"Words of Negroes" Doku auf dem DOK Leipzig 2021

DOK Leipzig 2021: Die Wiederentdeckung der Arbeiterklasse

Auffällig in einigen Filmen war die Renaissance der Arbeiterklasse. Dies trifft besonders zu für „Words of Negroes“ über Saisonarbeiter:innen einer Zuckerrohrfabrik auf Guadeloupe. Dokus wie „A Bay“ oder „The Great Basin“ befassen sich ebenfalls mit dem Thema.

Gelungene Verflechtung in „Words of Negroes“

Die Fabrik wurde von Kameramann Renaud Personnaz mit buntem Licht aufwändig in Szene gesetzt. Auf einer zweiten Ebene verlesen die Arbeiter:innen Protokolle eines Gerichtsprozesses von 1842, in denen Sklaven gegen ihren brutalen Herren aussagten. Dies ist eines der wenigen überlieferten Dokumente, in denen Sklaven zu Wort kommen. Ihr Herr wurde freigesprochen. Die Verwebung der beiden Ebenen gelingt Dampierre ausgezeichnet. Selbst wenn die Arbeiter:innen heute über Land verfügen, ist die Abhängigkeit gegenüber ihrem Arbeitgeber doch offensichtlich. Dies ist ein internationaler Konzern, der in die Anlage nicht mehr investiert.

Die FIPRESCI-Jury begründete ihre Entscheidung: „Für ihr Hinterfragen von Produktionsmitteln im Kontext harter körperlicher Arbeit und ihre Wahrnehmung von Freiheit und Würde in einer globalisierten Welt.“

„Los cuatro vientos“: Kampf um Existenzsicherung

DOK Leipzig 2021 Doku "Los cuatro vientos"

Diese gelungene Verstrickung trifft ebenfalls für „Los cuatro vientos“ von Anna-Sophia Richard von der Filmakademie Baden-Württemberg zu. Mit ihrem Kameramann Jonas Schneider porträtiert sie den Alltag von Menschen in der Dominikanischen Republik, die von Zahlungen der Familienmitglieder abhängig sind, die in den USA oder Europa Hilfsarbeiten verrichten. Diese werden vom Team ebenfalls besucht. So entstand ein packender, bildgewaltiger Film zum Thema Arbeitsmigration und Konsequenzen für die Familien, die einerseits davon profitieren, andererseits aber über Jahre voneinander getrennt sind.

Kampf ums Überleben in Doku „A Bay“

In „A Bay“ zeigt der brasilianische Altmeister Murilo Salles, der 1978 mit seinem Debütfilm eine Silberne Taube gewann, den Alltag der Bucht bei Rio de Janeiro. Es geht um Kleinstverdiener, die oft mehrere Jobs haben, um sich halbwegs über Wasser halten zu können. Sie fischen Krabben, Muscheln und Fische und improvisieren. So baut sich einer von Ihnen ein Wasserflugzeug aus Holz, Styropor und Blech aus Trinkdosen. In acht Kapiteln meditiert der essayistische Dokumentarfilm über den Lebensraum an der Bucht und den alltäglichen Kampf ums Überleben.
 
Dokumentarfilm "A Bay"
Filmstill "A Bay", Doku im Programm der DOK Leipzig 2021.
Doku "The Great Basin" auf dem DOK Leipzig 2021
"The Great Basin" von Chivas DeVinck.

„The Great Basin“ – Kampf ums Wasser

Um eine Landschaft und die Menschen, die dort leben, geht es dem Amerikaner Chivas DeVinck in „The Great Basin“. Oberflächlich sieht White Pine County im östlichen Nevada ziemlich trostlos aus. Eine karge Prärie Landschaft, die bei genauem Hinsehen doch einige Überraschungen bietet. Auf den Farmen arbeiten Lateinamerikaner, im Gemeinderat wird debattiert, ob eine Hundesteuer den Amerikanern ihre Freiheit nehmen würde. Seit 30 Jahren streitet man über eine Wasserpipeline, die das Grundwasser nach Las Vegas pumpen würde. Dagegen regt sich Widerstand. Der Regisseur sammelt Eindrücke und ihm gelingt damit eine stimmungsvolle Momentaufnahme des ländlichen Amerika.

Kampf ums Denkmal in deutscher Doku

Kopf Faust Fahne Thalmälerdenkmal Einer der Höhepunkte im deutschen Wettbewerb war „Kopf Faust Fahne – Perspektiven auf das Thälmanndenkmal“ von Betina Kuntzsch. In einem Kulturwettbewerb, den die Regisseurin für sich entschied, entstanden zehn Kurzfilme, die sich vielschichtig dem Ort, der Geschichte und der Bedeutung des Denkmals am Prenzlauer Berg nähern. Sie werden ab 18. November in Stelen rund um das Denkmal gezeigt. 1986 wurde das Denkmal im stalinistischen Stil errichtet und hat ein Gewicht von 50 Tonnen Messing – der Jahresproduktion der DDR. Errichtet wurde es in einer neuen Satellitenstadt, die auf dem Gelände des städtischen Gaswerks mit fünf Gasometern errichtet wurde. So geht es in den Kurzfilmen um Industrialisierung, die klassische Arbeiterschaft, die jungen Pioniere und natürlich um Ernst Thälmann. Die Kurzfilme sind mit unterschiedlichen Animations- und Filmtechniken gestaltet, persönliche Erinnerungen fließen ein.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

DOK Leipzig bleibt auch 2021 sehr politisch
Das 61. Internationale Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm findet vom 25. bis 31. Oktober 2021 sowohl in den Kinos als auch vom 1.11.-14.11. in einer Auswahl online statt. Präsentiert werden 162 Filme aus 51 Ländern, darunter zahlreiche Premieren.
Dokumentarische Momentaufnahmen beim DOK Leipzig 2021
Die Dokus „The Balcony Movie“ (Wettbewerb Publikumspreis) und „Reality must be adressed“ (Deutscher Wettbewerb) spielen mit der Flüchtigkeit des Lebens. Beide halten in Momentaufnahmen und aus verschiedenen Kameraperspektiven den Lauf des Alltags fest.
DOK Leipzig 2018 (1): Die Besichtigung eines Denkmals

Er ist da. Werner Herzog. In Leipzig. Der in Amerika lebende, aus Deutschland stammende und weltweit bekannte Filmemacher Werner Herzog bestimmte den Start des diesjährigen Leipziger DOK Festivals und traf erwartungsgemäß auf ein immenses Interesse des Publikums. Gerade auch bei jüngeren Filmemacherinnen und Filmemachern, die gerne seine Ratschläge haben wollen, wie man heute als Filmemacher existieren kann. Einen neuen Film hatte Herzog auch dabei, den am Eröffnungsabend 2000 Zuschauer auf einmal sehen konnten.

Symposium »Wem gehört die Wahrheit« bei DOK Leipzig
Das Symposium soll mehr Raum für Debatten schaffen. Der Untertitel »Der politische Gegner im Visier der Kamera« definiert um was es geht: die Facetten des filmischen Umgangs mit dem politisch Andersdenkenden in den Blick zu nehmen und sich darauf einlassen.