokumentarfilm »More than Honey« war 2012 und 2013 der erfolgreichste deutschsprachige Film des Genres. Er lockte Menschen ins Kino und vor den Fernseher, die um Dokumentarfilme sonst einen Bogen machen. Wer den Film über den Tod der Bienen und ihre Bedeutung für das Gleichgewicht in der Natur noch nicht gesehen hat, kann dies noch aktuell bis zum 25. März 2018 nachholen. Der rbb zeigt den Film bis dahin in seiner Mediathek.

»Viele Menschen fürchten sich vor dem Gewusel herumfliegender Bienen. Es war unser Ziel, sie ins Zentrum des Bildes zu rücken, sie wortwörtlich zu Protagonisten zu machen, die die Sympathie der Zuschauer gewinnen.«, sagt Thomas Kufus, der deutsche Produzent (zero one) des erfolgreichsten deutschsprachigen Dokumentarfilms der Jahre 2012 und 2013. Gemeinsam mit Pierre-Alain Meier (Thelma Films, Schweiz) und Helmut Grasser (Allegro Film, Österreich) haben die drei Produzenten und ihr Regisseur, der Schweizer Markus Imhoof, ein filmisches und technisches Wunderwerk zugleich geschaffen.


More than Honey (rbb-Mediathek)

(Video laut Sender abrufbar bis 25. März 2018)

Natürlich ist die Kameraarbeit von Jörg Jeshel und Attila Boa (Makroaufnahmen) bei diesem Wildlife-Film eine einzige Augenfreude. Das ist das, was die Zuschauer wortwörtlich packt und umhaut. Man hat das so auch nach etlichen Jahrzehnten der Tierfilmerei noch nicht gesehen. Wie die Kamera den Arbeiterbienen in den Stock folgt, wie sie in die Blüten kriechen, wie sie die Königin umsorgen. Das ist fantastisches Augenkino, das zugleich emotional packt – denn stets ist sich dem Betrachter bewusst, dass ihm hier nicht weniger als ein Wunder vor Augen geführt wird.

Doch nicht nur die Bilder lassen »More than Honey« zu etwas Einzigartigem werden. Regisseur Imhoof erzählt nicht nur die Geschichte, wie die Bienen »ticken«, sondern auch, wieso für viele Völker bereits das letzte Stündlein geschlagen hat. Wieso verschwinden die Bienen – und vor allem: was passiert, wenn sie verschwinden, mit uns Menschen. »More than Honey« ist mehr als nur ein schöner Naturfilm. Er ist zugleich eine Reisedokumentation rund um den Globus und eine Enthüllungsdoku auf der Suche nach den Ursachen des Bienensterbens. Kurzum: eine großartige Dokumentation über Mensch, Tier und Natur – und hoffentlich nicht über »die letzten ihrer Art«, wie es im Tierfilm stets so griffig heißt.

Dafür gibt es Preise in Hülle und Fülle – unter anderem den Deutschen Filmpreis 2013. In der Schweiz ist »More than Honey« der erfolgreichste Kino-Dokumentarfilm aller Zeiten. Und auch auf DVD und Bluray wird der Film ein Verkaufsschlager. Es geht eben auch hier um mehr als Honig.

More than Honey
Dokumentarfilm, D/CH/Ö 2012, 90 Minuten
Regie: Markus Imhoof
Produktion: zero one film GmbH, Thelma Films AG, Allegro Filmproduktions GmbH
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

„NO MORE WAR!!“ – Ukraine-Benefizveranstaltung
Der Förderverein der Filmakademie BW organisiert zusammen mit der Filmakademie (FABW), KinoKult, dem Haus des Dokumentarfilms sowie dem Kunstzentrum Karlskaserne zwei Benefizveranstaltungen. Kinokult bietet zusätzlich eine Filmreihe zur Ukraine.
Nordische Filmtage Lübeck – »Von Spionen und der Faszination von Natur«

Die 61. Nordischen Filmtage Lübeck bewiesen einmal mehr, das zentrale Festival für skandinavische Filme und Produktionen aus dem Baltikum und Norddeutschland zu sein. 

»Scala Adieu – von Windeln verweht« von Douglas Wolfsperger

17.4.2019, 19.30 Uhr, Kino Caligari Ludwigsburg

Kartenreservierung:

www.kinokult.de/reservieren 

Eine Stadt, ein Kino und ein Abschied wider Willen. In Konstanz, der »Perle am Bodensee«, eröffnete 2017 die fünfte dm-Filiale, der größten Drogeriemarktkette Europas. Denn die Geschäfte laufen – auch dank der Nähe zur Schweiz – exzeptionell.

»Unser täglich Brot« von Nikolaus Geyrhalter

Wie am Fließband unser Essen fabriziert wird: Im Jahre 2005 gelang dem Österreicher Filmemacher Nikolaus Geyrhalter mit »Unser täglich Brot« (bei 3sat noch bis 27. November 2018 in der Mediathek) ein bis heute eindringlicher Dokumentarfilm auf hohem künstlerischen Niveau und zugleich mit aufklärender Wirkung zu Fragen und Realitäten der (Massen-)Lebensmittelproduktion. Das Werk war unter anderem für den Europäischen Filmpreis 2006 nominiert und wurde mit einem Grimme-Preis 2008 ausgezeichnet.