Plakat zu den Kinostarts. Ohio Theatre

Neu im Kino – diese Dokus laufen am 23.09.21 an

Vier neue Dokumentarfilme haben in dieser Woche ihren Kinostart. Ab dem 23.09.2021 ist unter anderem „Mitgefühl – Pflege neu denken“ zu sehen, der das Leben in einem dänischen Pflegeheim für an Demenz erkrankte Menschen begleitet.

Trans – I Got Life

Filmplakat zu "Trans - I Got Life"

Die beiden Filmemacherinnen Doris Metz und Imogen Kimmel begleiten sieben Transgender-Personen auf dem Weg zu ihrer Identität. Auch ein Chirurg, der die geschlechtsangleichenden Operationen durchführt, kommt im Dokumentarfilm zu Wort. Gemeinsam werden die sehr komplexen psychischen und chirurgischen Aspekte der Umwandlung der trans-Menschen beleuchtet. Damit entsteht ein sehr persönlicher Einblick in das Lebensgefühl der Menschen.

Kay Hoffmann vom Haus des Dokumentarfilms stellt euch „Trans – I Got Life“ ausführlich vor.

Why Are We (Not) Creative?

Filmplakat zu "Why Are We (Not) Creative?"

„Why Are We (Not) Creative?“ beschäftigt sich mit der Frage, was die Menschen daran hindert, kreativ zu sein. Mit dem Dokumentarfilm knüpft Filmemacher Hermann Vaske an seinen Vorläufer „Why Are We Creative?“ an, der 2018 als DOK Premiere vom Haus des Dokumentarfilms gezeigt wurde. Die Kreativität kann dabei vor allem durch Zensur, Selbstzensur, Angst, Geld oder Bürokratie geblockt werden. Diese Faktoren werden gemeinsam mit dem Schauspieler Michael Madsen untersucht.

Ausführliche Infos zu „Why Are We (Not) Creative?“ auf doksite.de.

Mitgefühl – Pflege neu denken

Filmplakat zu "Mitgefühl - Pflege neu denken"

Im Norden Dänemarks liegt das Pflegeheim „Dagmarsminde“, das eine etwas andere Behandlung für Menschen mit Demenz praktiziert. „Umsorgung“ wird die Methode genannt, bei der durch Umarmungen, Gespräche, Augenkontakt und gemeinsames Kuchenessen die Lebensqualität der Bewohner verbessert werden soll. Der Schwerpunkt der Behandlung liegt dabei auf der Pflege, nicht auf der Medizin, bei der das Leben genossen wird und das Gemeinschaftsgefühl gefördert wird.

Stefanie Roloff vom Haus des Dokumentarfilms stellt euch „Mitgefühl – Pflege neu denken“ ausführlich vor.

Lionhearted – Aus der Deckung

Filmplakat zu "Lionhearted - Aus der Deckung"

Burak, Raschad und Saskia hatten es nicht immer leicht im Leben. Im Boxverein des TSV 1860 München können sie gegen ihre lang angestaute Wut ankämpfen. Der Trainer Ali Cukur ist für viele nicht nur ein Sportcoach, sondern auch ein Lebensberater und Vorbild. Er hilft ihnen, ihren Ärger nicht an anderen auszulassen und zusätzlich auch Spaß am Training zu haben und Freundschaften zu schließen. Filmemacherin Antje Drinnenberg begleitet die Sportgruppe beim Trainingscamp, das dieses Jahr in Ghana stattfindet.

Ausführliche Infos zu „Lionhearted – Aus der Deckung“ auf doksite.de.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Hannah Hiergeist
Hannah Hiergeist ist Werkstudentin im Haus des Dokumentarfilms. Sie ist in der Online-Redaktion tätig und für den dokumentarischen Kinokalender auf der DOKsite verantwortlich.
Facebook
Twitter