Espero tua 1 Foto Bruno Miranda

Berlinale V

Berlinale und Dokumentarfilm V

Mit verschiedenen Formen des zivilen Ungehorsams beschäftigten sich die drei Filme »Espero tua (re) volta«, »Shooting the Mafia« und »Die Grube«, die alle drei von Regisseurinnen gedreht wurden. Kay Hoffmann fasst seine Eindrücke zusammen.

In Brasilien wollte die Regierung bei einer sogenannten Bildungsreform fast hundert Schulen schließen – vor allem in ärmeren Vierteln. Dagegen gingen Schülerinnen und Schüler auf die Straße bzw. besetzten die Schulen. »Espero tua (re) volta« von Eliza Capai ist ein dynamischer Film über diese Proteste, der ganz parteiisch aus der Sicht der Demonstranten erzählt. Es wird die Vorgeschichte ebenso gezeigt wie die Zuspitzung und zunehmende Brutalisierung der Polizei bei der Niederwerfung der Proteste. Zunächst haben die Schüler damit Erfolg und die Schließung der Schulen wird zurück genommen. Es ist das Bild einer rebellischen Jugend, die bereit ist, für ihre Ideen zu kämpfen und dabei originelle Formen des Protesten einzusetzen. Doch dann gibt es Rückschläge und Ende 2018 wird ein rechtsradikalen Präsident gewählt, der solchen zivilen Ungehorsam sofort verbietet und mit Schusswaffengebrauch unterdrücken will. Bisher wurde nur teures Tränengas eingesetzt. Mit den Kosten dafür hätte man hunderttausende von Schulessen finanzieren können. Es ist ein richtiger Bewegungsfilm, der mit seinen Bildern, seinem dynamischen Schnitt und Sounddesign Emotionen für die Sache der Schüler weckt. Dies macht ihn zu einem sehr starken Film und aussichtsreichen Kandidaten für den Glashüttepreis.

Shooting the Mafia Shoba Lunar Pictures
Szene aus: »Shooting the Mafia« | Foto: Shoba Lunar Pictures

 Dafür leider nicht nominiert ist »Shooting the Mafia« von Kim Longinotto, für mich einer der stärksten Dokumentarfilme der diesjährigen Berlinale. Porträtiert wird die italienische Fotografin Letitia Battaglia, die sich international einen Namen gemacht hat mit ihren beeindruckenden Fotos von den Opfern der Mafia. Dem Film gelingt es, über das persönliche Leben der Fotografin hinaus ein Bild der sizilianischen Gesellschaft zu zeichnen und letztlich ihrem Aufbegehren gegen die kriminellen Machenschaften nach der Ermordung des Mafiajägers Giovanni  Falcone 1992. Für diese vierminütige Sequenz wurden Bilder aus rund 20 Produktionen zu einer der wirkungsvollsten und berührensten Momente des Films kompiliert. Die Archivrecherche für diese Produktion war enorm, wobei die Fotos von Letitia Battaglia die Situation oft wie mit einem Brennglas fokussieren und auf den Punkt bringen. In der spannenden Diskussion wies die Fotografin darauf hin, dass sich die Mafia ebenso wie andere kriminelle Syndikate heute anders und vor allem global auftreten würden. Umso wichtiger sei ein solcher Film.

Die Grube 1 Foto Johannes Greisle Filmuniversität Babelsberg
Szene aus »Die Grube« | Foto: Johannes Greisle Filmuniversität Babelsberg

Um einen bürgerlichen Ungehorsam im Kleinen geht es in »Die Grube« von Hristiana Raykova, einem Abschlussfilm von der Filmuniversität Babelsberg. Bei Varna direkt am Schwarzen Meer gibt es ein Thermal-Schwimmbecken, das Tag und Nacht genutzt wird. Es ist kostenlos und die Stammgäste kümmern sich darum. Doch nun ist die scheinbare Idylle gefährdet, da es privatisiert werden und dann Eintritt kosten soll. Dagegen wehren sie sich, sammeln Unterschriften, protestieren vor dem Rathaus. Erzählt wird die Geschichte im breiten Cinemascope-Format mit Bildern, in die man regelrecht eintauchen kann. Das Becken, von den Einheimischen die Grube genannt, steht für einen Mikrokosmos der bulgarischen Gesellschaft im postkommunistischen Umbruch. Einem der Anführer des Protest, wird sein Streichelzoo geschlossen und er geht zurück nach Sibirien. Die Unzufriedenheit über solche Gängeleien von Regierung und Verwaltung wächst, ebenso wie das Gefühl, im Grunde nichts daran ändern zu können. Trotzdem versuchen sie ihren Humor nicht zu verlieren.

Titelfoto: Szene aus: »Espero Tua (Re)Volta« | Foto: Eliza Capai

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.

Berlinale 2018: Die Preisträger im Dokumentarfilm (1)

Wir stellen zum Abschluss der Berlinale 2018 die ausgezeichneten Dokumentarfilme vor. Über den »Kompass-Perspektive-Preis« konnte sich die Filmemacherin Veronika Kaserer freuen. Ihr Film »Überall wo wir sind« dokumentiert das Sterben eines Berliner Tanzlehrers. Die Jury diskutierte nach eigenen Angaben heftig und entschied sich am Ende für einen Film, der bewusst nicht auf Konsens setzt.