Talking About 3 Foto Agat Films

Berlinale VII

Berlinale und Dokumentarfilm VII

Der sudanesische Dokumentarfilm »Talking about Trees« von Suhaib Gasmelbari gewann den mit 50.000 € dotieren Glashütte Original Dokumentzarfilmpreis. Weitere Dokumentarfilme konnten bei den Preisen punkten. Kay Hoffmann mit seinem Abschlussbericht der diesjährigen Berlinale. Rund ein Drittel des Berlinale-Programms waren Dokumentarfilme aus der ganzen Welt. Entsprechend breit waren die Themen und Stile. 17 Filme aus allen Sektionen – außer dem Wettbewerb – waren diesmal nominiert für Glashütte Original Dokumentarfilmpreis. Er ist mit einer Preissumme von 50.000 € einer der bestdotierten Preise im dokumentarischen Bereich. Die dreiköpfige Jury mit Maria Bonsanti, Gregory Nava und Maria Ramos zeichnete am Ende »Talking about Trees« von Suhaib Gasmelbari damit aus. Es ist ein würdiger Preisträger und erzählt über die Vision von vier würdig gealterten Filmregisseuren im Sudan, die ein Kino eröffnen wollen. Der charmante, ruhig erzählte Film erzählt dabei ebenso von der Geschichte und Entwicklung des Kinos im Sudan als auch über die politische Situation. Die aktuellen Machthaber haben nicht viel für Film übrig. Entsprechend schwierig war die Produktion. Es ist richtig, solch ein Engagement zu würdigen und den Filmemacher zu unterstützen. Er wurde auch mit dem Publikumspreis der Panorama-Zuschauer ausgezeichnet.  Von der internationalen Kurzfilmjury wurde der Dokumentarfilm »Blue Boy« von Manuel Abramovich mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. In der Blue Boy Bar in Berlin treffen sich junge Männer aus Osteuropa, die von ihrer Arbeit als Sexarbeiter erzählen. Den mit 20.000 € dotierten Audi Short Film Award gewannen Bárbara Wagner und Benjamin de Burca für »Rise«. Eine Gruppe junger farbiger Künstlerinnen und Künstler performt in einem Akt der Selbstermächtigung in der U-Bahn von Toronto. Eine Lobende Erwähnung erhielt hier Varun Sasindran für „Omarska“. In dem Film versucht sie aus verschiedenen Archivmaterialien und Aussagen von Überlebenden eine virtuelle Gedenkstätte für die Opfer des Bosnienkrieges zu schaffen.
Erde 1 Foto Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion
Szene aus »Erde« | Foto: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion
Von der Ökumenischen Jury erhielt »Erde« von Nicholas Geyrhalter ihren Preis in der Forum Sektion. Er bleibt sich darin treu und erzählt in großen Bildern von der Zerstörung der Welt an sieben Orten. Die Jury des Teddy Award entschied sich für »Lemebel« von Joanna Reposi Garibaldi als besten Dokumentar-/Essayfilm im Panorama. Sie porträtiert darin einen der wichtigsten und provokantesten Künstler Südamerikas.
Espero tua 2 Foto Eliza Capai
Szene aus »Espero Tua (Re)Volta« | Foto: Eliza Capai
Thomas Heise dürfte sich über den Caligari-Preis für seinen Dokumentarfilm »Heimat ist ein Raum aus Zeit« freuen. Er zeichnet darin seine Familiengeschichte nach über rund hundert Jahre. Es wird ein eindringliches Porträt, das weit über seine Familie hinausreicht und ein Stück deutsche Zeitgeschichte erzählt. »Espero tua (re)volta« von Eliza Capai über die Schülerproteste in Brasilien wurde sowohl mit dem Friedensfilmpreis als auch dem Amnesty International Filmpreis ausgezeichnet. Der Heiner-Carow-Preis ging an Annekatrin Hendel für ihren Dokumentarfilm »Schönheit & Vergänglichkeit«. So begibt sich dabei auf eine Spurensuche, was aus den Punks geworden ist, die der Fotograf Sven Marquardt vor über 30 Jahren in Ostberlin fotografiert hat. Den Kompass-Perspektive-Preis konnte Maryam Zaree für »Born in Evin« sichern. Sie begibt sich auf eine Spurensuche ihrer Familie und die Umstände, warum sie in einem der berüchtigsten Gefängnisse der Welt geboren wurde. Es war wieder ein spannender Jahrgang mit vielen Anregungen. Die Vorführungen waren extrem gut besucht, egal wann man in die Kinos gegangen ist. Auf Festivals finden Dokumentarfilme als noch ihr Publikum und stoßen auf Interesse. Titelfoto: Szene aus »Talking about Trees« | Foto: Agat Films
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.

Berlinale 2018: Die Preisträger im Dokumentarfilm (1)

Wir stellen zum Abschluss der Berlinale 2018 die ausgezeichneten Dokumentarfilme vor. Über den »Kompass-Perspektive-Preis« konnte sich die Filmemacherin Veronika Kaserer freuen. Ihr Film »Überall wo wir sind« dokumentiert das Sterben eines Berliner Tanzlehrers. Die Jury diskutierte nach eigenen Angaben heftig und entschied sich am Ende für einen Film, der bewusst nicht auf Konsens setzt.