Szene aus »Mafia - Die Paten von New York« © AMC / Studio Hamburg Ent.

TV-Tipp 17./18.1.: Die lange Nacht der Paten von New York

Serienformate werden auch im dokumentarischen Fernsehen immer beliebter. Ein gutes Beispiel für ein solches Projekt ist die 2017 als deutsch-amerikanische Kooperation realisierte Doku-Serie »Mafia – Die Paten von New York«. ZDFinfo zeigt in der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 2019 fünf der ingesamt acht Folgen. Sehenswert ist die Serie allemal – sie kombiniert Orginalaufnahmen und Interviews mit Spielszenen auf Kino-Niveau.

ZDFinfo, Fr 18.1.19, ab 1:30 Uhr: Mafia – Die Paten von New York

Die von der amerikanischen Produtkionsgesellschaft AMC (»The Walking Dead«) und Studio Hamburg Enterprises 2017 realisierte Doku-Serie »Mafia – Die Paten von New York« kann es in den Spielzenen mit großen Kinoumsetzungen zur Mafia-Geschichte aufnehmen. Der Aufstieg des organisierten Verbrechens im Amerika der 20er Jahre – mit bekannten Namen von Lucky Luciano, Vito “Don Vito” Genovese, Frank Costello oder »Bugsy« Siegel – wird über fünf Mafia-Familien hinweg dargestellt. Dabei wechseln sich hochwertige Spielszenen mit Archivbildern und Interviews ab. Als Auskunfstgeber der Mafia-Historie und eher über das New York unserer Zeit wurde der frühere NY-Bürgermeister Rudolph Giuliani gewonnen.

Die 2017 bei ZDFinfo erstmals gesendete Serie, die seitdem als DVD und Videostreams (u.a. iTunes) vermarktet wird, besteht aus insgesamt acht Folgen. Gezeigt werden sie bei der Neuaustrahlung in der Nacht zum 18. Januar 2019 fünf der insgesamt acht Folgen.

Der Mafia-Nachtmarathon:

1. Aufstieg des Lucky Luciano
2. Prohibition und Bandenkrieg
3. Fünf Familien
4. Der Staat schlägt zurück
5. Kampf um die Macht
6. Der Gangster-Krieg (wird nicht gezeigt)
7. Schmutzige Geschäfte (wird nicht gezeigt)
8. Das Sterben der Bosse (wird nicht gezeigt)

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV-Tipp 3./4.3: Die lange Nacht der Paten von New York

Der vom Haus des Dokumentarfilms organisierte Branchentreff Dokville wird sich in diesem Jahr (am 28. und 29. Juni, Stuttgart) mit dokumentarischen Serienformaten beschäftigen. Ein gutes Beispiel für solche Formate ist die 2017 als deutsch-amerikanisches Projekt realisierte Doku-Serie »Mafia – Die Paten von New York«. ZDFinfo wiederholt sieben der insgesamt acht Folgen in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Sehenswert ist die Serie allemal – sie kombiniert Orginalaufnahmen und Interviews mit Spielszenen auf Kino-Niveau.

Lange Kurzdoku-Nacht: „Liebe in Zeiten von Corona“ im SWR
Die Dokus zum Ideen-Wettbewerb „Liebe in Zeiten von Corona“ sind seit vergangener Woche online in der ARD Mediathek und auf YouTube.
»Sleepless in New York«

Der Schweizer Regisseur und ehemaliger Dokville-Gast Christian Frei war mit »War Photographer« für den Oscar nominiert und hat sich mit den Dokumentarfilmen »The Giant Buddhas« und »Space Tourists« einen Namen gemacht. In seinem 2013 entstandenen Dokumentarfilm »Sleepless in New York«, den 3sat derzeit in seiner Mediathek zeigt, erzählt Frei von verzweifelten und einsamen Menschen, die vom Partner verlassen wurden. Er macht ihren unendlich schwierigen Weg aus der selbstzerstörerischen Besessenheit heraus fühlbar.

Ausgezeichnete Dokumentationen bei den New York Festivals
New York Festivals 2020: Die Gewinner der "TV & Film Awards" stehen fest. Unter den Preisträgern sind auch viele deutsche Dokumentationen.