GODARD 1979 Cinémathèque suisse Collection All rights reserved

FIAF zeichnet Jean-Luc Godard aus

FIAF ist die internationale Vereinigung der Filmarchive und das wichtigste Netzwerk von Kinematheken und Archiven rund um die Welt.

Bei Ihrer 75. Jahrestagung in der Cinémathèque Suisse in Lausanne im Casino de Montbean zeichneten sie in einer feierlichen Zeremonie den legendären französisch-schweizerischen Filmemacher Jean-Luc Godard mit dem 2019 FIAF Award aus. Godard nahm den Preis in Erinnerung an Iris Barry (1895-1969), die 1935 die erste Kuratorin der Museum of Modern Art Film Library in New York war. Sie gehörte zu den Gründern der FIAF. 

Der FIAF Award wurde 2001 erstmals verliehen an Martin Scorsese. Weitere Ausgezeichnete waren Ingmar Bergman (2003), Mike Leigh (2005), Hou Hsio-hsien (2006), Peter Boddanovich (2007), die gerade verstorbene Agnès Varda (2013) und Christopher Nolan (2017). Nun also Jean-Luc Godard, der weltweit zu den wichtigsten und provokativsten Regisseure gehört und zu den Pionieren der Nouvelle Vogue in Frankreich gehört. Sein ganzes Filmschaffen experimentierte er mit neuen Erzählweisen des Kinos und beeinflusste junge Filmemacher. FIAF-Präsident Frédéric Maire und Leiter der Cinémathèque Suisse begründete die Juryentscheidung folgendermaßen: »Jean-Luc Godard’s Kreativität ist tief verwurzelt in seinem großen Wissen der Filmgeschichte und seiner Jahre als Filmkritiker für die Zeitschrift ‚Cahiers du Cinéma. Er ist ein spiritueller Sohn der französischen Kinemathek und von Henry Langlois, den er rückhaltlos unterstützte in schwierigen Zeiten der Nachwehen von 1968. Er war immer sehr interessiert in Filmtechniken, von leichten Kameras zu moderner digitaler Ausrüstung. Er half Jean-Pierre Beauviala (Aaton) neue kleine 35 mm Kameras zu entwickeln und experimentierte mit 3D (‚Adieu au langage‘) und 7.1 Ton (‚Le Livre d’image‘). In den frühen 1970er Jahren war er zusammen mit Carole Roussopoulos der erste französische Filmemacher, der die Möglichkeiten des tragbaren Sony-Videosystems ausprobierte.« 

Als er Mitte der 1970er Jahre in die Schweiz zurückkehrte, knüpfte er Verbindungen mit der Cinémathèque Suisse und seinem langjährigen Direktor Freddy Buache. Die Produktion einiger seiner Filme wurde von der Kinemathek unterstützt und half dem Archiv, wenn immer notwendig. Viele von Godards Filmen bezögen sich auf die Filmgeschichte und zollt den Klassikern Respekt. Seine gefeierten Serie „Histoire(s) du cinéma“ beschäftigte er sich mit Filmgeschichte ebenso wie in seinen jüngsten Film „Le livre d’image“ (2018), mit dem er eine Goldene Palme in Cannes gewann als Spezialpreis. 

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Das 21. NaturVision Filmfestival zeichnet engagierte Filme aus
NaturVision überzeugte mit einer Mischung aus faszinierenden Natur- und Tierfilmen und aufrüttelnden Dokumentarfilmen zu Umwelt und Nachhaltigkeit. Oft standen Menschen im Mittelpunkt, die sich für die Rettung der Welt engagieren.
TV-Tipp 15.10.: Was aus der Utopie von Berg Fidel wurde

Der Traum von einer (Grund-)Schule, die allen Kindern mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten gerecht werden kann. Das war das Thema von »Berg Fidel - Eine Schule für alle«, einem Dokumentarfilm von Hella Wenders, die für diesen Film drei Jahre lang Schülerinnen und Schüler einer Schule in Münster begleitete. Sechs Jahre später wollte sie wissen, wie es weiterging mit David, Jakob, Anita und Samira: »Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel« ist am Montagabend, 0.20 Uhr, im Kleinen Fernsehspiel des ZDF zu sehen.

TV-Tipp: Das »Netz der Lügen« aus zwei Blickwinkeln

Zwei aktuelle Dokumentationen - die erste am Donnerstagabend bei ZDFinfo und am Montag, den 31. Juli, die andere im Ersten - beschäftigen sich mit dem gleichen Thema unter fast identischen Überschriften: »Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet« von Mario Sixtus und »Im Netz der Lügen - Der Kampf gegen Fake-News« von Claus Hanischdörfer beschreiben Filterblasen, Fehlinformationen und gezielte Fake-News-Attacken, die durch das Internet zu Gefahren aufgeblasen werden. Unser soziales Zusammenleben im »real life« wird durch solche Lügengeschwüre erschweren und gefährden. Wer beide Filme ansieht, ist bestens informiert. Nur, wer will sich schon informieren, wo er doch schon alles weiß? Und sind das nicht eh alles Lügen?

Grimme zum 55. Mal: 70 Nominierte aus 850 Einreichungen benannt

Kein in Deutschland ausgelobter Medienpreis genießt eine derartige Aufmerksamkeit wie der Grimme-Preis. Er steht seit mehr als 50 Jahren für Qualität im deutschen Fernsehen. Aber: er steht auch für Quantität. Denn speziell bei den Nominierungen üben sich die Jurys nicht gerade in Zurückhaltung. Das zeigt sich auch in diesem Jahr. Allein für die Sparte »Information & Kultur« sind 16 Produktionen aufgerufen. Und dabei sind noch nicht einmal die weiteren Doku- und Info-Preiskategorien berücksichtigt. Die Sieger werden Anfang April gefeiert.