»Chicks on Boards« – Auf Brettern der Freiheit entgegen

In vielen Kulturen sind Frauen auf dem Surfbrett ein Affront, häufig verbunden mit Ausschluss oder Sanktionen Es gibt aber welche, die surfen trotzdem: Für die fünfteilige Doku-Serie »Chicks on Boards« begibt sich die Arte-Moderatorin und passionierte Surferin Dörthe Eickelberg auf eine Reise zu jungen Frauen in aller Welt, die sich trotz ihrer Religion, Hautfarbe oder Tradition in der Gesellschaft ein Stück Freiheit erobern – auf dem Brett, auf dem Meer – und damit viel riskieren. Bei Dokville 2018 ist die Serie Thema am ersten Tag des Branchentreffs.

Surfen ist Ausdruck für ein Leben in Freiheit. Doch diese Freiheit zwischen Himmel und Meer findet für Frauen spätestens an Land ihre Grenzen. Surfen ist hauptsächlich ein Männersport.

Da ist zum Beispiel Sabah in Gaza, die nach ihrer Heirat nicht mehr surfen darf, oder Suthu, die einzige schwarze Frau auf einem Surfbrett in Südafrika. Aneesha in Indien, die von ihrer Familie verstoßen wurde, weil sie Profi-Surferin werden will, die Big Wave Surferin Paige auf Hawaii und zwei Frauen, die Surfen in Europa einst auch zu einem Frauensport machten. Christine aus Frankreich und Gwyn aus England, beide 72 Jahre alt. Dörthe Eickelberg erzählt die Geschichten ihrer Protagonistinnen aus der Sicht einer begeisterten Surferin und mit der Nähe, die sich durch den Sport entwickelt. So entstehen ganz persönliche, individuelle Filme.

Bei Dokville sprechen wir über die Entwicklung der Serie, von der Idee über die Finanzierung bis zur Endfassung. Das Panel setzt sich zusammen aus: Dörthe Eickelberg, Filmemacherin und Moderatorin; Florian Karpf, dem Geschäftsführer von Labo M, einem Team aus Journalisten, Wissenschaftlern, Kreativen und Technologiebegeisterten mit einem Faible für Pionierprojekte im Bereich Interactive, 360°-Film, Virtual und Augmented Reality; und mit Sarah Elena Schwerzmann, Redakteurin in der Hauptabteilung Wissen bei Arte G.E.I.E.

Dokville 2018
Donnerstag, 28. Juni 2018
17:15 – 17:45 Uhr
Förderung Serielle TV- und Web-Formate
»Chicks on Boards«

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Astrid Beyer
Astrid Beyer kuratiert seit zehn Jahren den Branchentreff DOKVILLE für das Haus des Dokumentarfilms und setzt Veranstaltungen wie die Meisterklassen sowie Online-Gesprächsformate um.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

»Todeszug in die Freiheit«

Es ist eine Aktion »purer Menschlichkeit«, die in den letzten Kriegstagen im noch von der deutschen Wehrmacht besetzten Tschechien stattfindet. Ein aus 77 aneinander gereihten Kohlewaggons bestehender Zug - vollgepfercht mit Gefangenen, mit Sterbenden, mit der Willkür der SS-Wachen ausgesetzten Menschen - soll in ein KZ transportiert werden. Es kommt so schlimm, wie es sich anhört - aber auch anders, als geplant. Diese furchtbare, aber auch von Humanität und spontanem Mut handelnde Geschichte erzählt die Geschichtsdokumentation »Todeszug in die Freiheit«. Sie ist bis 29. Januar 2019 in der ARD-Mediathek abrufbar.

Visions du Réel: Filmisch Freiheit für Subjektivität nutzen
Visions du Réel ist das einzige Dokumentarfilmfest der Schweiz. Vom 15. bis 24. April wird es, wie im Vorjahr, überwiegend online stattfinden. Soweit es die Corona-Lage erlaubt, sind aber auch einzelne Kinovorführungen in Nyon geplant.
Kritischer Blick auf die Fischindustrie: Themenabend auf Arte
Am 09.06.2020 wirft Arte am Themenabend im Rahmen von „Gaumenfreuden – die Lust am guten Geschmack“ kritische Blicke auf die Fischindustrie.
Kinotipp: Auf der Suche nach Ingmar Bergman

Er wäre nun also 100 Jahre alt geworden. Dieser Satz ist stets Arbeitsauftrag für Dokumentationen und Biografien jeglicher Art. Im Fall des schwedischen Regisseurs Ingmar Bergman, dieses einzigartigen Genies des europäischen Autorenfilms, hätte es des Anlasses gar nicht bedurft. Denn über Bergmann kann man nie genug erfahren und an seine über 40, heute selten gespielten Filme zu erinnern, ist kulturelle Pflicht. Als ganz persönliche Aufgabe allerdings sah es Margarethe von Trotta an. Sie weilt »Auf der Suche nach Ingmar Bergman« und macht daraus einen Dokumentarfilm, der vor allem dann gut ist, wenn er nicht dokumentarisch sein will.