arte thementag brexit

ARTE-Programmschwerpunkt zum Brexit

Am 31.01.2020 wird das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union austreten. Nach vielen Verhandlungen, Neuwahlen, Demonstrationen und Amtswechseln in dramatischen Jahren kommt es Ende Januar letztendlich doch zum Austritt aus der EU. ARTE veranstaltet aus diesem Anlass einen Programmschwerpunkt zum Brexit und zeigt verschiedene Dokumentarfilme rund um den EU-Austritt, unter anderem die Erstausstrahlung „Brexit: Das Endspiel“.


„Brexit: Das Endspiel“ erzählt die letzten Ereignisse rund um die Endphase des Brexits, aber auch um die dramatischen Ereignisse aus dem vergangenen Jahr. Als Boris Johnson Premierminister wird, kämpft er immer weiter für einen harten Brexit. Viele Minister wurden von Johnson entlassen oder warfen selbst hin. Der EU-Kommission präsentieren er und seine Anhänger weiterhin Alternativ-Pläne, obwohl die vergangenen vom britischen Unterhaus abgelehnt wurden. Die EU-Kommission verschiebt die Frist für den EU-Austritt letztendlich auf den 31.01.2020. Wie wird die Krise ausgehen? Welche Folgen hat es für das Vereinigte Königreich, aber auch für alle anderen Staaten?

„Brexit: Das Endspiel“ – am 31. Januar 2020 um 21.45 Uhr auf ARTE.


Weitere Filme zum Brexit am Freitag 31. Januar:

05.20 Uhr: Brexit heißt Brexit

Was bedeutet der „Brexit“? Was verbinden die Briten damit? Welche Folgen befürchten die Einwohner? Der britische Journalist Patrick Forbes geht diesen Fragen in einem gespalteten Land auf den Grund. 

(In der Mediathek vom 24. Januar bis 01. März 2020)

06.15 Uhr: Irland, die Grenze des Brexits

Die rund 500 Kilometer lange Grenze zu Irland ist die einzige Landesgrenze, die vom Vereinigten Königreich in die EU führt. Die Menschen, die an der Grenze leben, werden die Auswirkungen des Brexits sehr spüren.

(In der Mediathek vom 17. Januar bis 01. März 2020)

07.15 Uhr: The Clock is ticking – Das Brexit-Drama

Anderthalb Jahre lang hat der Filmemacher Alain de Halleux den EU-Chefunterhändler Michel Barnier in der „Brexit“-Phase begleitet. Dadurch bekam er hautnah die Austrittsverhandlungen mit der EU mit, die zahlreichen Befürworter, aber auch Proteststimmen. Doch nicht nur die Menschen im Vereinigten Königreich sind verunsichert, ganz Europa weiß nicht, welche weitreichenden Folgen zu erwarten sind.

(In der Mediathek vom 24. Januar bis 16. März 2020)

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Hannah Hiergeist
Hannah Hiergeist ist Werkstudentin im Haus des Dokumentarfilms. Sie ist in der Online-Redaktion tätig und für den dokumentarischen Kinokalender auf der DOKsite verantwortlich.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Viele Preise zum Abschluss des DOK.fest

Bei der Preisverleihung des 32. Internationalen Dokumentarfilmfestivals München (DOK.fest) hat Kay Hoffmann den vom Haus des Dokumentarfilms mit 2500 Euro dotierten Pitch-Award an Sarah Noa Bozenhardt übergeben. Sie hatte ihr Filmprojekt »Awalatje – Die Hebammen« präsentiert und hofft nun auf Realisierung. Das mittlerweile publikumsstärkste Dokfilmfestival in Deutschland ging mit zahlreichen weiteren Preisen und Auszeichnung zu Ende. Festivalleiter Daniel Sponsel sprach in seiner Bilanz zufrieden »von einem ganz neuen Level«.

Die DOKAPP: Der smarte Weg zum Dokumentarfilm

Filme, Festivals & News: Die neue DOKAPP aus dem Haus des Dokumentarfilms bietet das aktuelle DOK-Programm im Kino, im TV und im Netz. Mit Kritiken und Nachrichten aus der Branche. Außerdem Infos zu den wichtigsten Filmfestivals. Alles zum Dokumentarfilm und jederzeit griffbereit. Ab sofort erhältlich für Apple- und Android-Smartphones.

TV-Tipp 9.3.: Despoten – Wenn ein Herrscher zum Albtraum wird

Ein Despot steht in unserer Sprache für einen »Gewaltherrscher«, kann aber auch, eher allgemein betrachtet, einen »herrischen, tyrannischen Menschen« meinen. Die bei ZDFinfo am Freitag startetende, sieben Teile umfassende Doku-Serie »Despoten« fasst den Begriff sehr weit: vom gewählten Herrscher, der sich als Diktator erwies, über den Putschisten, der sein Land in Blut tränkte, bis hin zum Terroristen, der eigentlich gar keine Macht hatte, sondern Macht zerstören wollte. Was sie vereint: es sind sieben Unheilbringer, allesamt Mitglieder eines Gruselkabinetts der Willkür.

TV-Tipp 24.04: 70 Jahre Israel – Kritische Aufklärung zum 70. Geburtstag

Mit zwei überraschend kritischen und vielschichtigen Dokumentarfilmen – beide in Erstausstrahlung – gedenkt Arte am Dienstagabend dem 70. Geburtstag des Staates Israel. Die französische Dokumentation »Mein gelobtes Land« erklärt die politischen und historischen Ursachen des Nahostkonflikts. Der deutsche Dokumentarfilm »Inside Mossad« (produziert von gebrueder beetz) bringt hochrangige Mitglieder des israelischen Geheimdienstes vor die Kamera – ein seltener Blick hinter die Kulissen einer sehr aktiven und schlagfähigen Organisation.