Workshop Natur- und Tierfilm

AUSGEBUCHT: Workshop Natur- und Tierfilm (22.7.22)

Jan Haft und seine Produzentin Melanie Haft gehören in Deutschland zu den wichtigsten und erfolgreichsten Natur- und Tierfilmern. Sie arbeiten sowohl fürs Fernsehen als auch fürs Kino sowie für medienpädagogische Projekte. Jan Haft gründete 1996 seine eigene Produktionsfirma NautilusTV, die seit 2001 als nautilusfilm GmbH firmiert. Seine Frau Melanie Haft ist als Produzentin und Herstellungsleiterin für die Filme zuständig.

Jan und Melanie Haft (nautilusfilm) geben Einblick in ihre Arbeit

Zusammen realisierten sie große Kinofilme wie „Das grüne Wunder – Unser Wald“ (2012), „Magie der Moore“ (2015), „Die Wiese – Ein Paradies nebenan“ (2019) oder „Heimat Natur“ (2020), die im Kino oft sehr erfolgreich waren. Außerdem entstanden über 70 Natur- und Tierfilme für das öffentlich-rechtliche Fernsehen (BR, NDR, WDR, Arte), die auf internationalen Filmfestivals rund 270-mal nominiert waren und zahlreiche Preise gewannen, unter anderem beim NaturVision Filmfestival.

Ablauf des Workshops

Vormittag: Unterschiede der Produktion für TV und Kino

Mit ihren langjährigen Erfahrungen beleuchten Jan und Melanie Haft die Entwicklung des Natur- und Tierfilms im deutschsprachigen Raum. Beispielweise haben sich die Kamera- und Tontechnik sowie die Tricktechnik rasant entwickelt. Welchen Einfluss hat dies auf die Gestaltung der Filme genommen? Darüber hinaus wird es um unterschiedliche Dramaturgien für Fernseh- und Kinoproduktionen gehen. 

Haft Collage Nautilusfilm

Inhaltlich sind beim klassischen Tierfilm Aspekte von Klimawandel und Umweltproblemen, der sinkenden Artenvielfalt und den Veränderungen durch die Menschen hinzugekommen. Bezüglich der Finanzierung kommen neben den koproduzierenden TV-Sendern und Filmförderungen neue Partner wie Stiftungen ins Spiel. Hochwertige Natur- und Tierfilme benötigen eine lange Produktionszeit und ein entsprechendes Budget. Jan Haft veröffentlicht zu seinen Kinofilmen regelmäßig Bücher und kann über seine Erfahrung einer solchen multimedialen Verwertung berichten. Dazu gehören Kooperationen im medienpädagogischen Bereich oder neue Verwertungsmöglichkeiten im Online-Bereich.

Nachmittag: Case Studies

1.) Fernsehprojekt „Natura Europa“ für den Arte-Sendeplatz „Entdeckung“

Arte-Redakteur Christian Cools hat fünf prominente Natur- und Tierfilmer eingeladen, jeweils einen Film über die Beziehung des Menschen zur Natur in ihrem Land zu drehen (Irland, Schottland, Frankreich, Österreich und Deutschland). Wichtig war dabei deren besondere filmische Handschrift. Die Filme befinden sich im Moment in der Postproduktion; die Ausstrahlung ist für Dezember 2022 geplant. Christian Cools wird sein Konzept für diese international angelegte Reihe präsentieren. Jan Haft ist für die deutsche Folge „Was ist Wildnis?“ verantwortlich und wird diese vorstellen.

2.) Kinofilm „Heimat Natur“

Der Dokumentarfilm von 2020 entstand in Zusammenarbeit mit der Sielmann-Stiftung ohne Senderbeteiligung. Bis zu vier Kamerateams waren an insgesamt 300 Drehtagen im Einsatz. Es kamen 250 Stunden Material zusammen, die um einzigartige Tieraufnahmen aus dem Archiv ergänzt wurden.

Laerchenwald Nautilusfilm

Der 100-minütige Kinofilm „Heimat Natur“ macht deutlich, wie vielfältig die deutsche Landschaft zwischen Alpen und Ostsee ist, wie sie die Menschen prägt. Gerade während der Corona-Pandemie entdeckten viele die Natur neu für sich. Jan Haft bringt seinem Publikum diese Lebensräume in gewohnt spektakulären Bildern und mit allen filmischen Tricks nahe. „Heimat Natur“ geht ebenso auf die Gefährdung der Natur ein und zeigt zudem Beispiele, wo sich vermeintlich ausgestorbene Arten wieder neu angesiedelt haben.

„Heimat Natur“ war auch in der Reihe DOK Premiere vom Haus des Dokumentarfilms zu Gast → ausführliche Besprechung 

Abends: Get together NaturVision Filmfestival in Ludwigsburg

Anmeldung zum Workshop ist geschlossen (Stand: 11.7.22)

Wann: 22. Juli 2022, 10-17 Uhr

Wo: Aula der Merz Akademie gg. Haus des Dokumentarfilms, Teckstraße 62, 70190 Stuttgart

Wie: In Kooperation mit NaturVision Filmfestival Ludwigsburg in Präsenz

Gebühr: regulär 40 €, ermäßigt für Studierende 30 € (Imbiss & Getränke inklusive)

Schade, aber schön: Der Workshop ist bereits ausgebucht, die Warteliste ist ebenfalls voll belegt. 

 

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Elisa Reznicek
Elisa Reznicek leitet die Online-Redaktion beim Haus des Dokumentarfilms und ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses zuständig.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

71. Berlinale: Mensch – Natur Vom Verhältnis der Menschen zur Natur
Die Sektion ‚Generation‘ der Berlinale hat spannende Dokumentarfilme im Programm, die sich gut für Kinder und Jugendliche eignen. Als Beispiele haben wir zwei Produktionen ausgewählt, in denen es um das Meer, die Natur und die Rettung von Wildtieren geht.
DFG-Workshop über Berliner Videobewegung

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Langzeitprojekt »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005« veranstaltet am 20. April 2018 in Berlin einen Workshop unter dem Titel »wer nicht produziert, lebt reduziert!« Es geht bei dieser filmwissenschaftlichen Veranstaltung um »Alternative Medienarbeit in Berlin West und Ost bis 1990«. Die Teilnahme ist kostenlos. Veranstalter sind das Haus des Dokumentarfilms, die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und die Universität Hamburg.

Online-Workshop: Archivmaterial in Filmproduktionen
Monika Preischl zeigt am 11. und 12. November 2021 Herangehensweisen und Strategien im Umgang mit Archivmaterial in Filmproduktionen auf – angefangen bei der Recherche, Organisation und Dokumentation über das Kosten- und Rechte-Management bis hin zur Lizenzierung.
Workshop im HDF: Spektakuläre Bilder, starke Geschichten
Jan und Melanie Haft gehören zu den wichtigsten deutschen Natur- und Tierfilmern. In Zusammenarbeit mit dem NaturVision Filmfestival organisierte das Haus des Dokumentarfilms (HDF) einen eintägigen Workshop mit ihnen, der auf immenses Interesse stieß.