Filmstill aus "Der Polizeistaatsbesuch" © SWR/Rexer

Film & Gespräch: „Der Polizeistaatsbesuch“ in Köln

Das Haus des Dokumentarfilms und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik planen ab 2022 eine Kooperation zum politischen Dokumentarfilm, benannt nach dem Fernsehautor Roman Brodmann. IMF und HDF laden zum Auftakt am 3.11.21 in Köln.

„Der Polizeistaatsbesuch – Beobachtungen unter deutschen Gastgebern“ aus dem Jahr 1967 gilt ohne Zweifel als dokumentarisches Meisterwerk der deutschen Fernsehgeschichte. Der Schweizer Autor und Filmemacher dokumentiert darin den Besuch des persischen Schahs Mohammad Reza Pahlawi und seiner Ehefrau Farah Diba in der Bundesrepublik Deutschland.

Dokumentation von zeithistorischem Wert

Neben Stationen wie Köln, Duisburg, München, Hamburg und Lübeck ist als Höhenpunkt der Reise ein Besuch Westberlins vorgesehen. Dort haben Studierende Protestaktionen vorbereitet und sich vor dem Schöneberger Rathaus versammelt. In Bussen sind aber auch Schah-Anhänger, so genannte Jubelperser, angereist. Nachdem der Staatsgast in das Rathaus eingetreten ist, greifen diese mit Totschlägern und Dachlatten die Protestierenden an. Roman Brodmanns Kamera zeigt, wie die Polizei zunächst untätig bleibt, schließlich massiv gegen die Studierenden vorgeht, die persischen Schlägertrupps jedoch unbehelligt ziehen lässt.

Demonstrationen und ein tödlicher Schuss

Vor der Deutschen Oper spitzt sich am Abend der Protest zu; 2000 Menschen haben sich versammelt. Wieder geht die Polizei, nachdem die hohen Gäste in der Oper verschwunden sind, brutal gegen die Demonstrierenden vor, zum Einsatz kommen Wasserwerfer, Knüppel und Tränengas. Und plötzlich fällt ein Schuss! Am Boden liegt tödlich verletzt der Student Benno Ohnesorg. Der Schütze, der den Studenten aus kurzer Distanz am Hinterkopf getroffen hat, ist der Polizist Karl-Heinz Kurras. Eine junge Frau beugt sich über das schwer blutende Opfer und wird von der Polizei beschimpft. Die Polizisten weigern sich zunächst, einen Krankenwagen zu rufen. Als nach mehr als einer Stunde Hilfe eintrifft, ist es für Ohnesorg bereits zu spät.

Meilenstein der Fernsehgeschichte

Roman Brodmann hat die Geschehnisse auf entlarvende Weise festgehalten. Er filmte die siebentägige Reise mit drei parallel arbeitenden Teams und hatte sich vorgenommen, nicht nur das Zeremonielle, sondern vor allem das Verstörende an diesem Staatsbesuch ins Visier zu nehmen. Seine Film- und Tonaufnahmen wurden im Gerichtsverfahren gegen Karl-Heinz Kurras nicht als Beweismittel zugelassen. Und doch belegen sie eindeutig, dass der Tod von Benno Ohnesorg ein kaltblütiger Mord war.

„Der Polizeistaatsbesuch“ dokumentiert eines der schicksalhaftesten Ereignisse der deutschen Nachkriegsgeschichte und zugleich die Geburtsstunde der Studentenbewegung von 1968.

Filmvorführung & Analyse: „Der Polizeistaatsbesuch“

Am 3. November 2021 präsentieren das Haus des Dokumentarfilms (HDF) und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) Roman Brodmanns „Der Polizeistaatsbesuch – Beobachtungen unter deutschen Gastgebern“ in Köln. Im Anschluss gibt Medienexperte Lutz Hachmeister eine Analyse des Films und HDF und IfM stellen ihre Kooperation vor.

3. November 2021, 17 Uhr, Filmhaus Kino, Maybachstraße 111, 50670 Köln
Eintritt frei, Anmeldung erbeten bis 29.10.21 per E-Mail an uta.feichter@swr.de

Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Siehe Corona-Schutzverordnung des Landes NRW und Corona-Regelungen der Stadt Köln.

Über die Kooperationspartner

Logo vom IfM

Das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik ist eine wirtschaftlich und parteipolitisch unabhängige Forschungseinrichtung, die sich mit der wissenschaftlichen Bearbeitung grundsätzlicher und aktueller Fragen der Medien- und Kommunikationspolitik befasst.

Logo vom Haus des Dokumentarfilms

Ziel des Hauses des Dokumentarfilms ist es, den dokumentarischen Film zu fördern. Ein umfassendes Bild des Genres liefern Online-Plattformen wie dokumentarfilm.info und DOKsite, die DOKapp, aber auch der Branchentreff DOKVILLE, die Kinoreihe DOK Premiere sowie Meisterklassen und Workshops.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Film & Gespräch: „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“
Auch 2021 ist das Haus des Dokumentarfilms an den Jüdischen Kulturwochen Stuttgart beteiligt. Im Innenstadtkino Cinema präsentieren wir den Dokumentarfilm „Chichinette – Wie ich zufällig Spionin wurde“ von Nicola Alice Hens mit anschließendem Filmgespräch.
Film, Lesung und Gespräch: „Die nächste Welle ist für dich“
Dörthe Eickelberg ist am 9. Mai 2022 im Hospitalhof Stuttgart zu Gast. Die Filmemacherin („Chicks On Boards“), Moderatorin und Autorin von „Die nächste Welle ist für dich“ liest aus ihrem Buch. Durch den Abend führt DOKVILLE Kuratorin Astrid Beyer.
Im Gespräch: Der Filmemacher Eric Friedler

Mit besonderer Freude präsentiert Dokville 2018 am 29. Juni 2018, dem zweiten Tag des diesjährigen Branchentreffs, mit Eric Friedler einen der wichtigsten deutschen Dokumentarfilmer. Das Gespräch im Kino Metropol (Stuttgart) führt Manfred Hattendorf, Vorstandsvorsitzender des Hauses des Dokumentarfilms und Leiter der Abteilung Fernsehfilm im Südwestrundfunk. Eric Friedlers Dokumentarfilm »Eskimon Limon: Eis am Stiel – Von Siegern und Verlieren« wird auch im parallel stattfindenden SWR Doku Festival gezeigt.

Ein Gespräch mit Böller und Brot: Rückschau zu »Schotter wie Heu«
Im Telefongespräch mit den beiden Filmemacherinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier (Böller und Brot) hat das Haus des Dokumentarfilms den Kultfilm »Schotter wie Heu« noch einmal Revue passieren lassen. Erfahren Sie hier interessante Informationen zum Film, seiner Produktion und den beiden Regisseurinnen.