Visual Roman Brodmann Kolloquium

Programm: Roman Brodmann Kolloquium und Preisverleihung

Am 28. April finden in Berlin das Roman Brodmann Kolloquium und die Verleihung des Roman Brodmann Preises statt. Der vom Haus des Dokumentarfilms und Institut für Medien- und Kommunikationspolitik initiierte Event diskutiert das Thema „Medienfreiheit im Ausnahmezustand”.

Krieg, Zensur und Repressionen gegen Medienschaffende

Als der Roman Brodmann Preis Ende 2021 ausgeschrieben wurde, war die Welt noch eine andere. Seit dem 24. Februar 2022 jedoch steht die Planung für das Roman Brodmann Kolloquium, das die Preisverleihung umrahmt, im Zeichen eines Krieges inmitten Europas. Dieser verursacht unfassbares menschliches Leid; der Verlauf und die Folgen sind unabsehbar. Neben dem Krieg mit Waffen eskaliert der Propagandakrieg: die Flut von gefälschten Videos im Internet, gewaltsame Angriffe auf Journalisten, die über den russischen Angriff auf die Ukraine berichten, Verschärfung von Zensur und Repressionen gegen Medienschaffende und drakonische Strafen auf freie Meinungsäußerung innerhalb Russlands.

Visual Roman Brodmann Kolloquium

Roman Brodmann Kolloquium

Am Vormittag werden wir daher über die Situation in der Ukraine selbst sowie konkrete Unterstützungsmöglichkeiten und Strategien zur Förderung von Medienfreiheit diskutieren. Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit den Perspektiven des politischen Dokumentarfilms.

Programm (Stand: 28.4.2022)

11:00-11:05 Uhr
Eröffnung: Ulrike Becker (HDF), Dr. Leonard Novy (IfM)

11:05-11:20 Uhr
Eröffnungsrede: Sasha Filipenko (Schriftsteller)

11:20-11:30 Uhr
Keynote: Patricia Schlesinger (RBB-Intendantin und ARD-Vorsitzende)

11:30-12:45 Uhr
Stimmen aus der Ukraine (in Kooperation mit „Support Filmmakers Ukraine“)

Mit Olga Beskhmelnitsyna (Produzentin), Viktoria Leshchenko
(Programme Director of Docudays UA), Tanja Georgieva-Waldhauer
(elemag pictures / Support Filmmakers Ukraine)

Politische Rede: Dr. Tobias Lindner (Staatsminister, Auswärtiges Amt)

12:45-13:45 Uhr
Mittagessen

13:45-14:45 Uhr
Medienfreiheit im Ausnahmezustand

Impuls:

Dunja Mijatović (Kommissarin für Menschenrechte des Europarates)

Heike Raab (Staatssekretärin und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa und Medien)

Diskussion:

Eric Friedler (Leiter, Hauptabteilung Dokumentation, SWR)
Christian Mihr (Geschäftsführer, Reporter ohne Grenzen)
Marc Wiese (Journalist und Filmemacher)

Moderation: Astrid Frohloff (Journalistin)

14:45-15:30 Uhr
„Unruhe stiften”: Wie politisch ist der Dokumentarfilm?

Franz Böhm (Regisseur und Produzent)
Antje Boehmert (Executive Producerin, Regisseurin, DOCDAYS
Productions)
Cem Kaya (Drehbuchautor, Regisseur)
Jutta Krug (Redaktion Dokumentarfilm, WDR)
Canan Turan (Filmwissenschaftlerin und Filmemacherin)

Moderation: Jenni Zylka (Journalistin)

15:30-16:00 Uhr
Kaffeepause

16:00-17:00 Uhr
Zukunft des Politischen Dokumentarfilms – TV vs. Plattformen

David Bernet (Vorsitzender, AG DOK)
Dagmar Biller (Produzentin, TANGRAM Film und Vorstandsvorsitzende
der Sektion Dokumentarfilm, Produzentenallianz)
Felix Kempter (Executive Producer, Sky Original Documentaries)
Jana Zündel (Goethe Universität, Frankfurt am Main)

Moderation: Jenni Zylka (Journalistin)

17:00-18:00 Uhr
Pause

Visual Roman Brodmann Preis

Roman Brodmann Preis

Aus rund 80 Einreichungen wählte eine mit namhaften Journalist:innen, Kritiker:innen und Branchenmitgliedern besetzte Vorjury zehn Nominierungen für den Roman Brodmann Preis 2022 – darunter Kinodokumentarfilme, Fernsehdokumentationen und eine Doku-Serie. Ihre Entscheidung gibt die Hauptjury bestehend aus Esther Buss (Filmkritikerin), Anne Fabini (Editorin) und Knut Elstermann (Filmkritiker und Moderator) am Abend der Preisverleihung bekannt.

Programm (Stand: 28.4.2022)

18:00-18:05 Uhr
Begrüßung Roman Brodmann Preis

18:05-18:25 Uhr
Roman Brodmann-Rede: Roger de Weck (Publizist)

18:25-19:00 Uhr
Preisübergabe
Esther Buss, Knut Elstermann, Anne Fabini (Mitglieder der Hauptjury)
Sibylle Hanau-Brodmann

19:00-20:30 Uhr
Screening Preisträger-Film

20:30-23:00 Uhr
Ausklang bei Imbiss und Getränken

Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Die Veranstaltung findet am 28. April 2022 in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und bei der Europäischen Union (In den Ministergärten 6, 10117 Berlin) statt.

Sowohl für das Roman Brodmann Kolloquium als auch die Verleihung des Roman Brodmann Preises ist eine Anmeldung per E-Mail an hdf@hdf.de erforderlich. Bitte geben Sie in der E-Mail an, an welchen Programmteilen (Kolloquium, Preisverleihung, beides) Sie teilnehmen möchten. Der Eintritt ist frei.


* Für die Teilnahme gelten die aktuellen Corona-Regelungen des Bundes und des Landes zum Zeitpunkt der Veranstaltung.

Das Haus des Dokumentarfilms und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik danken

Visual Supporter Roman Brodmann Preis

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter