Foto: Szene aus »Der NSU-Komplex« © SWR/BR/Dirk Laabs

TV-Tipp 12. April: »Der NSU-Komplex«

Das NSU-Tätertrio Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe steht in dem Dokumentarfilm »Der NSU-Komplex« von Stefan Aust und Dirk Laabs fast nur nebenbei. Vielmehr konzentrieren sich die beiden Filmemacher und Journalisten auf die Wurzeln des braunen Netzwerkes, die sich unter den versprochenen »blühenden Landschaften« bilden konnten. Der SWR zeigt am Mittwochabend diese »Rekonstruktion einer beispiellosen Jagd« im Anschluss an den ersten Teil des fiktionalen NSU-Dreiteilers »Mitten in Deutschland: NSU«. So gut die Inszenierung auch ist: Doku schlägt in diesem Fall Fiktionalisierung um Längen. Einzig was am Ende bleibt ist die Unzufriedenheit, dass auch nach Jahren der Recherche längst noch nicht alles aufgeklärt werden konnte.

Der von Stefan Aust und Dirk Laabs verantwortete Dokumentarfilm basiert auf den Rechercheergebnissen, die beide Autoren schon 2014 in ihrem Buch »Heimatschutz – Der Staat und die Mordserie des NSR« veröffentlichten. Der Untertitel des Filmes verspricht eine »Rekonstruktion einer beispiellosen Jagd« und erinnert im Titel an Austs »Baader-Meinhof-Komplex«, die vor mehr als 30 Jahren erschienene Aufarbeitung der RAF-Ära. Am Ende der 90 Minuten des »NSU-Komplexes« – eine in der Tat hervorragende journalistische Aufarbeitung des versteckten rechten Terrors, in dessen Zentrum das Gespann Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe standen – wird aber klar: dieser Komplex ist komplizierter als vermutet. »Ich habe meine Zweifel«, sind die Schlussworte des Filmes – gesprochen von einem führenden Ermittler, der die NSU-Morde aufklären half. Er zweifelt an, dass alles gesagt und aufgeklärt sei.

Webdoku zum NSU-Terror:
Rechter Terror damals und heute

Neunzig Minuten reichen nicht, um all das aufzuklären, was zu den Morden des NSU führte und was die Täter 13 Jahre lang vor Aufdeckung schützte. Dabei halten die Autoren Aust und Laabs zum bankraubenden und mordenden Trio bewusst Distanz. Es geht ihnen gar nicht um diese drei und sie liefern auch kein Psychogramm der Täter. Vielmehr zeigen sie Ursachen ihrer Radikalisierung und legen die Wurzeln eines braunen Netzwerkes frei, das unter den versprochenen »blühenden Landschaften« entstehen konnte.

Wer oder was brachte Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe in die Lage, reihenweise Banken zu überfallen und zehn Morde zu begehen? Es waren Unterstützer, Mitläufer, Geldgeber und ermittelnde Behörde, die wegschauten und die Szene überwachen sollten. Die Autoren Aust und Laabs haben jahrelang die Verbindungen recherchiert und für ihren Filme viele wichtige Zeugen und Informanten gefunden. Aber am Ende müssen sie vor dem Schweigen manches Involvierten kapitulieren. Auch nach elf Untersuchungsausschüssen und einem jahrelangen Prozess gegen Beate Zschäpe ist das Thema nicht aufgeklärt. Die Täten des Trios auf eine erweiterte Einzeltäterhypothese zu reduzieren ist nach dem diesem Film zumindest unmöglich geworden.

Dokumentarfilm
D 2016, 90 Minuten
Regie: Stefan Aust, Dirk Laabs
Produktion: Aust Media GmbH mit BR, MDR, NDR

Weitere Empfehlungen für Mittwoch, 12. April

3sat, 20:15 Uhr: Das Geschäft mit der Armut
3sat, 21 Uhr: Giftiger Treibstoff für Afrika
Arte, 22 Uhr: Die große Literatour
WDR, 22:10 Uhr: Asma al-Assad – Das schöne Gesicht der Diktatur
Phoenix, 22:15 Uhr: Jesus und die verschwundenen Frauen
ZDF, 23:15 Uhr: Bürokratie statt Integration
WDR, 23:25 Uhr: Die mit dem Bauch tanzen
tagesschau24, 0:20 Uhr: Deutschland – Paradies für Kurpfuscher?

Foto: Szene aus »Der NSU-Komplex« © SWR/BR/Dirk Laabs

 
Veröffentlicht: 12.4.2017
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

“Wir sind Juden aus Breslau”: Unsere DOK Premiere im April 2017

Karin Kapers »Wir sind Juden aus Breslau« ist ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.

Themenabend »Waffenhandel« am 1. April 2020 im Ersten
Deutsche Waffen sind weltweit ein tödlicher Exportschlager. Dem illegalen Waffenhandel widmet sich nun ein ARD-Themenabend am 1. April 2020. Um 20:30 Uhr zeigt das Erste den investigativen Spielfilm »Meister des Todes 2« von Daniel Harrich und anschließend die SWR-Dokumentation »Tödliche Exporte – Rüstungsmanager vor Gericht«.
DOK Premiere LOVING HIGHSMITH im April 2022
Das Haus des Dokumentarfilms präsentiert die DOK Premiere von „Loving Highsmith“ im Arthaus Kino Delphi Stuttgart (19.4., 20.30 Uhr) und Caligari Kino Ludwigsburg (20.4., 19.30 Uhr). Durch den Filmtalk mit Regisseurin Eva Vitija führen Goggo Gensch bzw. Kay Hoffmann.
TV-Tipp 29.5.: Das Niesen der Kamerafrau

Was sieht der Zuschauer und was hat die Kamerafrau/der Kameramann gesehen? Was blieb unberücksichtigt von dem Zigfachen an Bildmaterial, das beim Drehen aufgenommen wurde? Wird das »Footage«-Archivmaterial jemals mehr sein als nur Bilder, die es nie in einen Film geschafft haben? Mit diesen Fragen hat sich Kirsten Johnson, die auf eine bald drei Jahrzehnte dauernde Karriere zurückblicken kann, anscheinend seit längerer Zeit beschäftigt. Ihr Film »Cameraperson« ist verdichtete Autobiografie und zugleich eine Beleg dafür, dass da mehr ist, als der Film zeigt. Arte präsentiert diesen vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm in der Nacht zum Dienstag in Erstausstrahlung.