Chao 3 Foto Camila Freitas

Berlinale VI

Berlinale und Dokumentarfilme VI

Landarbeiter in Brasilien, Bertolt Brecht, die amerikanische Filmkritikerin Pauline Kael und schließlich die deutsche Punkband »Die Toten Hosen« standen im Mittelpunkt von Dokumentarfilmen, die Kay Hoffmann heute vorstellt. Am Abend werden die diesjährigen Preise vergeben. Vier Jahre begleitete die brasilianische Filmemacherin Camila Freitas für den Film »Chao« eine Gruppe von Arbeiterinnen und Arbeiter, die darum kämpfen, selbst zu einem Stück Land zu kommen. Sie haben sich organisiert und andere hatten vor ihnen schon Erfolg mit ihren Aktionen. Doch bei dieser Gruppe geht es nicht richtig voran. Sie besetzen Land, bauen ihre einfachen Hütten auf und fangen an, Gemüse anzupflanzen. Doch die erhoffte Einigung mit den Eigentümern oder Politikern kommt nicht zu stande. In ruhigen Bildern und langen Einstellungen wird der Alltag dieser Gruppe und die endlosen Diskussionen gezeigt, die Einblicke in ihre Situation ermöglichen. Mit fast zwei Stunden Länge brauchte man schon etwas Geduld für diesen Film.
Brecht Foto Michael Praun WDR
»Brecht« | Foto: Nik Konietzny und WDR
Das neue Doku-Drama »Brecht« vom Altmeister Heinrich Breloer hat sogar eine Länge von drei Stunden, das als Zweiteiler fürs Fernsehen angelegt ist. Den jungen Brecht spielt Tom Schilling, den alten Burghart Klaussner. Ausserdem natürlich Schauspielerinnen, die die Rollen der zahlreichen Frauen spielen, mit denen Brecht Liebschaften hatte. Einige heiratete er und hatte auch Kinder mit ihnen. Dies Privatleben wird neben seinen Erfolgen am Theater nicht ausgespart. Es wird deutlich, wie er seine Partnerinnen für sein kreatives Schaffen ausnutzte, um sie bald durch Jüngere zu ersetzen mit der nächsten Affäre.  Auch sein Agieren in unterschiedlichen Systemen spielt eine wichtige Rolle dieser Produktion. Breloer und seinem Team gelingt es wieder auf herausragende Weise, die inszenierten Passagen mit historischen Aufnahmen und Fotos zu verknüpfen und so ein Stück Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts zu erzählen. Das Material schließt oft ohne Übergang an.
What she said Foto 29pictures 2
»What She Said: The Art of Pauline Kael« | Foto: 29pictures
Pauline Kael war in den USA eine wichtige Filmkritikerin vor allem für die Zeitschrift ‚The New Yorker‘.  Für sie als Frau, war es nicht einfach, sich in der Männerwelt des Films durchzusetzen. Oft vertrat sie andere Meinungen und beurteilte die Filme aus ihrer eigenen Perspektive. Dafür wurde sie von den einen geliebt und von den anderen gehasst. Sie wäre dies Jahr hundert Jahre alt geworden. In seinem Debütfilm »What She Said: The Art of Pauline Kael« liefert Rob Garver ein eher konventionelles Portrait mit vielen Filmausschnitten und Interviews mit Prominenten und Wegbegleitern. Einige der Aussagen lassen sich sicher vor allem goutieren, wenn man die amerikanische Szene kennt und die Anspielungen einordnen kann.
Weil du nur einmal 1 Foto avanti media fiction
»Weil du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour | Foto: avanti media fiction
Viele Fans der Toten Hosen kamen zum Friedrichstadtpalast für den Dokumentarfilm »Weil Du nur einmal lebst – Die Toten Hosen auf Tour« von Cordula Kablitz-Post. Unter ihnen auch Wim Wenders und Monchi, der Sänger von Feine Sahne Fischfilet. Die Stimmung war phänomenal und die Erwartungen des Publikums wurden voll erfüllt. Denn die Gruppe spielt im Film viele ihrer Klassiker, die ihre Fans lieben und mitsingen können. Erzählt wird mit einer dynamischen Kamera. Insgesamt gab es 180 Stunden Material, das hier gekonnt verdichtet wurde. Interviews mit den Musikern, ihren Mitarbeitern und Freunden erläutern die Geschichte ihrer Songs und die Entwicklung dieser Punkband, die längst Stadien im In- und Ausland füllen, aber auch in kleineren Locations auftreten. Eine große Fangemeinde haben sie sogar in Argentinien. Nach einem Hörsturz von Campino mussten sie die Tour für fünf Wochen unterbrechen. Deutlich wird das Engagement der Band gegen Rechts. Nach der Vorführung gab es tosenden Applaus für die Band, die Regisseurin und ihr großes Team. »Weil Du nur einmal lebst« wird im März im deutschen Kino starten. Foto: Szene aus »Chao« | Foto: Camila Freitas
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.

Berlinale 2018: Die Preisträger im Dokumentarfilm (1)

Wir stellen zum Abschluss der Berlinale 2018 die ausgezeichneten Dokumentarfilme vor. Über den »Kompass-Perspektive-Preis« konnte sich die Filmemacherin Veronika Kaserer freuen. Ihr Film »Überall wo wir sind« dokumentiert das Sterben eines Berliner Tanzlehrers. Die Jury diskutierte nach eigenen Angaben heftig und entschied sich am Ende für einen Film, der bewusst nicht auf Konsens setzt.