Erinnerung an Abwürfe von Atombomben: Bild eines japanischen Chors

3sat Dossier: Dokumentarfilme erinnern Atombombenabwürfe über Japan

Vor 75 Jahren, am 6. und 9. August 1945, warfen amerikanische Soldaten Atombomben über Nagasaki und Hiroshima ab. 3sat erinnert vom 3.8. bis 5.8.2020 mit mehreren Dokumentarfilmen daran, darunter die animierte Produktion „Obon“ als Free-TV-Premiere.

Atombombenabwürfe über Nagasaki und Hiroshima

Nach dem Angriff japanischer Truppen auf Pearl Harbor erklären die USA am 08. Dezember 1941 Japan den Krieg. Ein Jahr später beginnen parallel zum Zweiten Weltkrieg die Planungen des Manhattan-Projekts, mit dem Ziel die erste funktionierende Atombombe für den Krieg zu bauen. Im Juli 1945 folgt der erste Atomwaffentest in New Mexico. Als Japan schließlich die Forderung der bedingungslosen Kapitulation ablehnt – und, weil Deutschland bereits kapituliert hat – gibt Harry S. Truman am 02.08.1945 den Befehl zum Abwurf der Atombomben in Japan. Die aufgrund des Wetters verzögerten Abwürfe folgen am 06. (Hiroshima) und 09. (Nagasaki) August.

Vom 03. August bis zum 05. August 2020 erinnert 3sat mit den nachfolgenden Filmen an die schrecklichen Folgen durch die Abwürfe der Atombomben für die japanische Zivilbevölkerung.

Filmstill aus „Obon“ – als Free-TV-Premiere

Akiko Takakura erzählt in dem kurzen, animierten Dokumentarfilm von André Hörmann und Anna SAMO ihre Lebensgeschichte. Als eine von zehn Menschen hat sie innerhalb des Radius von 500 Metern die Explosion in Hiroshima überlebt. Animierte Bilder begleiten ihre Erzählungen. In den schrecklichen Momenten nach der Detonation spürt sie die Liebe zu ihrem sonst strengen Vater; und auch heute noch, beim Geisterfest „Obon“, nimmt sie die Geister ihrer Eltern physisch wahr. Der Kurzfilm ist international mehrfach preisgekrönt.

Auch bei unserem Dokville Branchentreff 2019 haben wir in verschiedenen Panels über „Animierte Wirklichkeit – Zwischen Fakt und Fiktion“ gesprochen.

„Hiroshima, Nagasaki – Atombombenopfer sagen aus“ von Hans-Dieter Grabe

Die digital-restaurierte Fassung des Dokumentarfilms von 1985 arbeitet zusammen mit Opfern die Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki auf. Es erinnern sich unter anderem der einzige Fotograf Yoshito Matsushige, der Briefträger Sumitero Taniguchi und die damals werdende Mutter Satchko Ota.

„Als die Sonne vom Himmel fiel“

Der Großvater von Regisseurin Aya Domenig war als Arzt im Rotkreuzspital von Hiroshima tätig. In der Zeit nach dem Krieg sprach er nie über seine Erlebnisse. Mithilfe der Erinnerungen weiterer Zeitzeug*innen aus dem Hospital kommt sie ihrem Großvater und seiner Arbeit ein Stück näher. Weiter zeigt der Film, wie sehr die Folgen des Unglücks in die Gegenwart weitergetragen werden, wenn ehemalige Opfer gegen Atomkraft in Japan auf die Straßen gehen.

„Nagasaki – Warum fiel die zweite Bombe?“

Die Dokumentation von Klaus Scherer, ehemaliger ARD-Korrespondent in Japan und Amerika, arbeitet die Atombomben-Abwürfe sowie ihre Fragwürdigkeit auf. Ein Ende des Krieges war durch die Unterlegenheit Japans längst in Aussicht. Warum also folgten die Anschläge? Und wie sehr haben sie die Zivilbevölkerung getroffen? Zeitzeug*innen berichten auch hier über ihre bleibenden Erinnerungen.

Zeiten und Filme auf 3sat
3. August 2020 | um 22:25 Uhr „Obon“

3. August 2020 | um 22:40 Uhr „Hiroshima, Nagasaki – Atombombenopfer sagen aus“

4. August 2020 | um 22:25 Uhr „Als die Sonne vom Himmel fiel“

5. August 2020 | um 23:55 Uhr „Nagasaki – Warum fiel die zweite Bombe?“

Alle Produktionen sind nach Ausstrahlung für 30 Tage in der 3sat-Mediathek abrufbar.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Annika Weißhaar
Annika Weißhaar unterstützte bis Ende 2021 das Haus des Dokumentarfilms als Werkstudentin in der Online-Redaktion. Sie studierte Empirische Kulturwissenschaft im Master an der Universität Tübingen.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV- und Mediatheken Tipps: „Japan – Ein Drahtseilakt“
Nirgends leben mehr Menschen als im Ballungsraum Tokio. Er umfasst rund 35 Millionen Menschen: Tendenz fallend, denn die Geburtenrate in Japan ist extrem niedrig. In Kombination mit der hohen Lebenserwartung ergibt sich ein herausfordernder Effekt. Die Gesellschaft altert rasant. Wie die Barrieren für Menschen mit körperlichen Gebrechen reduziert werden können, zeigt die Doku „Tokio – […]
Umwelt im Dokumentarfilm: ein Dossier der bpb
Weltweit kämpfen junge Menschen für den Klimaschutz. Viele Dokumentarfilme unterstützen diesen Einsatz, indem sie über Umweltthemen berichten. Ein Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) liefert dazu das passende Hintergrundwissen.
TV-Tipp 14./16.1.: Wie eine US-Serie den Deutschen beim Erinnern half

Selten so relevant war das deutsche Fernsehen im Jahre 1979. Versteckt in den Dritten Programmen – schuld daran war der Mediensturm vor der Ausstrahlung – sendeten die ARD-Sender an vier Tagen eine amerikanische TV-Serie namens »Holocaust«. Es war, 34 Jahre nachdem das Morden der Nazis durch die Alliierten beendet werden konnte, eine Art zweite Befreiung. Diesmal wurden die Deutschen von der Verdrängung erlöst, die sie bis dahin umgeben hatte. Nun gab es nichts mehr zu Leugnen am Judenmord. Alice Agneskirchners Dokumentarfilm »Wie "Holocaust" ins Fernsehen kam«, zeigt, dass die Ausstrahlung, heute als kollektives Ereignis des Aufwachens empfunden, beinahe an Verdrängungskräften gescheitert wäre.

ZDF-Dokus erinnern an Reaktor-Unglück: 10 Jahre Fukushima
Zehn Jahre sind seit der schrecklichen Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan vergangen. Das ZDF erinnert am 09.03.21 mit drei Dokumentationen an den Tag, der bis zu rund 19.000 Menschen das Leben nahm und 160.000 Japaner:innen heimatlos machte.