Erde 2 Foto Nikolaus Geyhalter Flmproduktion

Berlinale I

Berlinale und Dokumentarfilme I

Auf der diesjährigen Berlinale laufen wieder zahlreiche Dokumentarfilme aus der ganzen Welt in allen Sektionen – außer im Wettbewerb. Immerhin läuft Agnés Vardas »Varda par Agnés« außer Konkurrenz und die berühmte französische Filmemacherin wird in diesem Jahr mit einer Berlinale Kamera ausgezeichnet. Dafür laufen einige Dokumentarfilme in der Reihe »Berlinale Special« wie »Anthropocene« von Jennifer Baichwal, Nicholas de Penscier und Edward Burtynsky, ein bildmächtiger Film über die Folgen menschlichen Handelns auf die Welt.

Genau mit diesem Thema beschäftigt sich auch »Erde«, der neue Dokumentarfilm des östereichischen Regisseurs Nikolaus Geyrhalter. An sieben auf der Welt zeigt er in pompösen Bildern Orte, die der Mensch gewaltig umgestaltet ohne Rücksicht auf die Folgen für Umwelt und Natur. Der deutsche Doku-Drama-Spezialist Heinrich Breloer ist mit seinen Film über »Brecht« vertreten, in dem er wieder gekonnt inszeniertes Material und dokumentarische Fundstücke mischt zu einem Film von über drei Stunden. Mario Adorf steht im Mittelpunkt von Dominik Wessely’s Dokumentarfilm »Es hätte schlimmer kommen können«. Das Stück ‘Spiel mit der Zeit’ des Jugendensembles des Friedrichstadtpalast und die Arbeit mit den Jugendlichen steht im Mittelpunkt von Alice Agneskirchners »Lampenfieber«, der kommenden Sonntag Premiere im Friedrichstadtpalast haben wird. Der gefeierte Modefotograf wird von Jean Michel Vecchiet gewürdigt in »Peter Lindbergh – Women Stories« und die Kultgruppe Toten Hosen in dem Dokumentarfilm »Weil Du nur einmal lebst« von Cordula Kablitz-Post, die die Gruppe schon lange begleitet. Über vier Stunden lang ist der Kompilationsfilm »Watergate – or: How we learned to stop an out of control President« von Charles Ferguson. Er montiert TV-Auschnitte, Zeitzeugen-Interviews und Re-Enacments von Tonbandaufnahmen aus dem Oval Office und schafft es, daraus einen Film mit Thrillerqualitäten zu montieren.  

In diesem Jahr vergeben die Internationalen Filmfestspiele Berlin zum dritten Mal den Glashütte Original  Dokumentarfilmpreis, der Dank der Unterstützung durch die sächsische Uhrenmanufaktur Glashütte Original 2017 ins Leben gerufen wurde. Die Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm ist von der Uhrenfirma mit einem Preisgeld von 50.000 Euro dotiert. Das Preisgeld teilen sich Regisseur*innen und Produzent*innen des Preisträgerfilms. Insgesamt sind in diesem Jahr 17 aktuelle dokumentarische Arbeiten aus den Sektionen PanoramaForumGenerationPerspektive Deutsches Kino und der Sonderreihe Kulinarisches Kino für den Glashütte Original–Dokumentarfilmpreis nominiert.

Der Preis wird im Rahmen der offiziellen Preisverleihung im Berlinale Palast am 16. Februar verliehen. Neben dem Preisgeld wird Glashütte Original auch die Statuette stellen, die in aufwendiger Handarbeit in der sächsischen Manufaktur gefertigt wird. Über den Preis entscheidet eine dreiköpfige Jury, der die italienische  Festivalmacherin Maria Bonsanti, der amerikanische Regisseur und Drehbuchautor Gregory Nava und  die brasilianische Regisseurin Maria Ramos angehören. Wir werden in den nächsten Tagen ausführlicher über die nominierten Filme berichten.

Die Berlinale nutzte das deutsch-französische Interreg-Projekt “Film am Oberrhein” sich der Branche vorzustellen. Dies Projekt will den grenzüberschreitenden Austausch der beiden Länder in verschiedenen Bereichen unterstützen. Spielfilm, Dokumentarfilm, Animation, Autorentraining und Green Shooting stehen auf der Agenda. Erste Filmprojekte sind in Planung. Eine Trailer-Show zeigte wichtige Produktionen aus der Region. Vom 9.-11. Juli wird das Rheinische Koproduktionstreffen ‘Forum Alentours’ in Strasbourg stattfinden, wo die Branche weiter zusammenwachsen und künftige Filmprojekte entwickelt werden sollen. 

Beim Ökumenischen Empfang der beiden christlichen Kirchen leitete der katholische Bischof Fürst den Abend mit einer medienkritischen Analyse der Gegenwart ein. Das Vertrauen in die Medien sei durch verschiedene Skandale erschüttert worden. Die katholische Kirche kämpfe mit der bedingungslosen Aufklärung der Mißbrauchsfälle. Dadurch drohe das Vertrauen in der Kirche ebenfalls verloren zu gehen. Auch der Kulturbeauftragte der EKD Pastor Hinrich Clausen wies darauf hin, dass auch im kulturellen Bereich ein raueres Kllima herrsche. Die Jurypräsidentin der Ökumenischen Jury Anna Grebe stellte die international besetzte Jury vor und betonte, dass sie immer ein besonderes Gespür für gute Filme und Zwischentöne bewiesen hätten. Dieter Kosslick wurde von Interfilm und Signis mit einem Ehrenpreis für sein Engagement ausgezeichnet. In seinem Dank betonte er, dass die Berlinale dies Jahr eine Verpflichtung unterschrieben habe, sich stärker für die gleichberechtigte Besetzung der Gremien einzusetzen und 2019 seien sie schon weit gekommen. Sieben der siebzehn Filme im Wettbewerb stammten von Frauen. Jeder Film öffne ein Fenster zu einer anderen Welt. Er nutzte die Chance für einen politischen Angriff gegen die Flüchtlingshetze der CSU und mahnte die katholische Kirche, die Mißbrauchsfälle ernst zu nehmen. Der Preis bestärke ihn, dass er einiges richtig gemacht habe. 

Titelfoto: Filmstill aus »Erde« | Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.

Berlinale 2018: Die Preisträger im Dokumentarfilm (1)

Wir stellen zum Abschluss der Berlinale 2018 die ausgezeichneten Dokumentarfilme vor. Über den »Kompass-Perspektive-Preis« konnte sich die Filmemacherin Veronika Kaserer freuen. Ihr Film »Überall wo wir sind« dokumentiert das Sterben eines Berliner Tanzlehrers. Die Jury diskutierte nach eigenen Angaben heftig und entschied sich am Ende für einen Film, der bewusst nicht auf Konsens setzt.