Zwei Frauen auf Wiese

„Beyond Documentary“: Neue Artikel-Serie über Doku-Podcasts

1. Dokumentarfilm „Assassins – Brudermord in Kuala Lumpur“ von Ryan White

Der Dokumentarfilm „Assassins – Brudermord in Kuala Lumpur“ von Ryan White erzählt die Geschichte der Ermordung Kim Jong-nams, dem Halbbruder des nordkoreanischen Staatsoberhaupts Kim Jong-un.

Assassins von Ryan White Filmplakat

Zwei Frauen sind in den Mordfall verwickelt und wurden bereits verurteilt. Im Februar 2017 haben sie Kim Jong-nam am Flughafen von Kuala Lumpur mit einer giftigen Substanz bespritzt. Dabei dachten sie, dass sie Teil einer japanischen „Prank“-Show sind. Unter einem „Prank“ (Streich) versteht man meist eine mutwillige, hinterlistige Handlung, die das Opfer zu einer peinlichen Handlung oder in eine unangenehme Situation führt. Eine Form der Prank-Show ist das Begleiten des Streiches mit einer versteckten Kamera, um diese Aufnahmen später zu Unterhaltungszwecken auszustrahlen.

Die Prozesse der Frauen sind zentraler Beobachtungsgegenstand von „Assassins – Brudermord in Kuala Lumpur“. Er fragt danach, ob sie ausgebildete Killer sind oder ob sie lediglich als Schachfiguren instrumentalisiert wurden. Für True-Crime-Fans sind Film und Podcast ein Muss.

Scott Mike Podcast

Die Podcaster Scott und Mike haben sich zunächst am News-Format versucht und ihr Audio-Format schließlich zu einem Dokumentarfilm-Diskussions-Podcast weiterentwickelt. In den Folgen geben sie eine kurze Zusammenfassung der Produktionen und bewerten diese von unterschiedlichen Standpunkten aus, beispielsweise wie unterhaltsam oder informativ sie sind. Mit kritischem Blick hinterfragen sie auch die Machart oder kritisieren konstruktiv, welche Informationen im Film fehlen oder welche Themen näher betrachtet werden sollten.

„Episode 55 – Assassins“
30-minütige Folge in englischer Sprache

Scott und Mike befassen sich in dieser Folge mit dem 2020 erschienenen Dokumentarfilm „Assassins“ von Ryan White, der am 17. August 2022 um 20:15 Uhr seine deutsche Free-TV-Premiere auf 3sat hat. Sie sprechen über Themen wie internationale Spionage und Mord, greifen aber auch leichtere Unterhaltungsaspekte auf. Sie thematisieren auch die politischen Aspekte des Mordkomplotts und fragen unter anderem, wie die Aufarbeitung des Falls in den USA aussehen könnte.

2. Dokumentarfilm „Writing with Fire“ von Sushmit Ghosh und Rintu Thomas

Inmitten einer von Männern dominierten Nachrichtenlandschaft entsteht in Indien die einzige Zeitung, die von Frauen geführt wird. Ausgerüstet mit ihren Smartphones brechen die Frauen um Chefreporterin Meera mit alten Traditionen. Die Redakteurinnen tun dies zum einen an der Front der größten Probleme ihres Heimatlandes und zum anderen innerhalb der eigenen vier Wände. Mit ihrer Hilfe gelingt es beispielsweise, dass an Frauen verübte, oft sexualisierte Gewalt doch von der Polizei ernst genommen und solche Fälle bearbeitet werden.
Sie zeigen, was es bedeutet, mächtig zu sein.

Writing With Fire Filmplakat

In der Vergangenheit wurde der Film mit mehreren Preisen, u. a. beim Sundance Film Festival, dem Belfast Film Festival und dem Bergen International Film Festival (BIFF) ausgezeichnet. Beim diesjährigen Indischen Filmfestival Stuttgart gewann „Writing with Fire” erneut.

Podcast „Directors UK“

Der Directors-UK-Podcast ermöglicht den Zuhörer:innen an Q&A-Sessions mit bekannten Regisseur:innen teilzunehmen. Im Podcast können Interessierte hören, was Filmschaffende zu sagen haben, wenn sie zusammen mit Gleichgesinnten über den kreativen Arbeitsprozess sprechen. Directors UK ist ein Berufsverband für Filmregisseur:innen, die in Großbritannien arbeiten. Er zählt über 7.000 Mitglieder, deren Rechte und Anliegen in einer sich schnell verändernden Branche geschützt und vertreten werden. Dabei setzen sie sich für die Förderung von Spitzenleistungen im Regiehandwerk und für Chancengleichheit ein.

Folge „Rintu Thomas and Sushmit Ghosh in conversation with Waad Al-Kateab”
46-minütige Folge in englischer Sprache

Im Podcast unterhalten sich Rintu Thomas und Sushmit Ghosh nur wenige Stunden, nachdem sie von ihrer Oscar-Nominierung für „Writing With Fire“ erfahren haben, mit Regie-Kollegin Waad Al-Kateab („For Sama“). Die Syrerin erzählt von ihren eigenen Erfahrungen mit der Preisverleihung – und gemeinsam diskutieren sie darüber, welche persönlichen Ambitionen dem Filmemachen und Geschichtenerzählen zugrunde liegen. Sie sprechen unter anderem darüber, welche Erwartungen die Regisseur:innen an ihren Film hatten und wohin er führen sollte.

Den Podcast gibt es auch auf Soundcloud.com.

3. Dokumentarfilm „Monobloc“ von Hauke Wendler

Vier Füße, eine Rücken- und zwei Armlehnen: Der Monobloc-Stuhl ist eines der meistverkauften Möbelstücke weltweit. Das aus einem Guss gefertigte Kunststoffmöbelstück ist auf und in sämtlichen Kontinenten, Ländern und Gesellschaftsschichten bekannt. Man kann annehmen, dass jede:r schon einmal auf einem Monobloc gesessen ist. Schätzungen zufolge gibt es eine Milliarde Exemplare dieses weißen Plastikthrons.

Monobloc Filmplakat

Hauke Wendler befasst sich in seinem Dokumentarfilm mit der Geschichte des Monoblocs und spürt darin der Frage nach, wie und in welcher Form der Plastikstuhl den Globus erobern konnte.

Podcast von NDR/Dlf Kultur: „Monobloc. Auf der Spur von einer Milliarde Plastikstühlen“

Folge 1-7 in deutscher Sprache

In sieben Episoden wird über die Geschichte des Monobloc-Stuhls berichtet. Hauke Wendler schlägt die Brücke von der Herstellung und Nutzung des Plastikstuhls zu philosophischen Fragen, was der Monobloc über unsere Welt aussagt, bis hin zur Frage danach, was der Mensch eigentlich zum Glücklichsein braucht. Daneben geht es in den Folgen auch darum, wie die Dokumentarfilmschaffenden fast an der Produktion verzweifeln. Nach Schwierigkeiten das Geld dafür zu erhalten, realisieren sie, dass das Leben, auch als Filmemacher:innen, wenig mit dem zu tun hat, was die Mehrheit der anderen Milliarden Menschen auf dem Planeten betrifft.

Weitere Infos und Hintergründe zum Film und zum Podcast gibt es hier.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV-Tipp 14./16.1.: Wie eine US-Serie den Deutschen beim Erinnern half

Selten so relevant war das deutsche Fernsehen im Jahre 1979. Versteckt in den Dritten Programmen – schuld daran war der Mediensturm vor der Ausstrahlung – sendeten die ARD-Sender an vier Tagen eine amerikanische TV-Serie namens »Holocaust«. Es war, 34 Jahre nachdem das Morden der Nazis durch die Alliierten beendet werden konnte, eine Art zweite Befreiung. Diesmal wurden die Deutschen von der Verdrängung erlöst, die sie bis dahin umgeben hatte. Nun gab es nichts mehr zu Leugnen am Judenmord. Alice Agneskirchners Dokumentarfilm »Wie "Holocaust" ins Fernsehen kam«, zeigt, dass die Ausstrahlung, heute als kollektives Ereignis des Aufwachens empfunden, beinahe an Verdrängungskräften gescheitert wäre.

„Dear Future Children“ – Doku über jungen Aktivismus
In seinem Dokumentarfilm „Dear Future Children“, der 2021 in die Kinos kommt, beschäftigt sich Franz Böhm, junger Filmemacher aus Stuttgart, mit dem weltweiten Phänomen von jungem Aktivismus. Wir sprachen mit ihm über die Produktion und den aktuellen Stand des Projekts.
„Loveparade – Die Verhandlung“: Doku über den Prozess zur Katastrophe
Das Unglück bei der Loveparade jährt sich am 24. Juli 2020 zum 10. Mal. Am 15. Juli zeigt ARTE die Doku zum Prozess als Erstausstrahlung.
Doku-Tipp: „Auslegung der Wirklichkeit“ über Georg Stefan Troller
Film sei „Auslegung der Wirklichkeit“, sagt Georg Stefan Troller im gleichnamigen Dokumentarfilm. Dem Leben des Journalisten und Dokumentaristen, der am 10.12.2021 seinen 100. Geburtstag feierte, widmet sich Ruth Riesers vielschichtiges Porträt.