Symbolbild: DOKVILLE - Stimmen aus der Branche

DOKVILLE – Stimmen aus der Branche: ab 18.6. unter dokville.de

DOKVILLE, der jährliche Branchentreff des Hauses des Dokumentarfilms, kann 2020 nicht wie gewohnt im Juni stattfinden. Leider. Die Coronakrise hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Am 18. und 19.6., den ursprünglichen Veranstaltungstagen, geht nun unser Projekt „Stimmen aus der Branche“ unter dokville.de online.

Das SWR Doku Festival, mit dem DOKVILLE seit drei Jahren Termin und Veranstaltungsort teilt, ist in die SWR Mediathek verlegt. Der Deutsche Dokumentarfilmpreis und auch der Förderpreis des Hauses des Dokumentarfilms werden digital vergeben. Die Begegnung von Publikum und Branche jedoch im Stuttgarter Kino Metropol, wo das Festival und DOKVILLE gemeinsam geplant waren, wird es dieses Jahr nicht geben. Wie allen Kulturveranstaltern, die seit Beginn der Krise ihre Besucher-Events stornieren müssen, ist uns der Verzicht nicht leicht gefallen. Denn in den DOKVILLE-Panels geht es stets um das, was der Dokumentarfilmszene auf den Nägeln brennt.

Austausch mit der Dokumentarfilmgemeinschaft

Natürlich hatten wir überlegt, das Event ins Netz zu verlegen, und haben uns schließlich dagegen entschieden. DOKVILLE soll eine dynamische Präsenz-Veranstaltung bleiben; sie braucht die persönliche Begegnung, den direkten Austausch, die Debatte. Deshalb verschieben wir, und an den beiden Tagen, an denen der Branchentreff stattgefunden hätte, melden wir uns online mit der Reihe „DOKVILLE – Stimmen aus der Branche“.

Welche Auswirkungen hat die Coronakrise? 

Wir haben mit Regisseur*innen, Produzent*innen und anderen Branchenmitgliedern Video-Interviews geführt, um zu wissen, wie es ihnen und ihren Projekten im Lockdown geht. Entstanden ist ein Kaleidoskop interessanter Einblicke. Dazu gesellt sich eine Auswahl von Kurzfilmen, die teils sogar extra für das Projekt entstanden sind. 

Klicken Sie ab dem 18.6. mal rein unter www.dokville.de und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Ulrike Becker
Geschäftsführerin
Haus des Dokumentarfilms


Die Mitwirkenden bei „DOKVILLE – Stimmen aus der Branche“ in alphabetischer Reihenfolge
Wiltrud Baier / Sigrun Köhler (Böller & Brot) • Ruth Beckermann • Christian Beetz • Arne Birkenstock • Gunnar Dedio • Sigrid Faltin • Sebastian Heinzel • Annekatrin Hendel • Christoph Hübner • Prof. Andreas Hykade • Jutta Krug • Stefanie Larson • Lena Leonhardt • Ulrike Ottinger • Sonia Otto • Sabine Pollmeier • Cassis B. Staudt • Thomas Tielsch • Marcus Vetter • Andreas Voigt
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV-Tipps “Unter der Oberfläche” KW 8
Was im Verborgenen, unter der Oberfläche liegt, wird selten zum medialen Thema. Und doch verbergen sich unter der Oberfläche spannende Geschichten und Machenschaften. Die TV-Tipps dieser Woche widmen sich genau dem: Themen „Unter der Oberfläche“.
»Der Kuaför aus der Keupstraße«
Zehn Jahre lang wollte niemand hören, dass die Opfer, die 2004 bei einem Bombenanschlag auf einen Friseursalon in Köln wirklich Opfern waren. Stattdessen hatte man sie zu Verdächtigen erklärt. Über diesen Skandal bei den Ermittlungen, die erst viele Jahre später bei den Enthüllungen gegen den NSU zu Tage trat, hat Regisseur Andreas Maus den beeindruckenden Dokumentarfilm »Der Kuaför aus der Keupstraße« gemacht.
TV-Tipp 15.10.: Was aus der Utopie von Berg Fidel wurde

Der Traum von einer (Grund-)Schule, die allen Kindern mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten gerecht werden kann. Das war das Thema von »Berg Fidel - Eine Schule für alle«, einem Dokumentarfilm von Hella Wenders, die für diesen Film drei Jahre lang Schülerinnen und Schüler einer Schule in Münster begleitete. Sechs Jahre später wollte sie wissen, wie es weiterging mit David, Jakob, Anita und Samira: »Schule, Schule – Die Zeit nach Berg Fidel« ist am Montagabend, 0.20 Uhr, im Kleinen Fernsehspiel des ZDF zu sehen.

TV-Tipp: Das »Netz der Lügen« aus zwei Blickwinkeln

Zwei aktuelle Dokumentationen - die erste am Donnerstagabend bei ZDFinfo und am Montag, den 31. Juli, die andere im Ersten - beschäftigen sich mit dem gleichen Thema unter fast identischen Überschriften: »Im Netz der Lügen - Falschmeldungen im Internet« von Mario Sixtus und »Im Netz der Lügen - Der Kampf gegen Fake-News« von Claus Hanischdörfer beschreiben Filterblasen, Fehlinformationen und gezielte Fake-News-Attacken, die durch das Internet zu Gefahren aufgeblasen werden. Unser soziales Zusammenleben im »real life« wird durch solche Lügengeschwüre erschweren und gefährden. Wer beide Filme ansieht, ist bestens informiert. Nur, wer will sich schon informieren, wo er doch schon alles weiß? Und sind das nicht eh alles Lügen?