Bild einer Frau und eines Mannes auf einer Bühne

70. Berlinale: Empfang Hessische Landesregierung

Die Bekanntgabe der neuen Geschäftsführung der HessenFilm und Medien GmbH war genauso Bestandteil der Veranstaltung wie eine Preisverleihung an die Produzenten von Nora Fingscheidts »Systemsprenger«.

Beim Empfang der Hessischen Landesregierung im Rahmen der Berlinale 2020 lobte die Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn nach einer Schweigeminute für den Anschlag in Hanau ausdrücklich das 40jährige Jubiläum der AG DOK und das bewundernswerte Engagement von Thomas Frickel, der seit 34 Jahren die Geschäfte dieses Verbandes leitet und sich nun in den Ruhestand verabschiedet. Schließlich liegt der Hauptsitz in Frankfurt.

Neue Geschäftsführung der HessenFilm und Medien GmbH

Im Gespräch mit Knut Elstermann verkündete sie die Entscheidung für die neue Geschäftsführung der HessenFilm und Medien GmbH. Die Position übernimmt Anna Schoepe, die im Moment noch Direktorin des Kuratoriums junger deutscher Film ist. Diese machte sich gleich dafür stark, dass Hessen verstärkt in den Nachwuchs investieren müsse. Ihr Vorgänger Hans Joachim Mendig musste wegen ominöser Kontakte zur AfD zurücktreten.

Produzenten von »Systemsprenger« von Leserjury ausgezeichnet 

Bei diesem Empfang überreichte der Chefredakteur von epd film Rudolf Worschech den Preis ihrer Leserjury an die drei Produzenten von »Systemsprenger« von Nora Fingscheidt, dessen Siegeszug auf der vergangenen Berlinale begann, als er dort mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde. Er wurde von Deutschland ins Oscar-Rennen geschickt und hatte im Kino über 600.000 Besucherinnen und Besucher. Für einen solch sperrigen Film ein außergewöhnlicher Erfolg. Im Moment dreht sie ihren nächsten Film in den USA.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Berlinale 2018 dokumentarisch (1): Von Relevanz, Vielfalt, Experimenten

Was bietet die Berlinale 2018 für den dokumentarischen Film und Freunde/Freundinnen dieses Genres? Nicht nur den Glashütte-Dokumentarfilmpreis, der zum zweiten Mal vergeben wird, meint unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann. Er hat ein Wochenende mit vielen Filmsichtungen hinter sich und bietet hier einen ersten Überblick mit den Dokumentarfilmen »Zentralflughafen THF«, »Waldheims Walzer«, »Die grüne Lüge«, »Minatomachi« und »What Walaa wants«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (2): Das Kino lügt, der Sport nicht

Im zweiten Überblick zu den spannenden dokumentarischen Entdeckungen der Berlinale 2018 schildert unser Autor Kay Hoffmann Schockmomente beim Publikum, entdeckt philosophische Parallelen zwischen Film und Tennis und beobachtet die Observation der Jugend. Was hat das wiederum alles mit Charlie Chaplin, Jean-Luc Godard und dem Tennisspieler John McEnroe zu tun? Mehr dazu in den Kurzkritiken zu den Dokumentarfilmen »Young Solitude«, »Ceres«, »Die Reise in die ausgeräucherten Städte« und »In the Realm of Perfection«.

Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.

Berlinale 2018: Die Preisträger im Dokumentarfilm (1)

Wir stellen zum Abschluss der Berlinale 2018 die ausgezeichneten Dokumentarfilme vor. Über den »Kompass-Perspektive-Preis« konnte sich die Filmemacherin Veronika Kaserer freuen. Ihr Film »Überall wo wir sind« dokumentiert das Sterben eines Berliner Tanzlehrers. Die Jury diskutierte nach eigenen Angaben heftig und entschied sich am Ende für einen Film, der bewusst nicht auf Konsens setzt.