„Das Hamlet-Syndrom“ in Locarno ausgezeichnet

Auf dem roten Teppich beim Filmfestival von Locarno zeigt das Team von "Das Hamlet-Syndrom" Flagge für die Ukraine © Joshua Sternlicht
Flagge zeigen für die Ukraine © Joshua Sternlicht

Der Dokumentarfilm „Das Hamlet-Syndrom“, Preisträger des Roman Brodmann Preises 2022, feierte internationale Premiere beim Filmfestival in Locarno. Er wurde jetzt bei der Semaine de la critique mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch!

Gewinner des Roman Brodmann Preises 2022 erneut erfolgreich

Im April 2022 haben das Haus des Dokumentarfilms und das Institut für Medien- und Kommunikationspolitik in Berlin erstmals den Roman Brodmann Preis für den politischen Dokumentarfilm vergeben. Ausgezeichnet wurden Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski für ihren Kinodokumentarfilm „Das Hamlet-Syndrom“ (SWR/Arte).

„Das Hamlet-Syndrom“ gewinnt Hauptpreis bei der Semaine de la critique

Filmstill aus "Das Hamlet-Syndrom" © Piotr Rosolowski
Filmstill aus „Das Hamlet-Syndrom“ © Piotr Rosołowski

Nun wurde die polnisch-deutsche Ko-Produktion auch bei der Semaine de la critique im Rahmen des Locarno Filmfestivals (3. bis 13. August 2022) gewürdigt. Die Semaine de la critique wird vom schweizerischen Verband der Filmjournalisten in Zusammenarbeit mit dem Direktor und den Organisatoren des Filmfestivals kuratiert. Sie hat eine eigene Jury und vergibt mehrere Preise. Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski können sich über den Hauptpreis (Grand prix de la Semaine de la critique) freuen.

In „Das Hamlet-Syndrom“ konfrontieren sich fünf Frauen und Männer in einer Theaterinszenierung in Kyiv mit den teils traumatischen Gewalterfahrungen der „Generation Maidan“. Der Dokumentarfilm wurde kurz vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine fertiggestellt. Er ist heute aktueller denn je.

Video zu „Das Hamlet-Syndrom“

Frank Rother hat die Filmschaffenden Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski in Berlin getroffen. Dort hat er mit ihnen über ihre Arbeit und Intention gesprochen. Der Beitrag wurde ursprünglich für DOKVILLE 2022, den Branchentreff vom Haus des Dokumentarfilms, produziert.

Der Film „Das Hamlet-Syndrom“ von Elwira Niewiera und Piotr Rosołowski kommt voraussichtlich Ende 2022 in die deutschen Kinos. Fernseh-Koproduzenten sind SWR und ARTE, die nach der Kinosperre ausstrahlen werden. Die Redaktion hatte Eva Witte vom SWR.
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Elisa Reznicek
Elisa Reznicek leitet die Online-Redaktion beim Haus des Dokumentarfilms und ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses zuständig.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Gewinner des Roman Brodmann Preises: „Das Hamlet-Syndrom“
Das Haus des Dokumentarfilms und das Institut für Medien-und Kommunikationspolitik vergeben 2022 erstmals den Roman Brodmann Preis. Elwira Niewiera und Piotr Rosolowski erhalten den Preis für ihren Film „Das Hamlet-Syndrom“. Herzlichen Glückwunsch!
DOK Leipzig 2020: beste internationale Filme ausgezeichnet
In einer Linie mit dem DOK Leipzig 2020 hat die Verleihung der Goldenen und Silbernen Tauben am 1.11. hybrid stattgefunden. Mit den Hauptpreisen im Internationalen Wettbewerb (Langformat) ausgezeichnet wurden „Downstream to Kinshasa“ und „The Poets Visit Juana Bignozzi“.
71. Berlinale: „Nous“ und „Nanu Tudor“ ausgezeichnet
Erfreulich stark gewürdigt wurde Dokumentarisches bei der 71. Berlinale und bei Berlinale Talents. Neben Bären im Internationalen Wettbewerb gab es Preise für „Nous“ („Encounters“) und „Nanu Tudor“ („Berlinale Shorts“). Dok-Projekte in der Entwicklung bekamen Förderpreise.
Cinema for Peace Award: Sherry Hormann für „Nur eine Frau“ ausgezeichnet

„Frauen eine Stimme geben“ war die Meisterklasse mit Sherry Hormann und Florian Oeller übertitelt, die am 31. Januar 2020 am Haus des Dokumentarfilms Stuttgart stattgefunden hat und auf reges Interesse gestoßen ist. Bei der 70. Berlinale wurde die Regisseurin, die durch Produktionen wie „Die Wüstenblume“ internationale Bekanntheit erlangte, nun mit einem „Cinema for Peace Award for Justice“ für ihren Film „Nur eine Frau“ ausgezeichnet.