Valentin Thurn und Astrid Beyer bei der DOK Premiere von "Träum weiter! - Sehnsucht nach Veränderung"

So war die DOK Premiere von „Träum weiter!“ in Stuttgart

Valentin Thurn berichtet über seine neue Kino-Doku Träum Weiterim Atelier am Bollwerk Stuttgart
Regisseur Valentin Thurn bei der DOK Premiere von „Träum weiter!“. Durch den Abend führte Astrid Beyer vom Haus des Dokumentarfilms. (Fotos: Elisa Reznicek)

Innerhalb einer Woche haben das Haus des Dokumentarfilms und Arthaus Filmtheater Stuttgart drei DOK Premieren im Atelier am Bollwerk ausgerichtet. Nach „Der Wilde Wald“ und „Dear Future Children“ war am 6.10.21 „Träum weiter! Sehnsucht nach Veränderung“ zu sehen. „Träume nicht dein Leben. Lebe deinen Traum“, heißt es. Doch was ist, wenn diese Aufforderung mehr als nur ein schmuckes, aber inhaltsleeres Wandtattoo wird? Fünf sehr unterschiedliche Menschen haben den Schritt gewagt und lassen den Worten handfeste Taten folgen: Raus aus dem Hamsterrad, rein ins autarke alternative Leben. 

DOK Premiere von „Träum weiter! Sehnsucht nach Veränderung“

Valentin Thurn hat sie für „Träum weiter! Sehnsucht nach Veränderung“ filmisch begleitet. Ein Musiker und Konzertmanager will auf den Mars. Ein junger Architekt kündigt seinen gut dotierten Job und baut Tiny Houses. Eine Großfamilie setzt in Portugal auf selbstbestimmtes Lernen ohne Schulpflicht. Zwei andere Protagonisten wollen wahlweise hoch oder weit hinaus: Lastenballons und schwimmende Müll-Safety-Insel – vieles ist möglich, wenn man die Gedanken von der Leine gesellschaftlicher Normen lässt. Während Valentin Thurn ihnen noch vor Beginn der Corona-Pandemie ein Stück des individuellen Weges folgt, verzichtet er auf kommentierende Einordnungen. Die Zuschauer:innen bilden sich selbst ein Urteil und diskutieren nach der nahezu ausverkauften Vorstellung im Atelier am Bollwerk Stuttgart angeregt mit dem Regisseur.

Raum für kreative Ideen schaffen

Valentin Thurn Regisseur von "Träum Weiter! Sehnsucht nach Veränderung"Angesprochen auf den Entstehungsprozess von „Träum weiter!“, verweist der Macher von „Taste The Waste“ (2011/2012) und „10 Milliarden“ (2015) auf die persönliche Dimension des Projekts: „Das Thema kam auf, als ich mich selbst wie in einem Hamsterrad gefühlt habe und nicht wusste, wie ich da wieder rauskommen soll. Ich hatte viel angefangen, arbeitete an mehreren Sachen parallel. Das war einerseits schön, aber bedeutete auch, dass ich zu nichts anderem mehr gekommen bin“, erklärt er gegenüber Astrid Beyer vom Haus des Dokumentarfilms, die das Filmgespräch moderiert. „Wenn ich auf der Suche nach kreativen Ideen bin, aber nur vor dem Computer sitze und angestrengt hineinstarre, kommt nicht viel dabei raus. Erst wenn ich den Gedanken Raum gebe, kann etwas wirklich Neues entstehen. Das kann morgens unter der Dusche passieren, beim Fahrradfahren oder wenn ich einfach aus dem Fenster schaue.“

Auswirkungen der Corona-Krise

Für ein tiefgreifenderes Umdenken in diese Richtung habe bei ihm die Corona-Krise gesorgt, so Thurn weiter, der als Autor und Produzent von Dokumentarfilmen für Fernsehen, Kino und Online-Medien europaweit gefragt ist. „Richtig verändert hat sich die Lage für mich erst mit der Pandemie. Ich weiß, dass die Situation zum Beispiel für Familien mit kleinen Kindern die Hölle war. 

Voller Kinosaal zur DOK Premiere von Valentin Thurn im Atelier am Bollwerk Stuttgart

Mir aber hat sie geholfen zu erkennen, dass es mir guttut, deutlich weniger durch die Gegend zu fahren und zu tun. Natürlich bin ich unheimlich gern draußen, führe Regie und überlege mir eine Dramaturgie. Auch so eine Kinotour wie jetzt zu ‚Träum weiter‘ ist super – aber nach zwei Wochen freue ich mich, wieder zu Hause zu sein.“

Träumen für den gesellschaftlichen Wandel

Den politischen Aspekt seines Films, der eher auf den zweiten Blick ersichtlich wird, spricht Valentin Thurn ebenfalls bei der DOK Premiere an. „Themen wie den Klimawandel bekommen wir angesichts des ständigen Wirtschaftswachstums nicht in den Griff – das wissen wir alle. Was wir aber nicht wissen, ist, wie es denn anders gehen soll. Vielleicht müssen wir anfangen kollektiv zu träumen, um etwas in Gang zu setzen.“ Den ersten und entscheidenden Schritt verhinderten jedoch oftmals die inneren Ängste, so Thurn. 
Kinoleiter Peter Erasmus, Valentin Thurn und Astrid Beyer begrüßen zur DOK Premiere in Stuttgart.
Peter Erasmus (links), Chef der Arthaus Filmtheater Stuttgart,
Valentin Thurn und Astrid Beyer bei der DOK Premiere des Haus des Dokumentarfilms im Oktober 2021.
mit Valentin Thurn und Astrid Beyer (Fotos: Elisa Reznicek/HDF)

Als Beispiel nennt er den im Film gezeigten Architekten und jungen Vater Van Bo Le-Mentzel, der mit seiner Urangst konfrontiert worden sei, die Familie nicht mehr versorgen zu können – und dieser fast nachgegeben hätte. „Träum weiter!“ zeigt: Die Reduktion seiner Festanstellung um 30 Prozent ist für ihn zu Beginn eine sehr viel größere Hürde als das komplette Loslassen der vermeintlichen Sicherheit in letzter Konsequenz. Doch am Ende wird Le-Mentzel für seinen Mut belohnt. Die persönliche Zufriedenheit und die Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns wiegen in diesem Fall mehr als 13 stattliche Gehälter vom Architekturbüro.

Valentin Thurn und Astrid Beyer. DOK Premiere Haus des Dokumentarfilms im Atelier am Bollwerk Stuttgart

Inspirierender Anstoß zum Nach- und Umdenken 

„Das Augenmerk liegt für mich aber nicht darin, dass einzelne Charaktere zur Identifikationsfigur werden“, betont Thurn abschließend. „Mein Hauptanliegen ist es, bei den Zuschauern die Lust zu wecken, eigenen Träumen nachzugehen.“ Dies ist Valentin Thurn mit „Träum weiter! Sehnsucht nach Veränderung“ gelungen, der vom Publikum der DOK Premiere als inspirierender wie inspirierter Film gelobt wird. Deutschlandweiter Kinostart war am 7. Oktober 2021.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Elisa Reznicek
Elisa Reznicek leitet die Online-Redaktion beim Haus des Dokumentarfilms und ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses zuständig.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

DOK Premiere: „Träum weiter!“ von Valentin Thurn
Wir brauchen die Träumer*innen, die Unmögliches möglich erscheinen lassen – davon ist Valentin Thurn überzeugt. „Träum weiter! Sehnsucht nach Veränderung“ begleitet Menschen bei der Realisierung ihrer Visionen. Am 6.10. als Stuttgarter DOK Premiere.
TV-Tipp 11.12.: Der Traum von einem arischen Kino

Was weiß das Kino, was wir nicht wissen? Diese Frage hat der Film- und Medienkritiker Rüdiger Suchsland seinem Dokumentarfilm »Hitlers Hollywood« vorangestellt. Und mit den gleichen Worten beschließt er auch eine fulminante Werkschau über 1000 Filme aus »1000 Jahren Nazi-Herrschaft«. Am Montagabend als Erstausstrahlung bei Arte.

TV-Tipp 9.4.: Empire me – Der (manchmal irre) Traum vom eigenen Staat

Rund 500 unabhängige Ministaaten gibt es, in denen sich Individualisten, Exzentriker oder Interessensgruppen ihre eigenen Reiche geschaffen haben. Dies ist eine Tatsache, die weitgehend unbekannt ist. Der Dokumentarfilm-Regisseur Paul Poet hat in seinem Dokumentarfilm »Empire me« im Jahre 2010 ein Schlaglicht auf die Szene der Minimalst-Staaten geworfen - und damit lange, bevor in Deutschland ein Problem namens »Reichbürger« aktuell wurde. 3sat zeigt den sehenswerten Film am Montagabend.

Filmreihe DOK Premiere startet in Stuttgart
„Dokumentarfilme werden geschaffen, damit sie gesehen werden“, betont Ulrike Becker, Geschäftsführerin vom Haus des Dokumentarfilms. Die DOK Premiere bietet dafür reichlich Gelegenheit. Nach zehn Jahren in Ludwigsburg läuft die Filmreihe nun auch in Stuttgart an.