Filmstill aus "Und jetzt wir!": Teilnehmer einer LGBTQ-Demonstration in Warschau © Clemens Barth/BASIS BERLIN Filmproduktion

ARTE-Schwerpunkt „Es wird Zeit!“: Das beschäftigt die junge Generation

Anlass für den ARTE-Programmschwerpunkt „Es wird Zeit!“ war die gleichnamige Umfrage, die im Mai 2020 zum Thema Zukunft unserer Gesellschaft und Nachhaltigkeit durchgeführt wurde. Befragt wurden mehr als 400.000 Teilnehmer*innen zu aktuellen Problemen, wie beispielsweise dem Klimawandel oder zur Rolle der Demokratie. Die Ergebnisse werden nun in kurzen Animationsfilmen präsentiert, die nach den jeweiligen Dokumentarfilmen im Programmschwerpunkt vom 24.11. bis zum 27.11.2020 zu sehen sind.

Dokumentarfilme, die eine Sicht auf die aktuellen Probleme der Welt geben

In fünf Dokumentarfilmen gehen Filmemacher*innen unter 35 Jahren genau diesen Fragen nach. Sie zeigen durch die Filme stellvertretend für die neue Generation ihren Blick auf die Gesellschaft, die Herausforderungen und Probleme. Damit wollen sie den Anstoß geben, Dinge zu ändern und Probleme anzugehen.

Filmstill aus „Und jetzt wir! – Eine Generation schlägt Alarm“: Plakat einer Demo © Clemens Barth/BASIS BERLIN Filmproduktion
Die jungen Menschen demonstrieren für eine bessere Welt (© Clemens Barth/BASIS BERLIN Filmproduktion)

„Und jetzt wir! – Eine Generation schlägt Alarm“: Ängste und Hoffnungen der Jugend

Ein Stimmungsbild der neuen Generation zeigt der Dokumentarfilm „Und jetzt wir! – Eine Generation schlägt Alarm“, mit dem am 24.11.2020 um 21.45 Uhr der Programmschwerpunkt startet. Sie sehen ihre Zukunft gefährdet und suchen nach Konzepten und Möglichkeiten, wie die Welt nach der Coronakrise aussehen kann. Getroffen werden im Film junge Aktivist*innen, wie Mitglieder der „Black Lives Matter“- oder der Klimabewegung.

„70 Jahre Jugendrevolte“: Die Bewegungen im Vergleich

Dass eine solch aktive Generation nichts Neues ist, zeigt der Zweiteiler „70 Jahre Jugendrevolte“ am 26.11.2020 um 23.55 Uhr. Seit den 1950er Jahren gibt es immer wieder Jugendbewegungen, die Veränderungen erreichen wollen. Durch Kunst, Musik, Literatur oder Film machen sie ihren Protest sichtbar. Was haben die Bewegungen von damals mit denen von heute gemeinsam? Der Dokumentarfilm gibt Antworten und zeigt auch, wie wichtig es ist, sich für etwas einzusetzen.

Filmstill aus
Teilnehmer der Demonstration “Marche du siècle” im März 2019 in Paris protestierten gegen den Klimawandel (© Yami)

Ergebnisse der Umfrage in Kurz-Animationsfilmen

Die im Anschluss folgenden Animationsfilme veranschaulichen die Ergebnisse der Umfrage durch Interviews mit den Teilnehmern der Studie sowie Grafiken, die die Problematiken veranschaulichen. Dabei werden in der Kurzfilmreihe Fragen behandelt, wer sich beispielsweise am Umweltschutz beteiligen sollte.

Sendeübersicht zum ARTE-Programmschwerpunkt „Es wird Zeit!“:

Dienstag, den 24.11.2020, 21.45 Uhr: Und jetzt wir! Eine Generation schlägt Alarm
Dienstag, den 24.11.2020, 21.45 Uhr: Es wird Zeit! – Ist Umweltschutz etwas für Reiche?
Mittwoch, den 25.11.2020, 21.45 Uhr: Findet uns das Glück?
Mittwoch, den 25.11.2020, 23.00 Uhr: Es wird Zeit! – Müssen wir aufhören Fleisch zu essen?
Mittwoch, den 25.11.2020, 23.10 Uhr: Nos amours – Unsere Lieben
Donnerstag, den 26.11.2020, 23.55 Uhr: 70 Jahre Jugendrevolte
Freitag, den 27.11.2020, 01.45 Uhr: Es wird Zeit! – Wird eine Frau unseren Planeten retten?
Freitag, den 27.11.2020, 21.45 Uhr: Die Jahrhundertschlacht
Freitag, den 27.11.2020, 23.10 Uhr: Es wird Zeit! – Ist Klimanotstand ein demokratischer Notstand?
Freitag, den 27.11.2020, 23.15 Uhr: Tracks Night – Sondersendung
Samstag, den 28.11.2020, 00.50 Uhr: Es wird Zeit! – Wird die Welt von morgen besser sein?

Alle Beiträge sind auch in der Mediathek von ARTE verfügbar.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Hannah Hiergeist
Hannah Hiergeist ist Werkstudentin im Haus des Dokumentarfilms. Sie ist in der Online-Redaktion tätig und für den dokumentarischen Kinokalender auf der DOKsite verantwortlich.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Arte-Schwerpunkt „Generation Africa“ erzählt Migration neu
Wieso machen sich Menschen in fremde Länder auf? Warum verlassen andere ihre Heimat nicht oder kehren gar zurück? Die Arte-Reihe „Generation Africa“ zeigt, wie vielfältig Migration und damit verbundene Identitätsfragen sind. Ab 14. Juni präsentiert sie 25 Dokumentarfilme, die vom Kommen, Gehen und Bleiben berichten.
TV-Tipp 1.3.: Die Adoption – Vielleicht wird er ja einmal Präsident

Der dänische Dokumentarfilm »Die Adoption«, den der SWR in der Nacht zum Freitag zeigt, fordert dem Zuschauer viel, sehr viel ab. Filmemacherin Katrine W. Kjaer hat vier Jahre lang mit unerbittlicher Direktheit aufgezeichnet, wie der Versuch, zwei Kinder aus Äthiopien nach Dänemark zu adoptieren, für alle Beteiligten zu einer Zeit des Leidens wird. Ihr Film ist stark und ergreifend zugleich.

TV-Tipp 9.3.: Despoten – Wenn ein Herrscher zum Albtraum wird

Ein Despot steht in unserer Sprache für einen »Gewaltherrscher«, kann aber auch, eher allgemein betrachtet, einen »herrischen, tyrannischen Menschen« meinen. Die bei ZDFinfo am Freitag startetende, sieben Teile umfassende Doku-Serie »Despoten« fasst den Begriff sehr weit: vom gewählten Herrscher, der sich als Diktator erwies, über den Putschisten, der sein Land in Blut tränkte, bis hin zum Terroristen, der eigentlich gar keine Macht hatte, sondern Macht zerstören wollte. Was sie vereint: es sind sieben Unheilbringer, allesamt Mitglieder eines Gruselkabinetts der Willkür.

»Sebastian wird Salafist«

Das, was der junge Wuppertaler Sebastian in den Jahren 2014 bis 2017 erlebt hat, lässt sich nicht in 30 Minuten erzählen. Die Kurzdokumentation »Sebastian wird Salafist« von Ghafoor Zamani versucht es dennoch und ergänzt damit den 180 Minuten langen TV-Film-Zweiteiler »Brüder«. Der SWR zeigt die Dokumentation, für die man sich aber wesentlich mehr Zeit gewünscht hätte, noch bis 15. Dezember 2017 in der Mediathek des Senders.