2020 Berlinale cut

70. Berlinale Dokumentarfilmpreise

Auch 2020 werden wieder viele Dokumentarfilmpreise bei der Berlinale vergeben. Die 21 Nominierungen sind schon bekannt, sogar im Wettbewerb ist mit »Irradiés« (Rithy Panh) ein ausgewählter Film des Genres vertreten. 

 Atmo2

Auszeichnung für den besten Dokumentarfilm mit neuem Preisstifter

Die sächsische Uhrenmanufaktur Glashütte stiftete die letzten drei Jahre einen speziellen Dokumentarfilmpreis, der mit 50.000 Euro dotiert war. Neben der Lola war dies bundesweit der höchstdotierte Preis für den Dokumentarfilm. Nominiert waren dafür Produktionen aus allen Sektionen, darunter die Preisträger*innen mit sehr politischen Filmen.

Die besondere Auszeichnung für den Besten Dokumentarfilm wird auch dieses Jahr wieder verliehen, und zwar am 29.02.2020. Allerdings wurde die Zusammenarbeit mit Glashütte ohne nähere Angaben beendet. Gestiftet wird er dieses Jahr mit einer Dotierung von 40.000 Euro vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb). 

»Unsere langjährige Beziehung mit der Berlinale zeichnet sich besonders durch die inhaltliche Nähe unseres Senders zu den Themen des Festivals aus. Wir freuen uns daher außerordentlich, die Berlinale mit rbb media als Co-Partner zu unterstützen und mit dem rbb als Preisstifter des Berlinale Dokumentarfilmpreises auch eine ganz besondere Filmform aktiv zu fördern«, so Patricia Schlesinger, Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg. Dem rbb ist der Dokumentarfilm wichtig, was auch seine Beteiligung an der Finanzierung von Dokumentarfilmen für Kino und Fernsehen deutlich macht. Er hat sein Engagement für dieses Genre in den letzten Jahren verstärkt.

Die Auszeichnung wird im Rahmen der offiziellen Preisverleihung vergeben. Das Preisgeld teilen sich Regisseur*in und Produzent*in des Preisträgerfilms.


Die Verleihung des Dokumentarfilmpreises findet am 29.02.2020 statt

Rund 21 aktuelle Dokumentarbeiträge aus den Sektionen WettbewerbEncountersPanoramaForumGenerationBerlinale Special und Perspektive Deutsches Kino sind für den Berlinale Dokumentarfilmpreis nominiert. Über die Preise entscheidet eine dreiköpfige Jury. Diese besteht aus: 

der kanadischen Filmemacherin  Alanis Obomsawin, dem deutschen Dokumentarfilmer Gerd Kroskeder französisch/amerikanischen Filmemacherin und Kuratorin Marie Losier (v. l. n. r.). 

Berlinale Dok Jury


Die nominierten Dokumentarfilme bei der 70. Berlinale

Wettbewerb 

  • Irradiés (Irradiated) (Frankreich / Kambodscha) von Rithy Panh

Berlinale Special 

  • The American Sector (USA) von Courtney Stephens, Pacho Velez
  • Speer Goes to Hollywood (Israel) von Vanessa Lapa
  • Yi Zhi You Dao Hai Shui Bian Lan (Swimming Out Till The Sea Turns Blue) (Volksrepublik China) von Jia Zhang-Ke

Encounters

  • A metamorfose dos pássaros (The Metamorphosis of Birds) (Portugal) von Catarina Vasconcelos
  • Gunda (Norwegen / USA) von Victor Kossakovsky

Panorama

  • Always Amber (Schweden) von Lia Hietala, Hannah Reinikainen
  • Aufzeichnungen aus der Unterwelt (Notes from the Underworld) (Österreich) von Tizza Covi, Rainer Frimmel
  • Days of Cannibalism (Frankreich / Südafrika / Niederlande) von Teboho Edkins
  • Jetzt oder morgen (Running on Empty) (Österreich) von Lisa Weber
  • O Reflexo do Lago (Amazon Mirror) (Brasilien) von Fernando Segtowick
  • Petite fille (Little Girl) (Frankreich) von Sébastien Lifshitz

Forum

  • Anunciaron tormenta (A Storm Was Coming) (Spanien) von Javier Fernández Vázquez
  • Grève ou crève (Strike or Die) (Frankreich) von Jonathan Rescigno
  • La casa dell’amore (The House of Love(Italien) von Luca Ferri
  • Medium (Argentinien) von Edgardo Cozarinsky
  • Responsabilidad empresarial (Corporate Accountability(Argentinien) von Jonathan Perel
  • Victoria (Belgien) von Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer, Isabelle Tollenaere

Generation

  • Perro (Deutschland) von Lin Sternal

Perspektive Deutsches Kino

  • Automotive (Deutschland) von Jonas Heldt
  • Walchensee Forever (Deutschland) von Janna Ji Wonders

Preis der Deutschen Filmkritik

Am 24. Februar wird auf der Berlinale ebenfalls der Preis der Deutschen Filmkritik vergeben. Die Nominierten dieses Jahr in der Rubrik Bester Dokumentarfilm sind:

  • Barstow, California
  • Havelland Fontane
  • Heimat ist ein Raum aus Zeit
  • Island Of The Hungry Ghosts 
  • Searching for Eva

Die Gewinner*innen der letzten drei Jahre

| 2019 Talking about Trees von Suhaib Gasmelbari über das sudanesische Kino und den schwierigen Versuch von Filmemachern, ein Kino wiederzueröffnen, um ihre Filme zeigen zu können.

| 2018 Waldheims Walzer von Ruth Beckermann über den ehemaligen österreichischen Bundespräsidenten und seinem Umgang mit der NS-Vergangenheit.

| 2017 Ghost Hunting von Raed Adoni, in dem Palästinenser von ihren Foltern und Verhören in einem berüchtigten israelischen Gefängnis berichteten und die Geschehnisse nachspielten.


(Anna Leippe | Annika Weißhaar) aktualisiert am 25.02.2020

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Diagonale 2017 vergibt Dokumentarfilmpreise

Bei dem zum 20. Mal im österreichischen Graz ausgerichteten Filmfestival Diagonale ist in zwei Kategorien für Kino- und Fernsehdokumentarfilme den Franz-Grabner-Preis verliehen worden. In der Kategorie für Kinodokumentarfilme setzte sich »Unten« von Djordje Čenić und Hermann Peseckas durch. Preisträger in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm ist »Menschen und Mächte – Flucht in die Freiheit«, eine für den ORF produzierte Dokumentation von Andreas Pfeifer und Andreas Novak über den Ungarnaufstand vor 60 Jahren. Der international besetzten Jury gehörte auch Dr. Irene Klünder an, die Geschäftsführerin des Hauses des Dokumentarfilms.

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.