DOK Premiere Liebe D-Mark und Tod

Im Takt türkisch-dt. Musikgeschichte: LIEBE, D-MARK UND TOD

Als die ersten Gastarbeiter:innen Anfang der 1960er Jahre aus der Türkei nach Deutschland kamen, brachten sie auch ihre Musik mit. Sie bot den Zugewanderten einen Heimatanker und diente als Sprachrohr, um die neue Lebenssituation zwischen Fließbandjob, schleppendem Familiennachzug und kultureller Entwurzelung zu artikulieren. Später bezogen die Künstler:innen auch Stellung zu Themen wie strukturellem Rassismus oder mangelnden Zukunftsperspektiven für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Erinnerungskultur an migrantisches Leben in Deutschland

Cem Kayas Dokumentarfilm „Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“ folgt der Entwicklung der türkischen und teils auch kurdischen Musikszene in Deutschland über mehrere Generationen. Die Erinnerungskultur an migrantisches Leben ruft der Regisseur dabei mit einer Fülle von Archivmaterial sowie zahlreichen Interviews wach, die den Zeitgeist damals wie heute einfangen.

Zu Wort kommen Sänger:innen wie Metin Türköz, die „Nachtigall von Köln“ Yüksel Özkasap und Hatay Engin, der einst zu den Stars des legendären „Türkischer Basar“ im stillgelegten U-Bahnhof Bülowbogen in Berlin zählte. Auch jüngere Acts wie Muhabbet, der sich mit deutschen wie türkischen Texten zwischen Hiphop, R’n’B und Pop bewegt, sind zu sehen. Sie zeigen, wie die facettenreiche Klangkultur trotz ihrer Heterogenität zu einem gemeinsamen Identitätsstifter werden konnte und auch kommerziell schnell sehr erfolgreich wurde.

Video zu „Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“

„Das Thema musste einfach raus“, erklärt der Filmemacher gegenüber Frank Rother vom Haus des Dokumentarfilms. Und er schickt hinterher: „Einer musste es halt machen – das hat erstmal nix mit mir zu tun.“ Das Gespräch mit Kaya in Berlin wurde für den Branchentreff DOKVILLE 2022 gedreht und liefert die perfekte Einstimmung auf Cem Kayas Kinostart sowie die DOK Premiere vom Haus des Dokumentarfilms Ende September.

DOK Premiere mit Filmtalk in Stuttgart und Ludwigsburg

Das Haus des Dokumentarfilms präsentiert „Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“ noch vor dem offiziellen Kinostart als DOK Premiere. Durch den Abend im Delphi Arthaus Kino Stuttgart (27.9.22, 20:30 Uhr) und Caligari Kino Ludwigsburg (28.9.22, 19:30 Uhr) führt Kay Hoffmann vom Haus des Dokumentarfilms. Cem Kaya ist für beide Filmtalks vor Ort.

Kinostart und TV-Ausstrahlung

„Liebe, D-Mark und Tod – Aşk, Mark ve Ölüm“ (Produktion: Filmfaust und Film Five mit WDR, rbb und arte) läuft am 29. September 2022 in den deutschen Kinos an. Der Film war auf der Shortlist des Roman Brodmann Preises, den das Haus des Dokumentarfilms im Frühjahr 2022 erstmals vergeben hat. Zuvor hatte er bereits den Panorama-Publikumspreis der diesjährigen Berlinale erhalten. Die TV-Erstausstrahlung ist für Ende 2023 geplant. Die Redaktion hatte Jutta Krug vom WDR. 

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Elisa Reznicek
Elisa Reznicek leitet die Online-Redaktion beim Haus des Dokumentarfilms und ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses zuständig.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

So war die DOK Premiere von „Liebe, D-Mark und Tod“
„Aşk, Mark ve Ölüm – Liebe, D-Mark und Tod“ erzählt mit Archivmaterial und Musik ein bedeutendes Stück türkisch-deutscher Geschichte. Bei der DOK Premiere vom Haus des Dokumentarfilms gewährte Filmemacher Cem Kaya Einblicke in seine Arbeit.
Musikgeschichte(n): Sektion DOK.music neu beim DOK.fest München
Mit DOK.music wirft das DOK.fest München @home einen neuen Fokus auf Musik-Dokus – von Klassik über folklorefreie Volksmusik bis hin zu Rock.
TV-Tipp 28.10.: Mexiko – die Frau, die Musik, der Tod

Es gibt da mehr als nur eine Mauer, wenn man an Mexiko denkt. Zum Beispiel gibt es eine Kultur, die sowohl ästhetisch, als auch politisch ist. Und es gibt den Tod, der in Mexiko nichts Engültiges hat. Und es gibt die Musik. Doris Dörries Dokumentarfilm »Dieses schöne Scheißleben« von 2014 handelt von einer weiblichen Mariachi in Mexiko auf der Suche nach dem persönlichen Glück und ihren Kampf gegen Machismo. Der Film war unter anderem für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2015 nominiert. Phoenix zeigt ihn am Samstagabend.

TV-Tipp 15.5.: Sewol – Die gelbe Zeit: Ein Schulausflug in den Tod

Es vergeht keine Sekunde in Minsu Parks Dokumentarfilm »Sewol – Die gelbe Zeit«, die nicht schmerzt.77 lange, qualvolle Minuten über den Tod von 304 Menschen – die meisten von ihnen Schulkinder auf einer lange erwarteten Schulreise – die beim Untergang der Fähre Sewol vor Südkorea im April 2014 ums Leben kamen. Ein Dokument des Unbegreiflichen, für das es dennoch Ursachen und Schuldige gibt. Der Film läuft in der Nacht zum Mittwoch beim NDR.