Collage mehrerer Bilder

Das Jahr 1968: Eine Bewegung, ihre Vorgeschichte, ihre Folgen

Ein einzigartiges Kooperationsprojekt von Stuttgarter Zeitung, Südwestrundfunk und dem Haus des Dokumentarfilms bietet ab sofort  einen Rückblick auf das Jahr 1968 und die gesellschaftlichen Verwerfungen und Umbrüche, die zu einer durchgreifenden und bis heute nicht beendeten Epoche der Veränderungen geführt haben. Aus der im Haus des Dokumentarfilms angesiedelten Landesfilmsammlung Baden-Württemberg stammt dabei eine erhellende Sicht auf das private Lebensgefühl zum Zeitpunkt des Umbruchs.

Es ist eine in dieser Form ganz besondere Kooperation, die sich in Stuttgart entwickelte. Verantwortliche, Redakteurinnen und Redakteure und Archivmitarbeitende der großen Medieninstitutionen – Stuttgarter Zeitung und Südwestrundfunk – sowie das Haus des Dokumentarfilms setzten sich zusammen, um die Ereignisse des Jahres 1968 und die gesellschaftlichen Folgen auf Deutschland bis in die heutige Zeit noch einmal lebendig werden zu lassen. Die außergewöhnlichen und wertvollen Inhalte der Archive wurden zusammengeführt und ergaben ein großes, multimediales, vielschichtiges Ganzes.

In Filmen, Tondokumenten und Zeitungsausschnitten kann nun noch einmal nach- oder überhaupt das erste Mal erlebt werden, wie sich die Zeit des gesellschaftlichen Wandels ankündigte und in vielerlei Hinsicht sich zunehmend Raum verschaffte; wie der Staat, wie Bürger, auch Kommentatoren und Beobachter versuchten die Ereignisse zu dokumentieren, einzuordnen, sich den Zeitläuften anzupassen oder wie sie auch von ihnen überfordert wurden. Entstanden ist dabei eine seltene wie großartige Zeitreise.

Weiter zum Projekt »Die 68er«

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (5): 1968 und die Folgen, frühe Expeditionsfilme

Die Berlinale 2018 hat ein sehr breites Programm an Dokumentarfilmen aus der ganzen Welt geboten, die auf immenses Interesse beim Publikum stießen. Sie bewiesen einmal mehr, wie wichtig die dokumentarische Form für die Identitätsfindung einer Gesellschaft sein kann bzw. dass es ihr immer wieder gelingt, fremde Welten zu zeigen. Zum Abschluss stellt unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann Dokumentarfilme unter anderem aus dem Programm »1968 – Rote Fahnen für alle« sowie beeindruckende frühe Expeditionsfilme vor.

Zeitzeugnis “Letztes Jahr Titanic” beim DOK.fest München
Andreas Voigts Doku "Letztes Jahr Titanic" ist Teil der Präsentation zum 40-jährigen Jubiläum der AG DOK auf dem DOK.special in München.
Doku-Special: Ein Jahr nach der Flut im Ahrtal
Im Juli 2021 ereignete sich die schwere Flutkatastrophe, die vor allem in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen wütete. Mehrere Dokus beleuchten die Hintergründe der schlimmen Geschehnisse und zeigen, wie das Leben im Ahrtal ein Jahr danach aussieht.
TV-Tipp 28.4.: Wie Tito doch noch eine Brille bekam

Regina Schillings Dokumentarfilm »Titos Brille« lebt ganz von seiner Protagonistin Adriana Altaras, einer Schauspielerin und Regisseurin. Sie entrollt die Geschichte ihrer Eltern, die zunächst an der Seite des späteren jugoslawischen Diktators Tito kämpften, dann aber des Land verlassen mussten. An diesem persönlichen Erbe knabbert »die Partisanentochter« noch heute - und macht sich mit dem alten Mercedes des Vaters auf den Weg, die Familiengeschichten zu entwirren, die viel mit der europäischen Geschichte der Nachkriegszeit zu tun hat. Erzählt wird diese Reise mit viel jüdischem Witz. ARDalpha wiederholt den Film am Samstagabend.