Szene aus »Die Rettung Palmyras« © Martin Papirowski

»Die Rettung Palmyras«

Manchen sind alte Gebäude völlig egal, andere sehen sie als wichtige Zeugen unserer Geschichte und Kultur an. Was die zeitweiligen Beherrscher der antiken Stadt Palmyra in Syrien mit der Weltkulturstätte in den letzten Jahren anstellten, geht aber weit über die Vorstellungskraft vieler hinaus. Da herrschten Fanatismus und rohe Gewalt. Wie kann »Die Rettung Palmyras« gelingen? Arte zeigt die Dokumentation bis 21. November 2017 in der Mediathek.

Die antike Stadt Palmyra – ursprünglich entstanden an einer Oase mitten in der syrischen Wüste – hat viele Herren und noch mehr Kriege gesehen. Griechen und Römer, Alexander den Großen und Handelstreibende aus Orient und Okzident, die dort die Handelsroute zwischen dem Mittelmeer und dem Euphrat für ihre Geschäfte nutzten.

Szene aus »Die Rettung Palmyras« © Martin Papirowski

Szene aus »Die Rettung Palmyras« © Martin Papirowski

Wenige Herren waren so schlecht zu Palmyra wie die schwarz gekleideten Horden des selbsternannten IS-Kalifats. Am 20. Mai 2015 fiel die Stadt an den »Islamischen Staat« und der machte in den Wochen und Monaten danach deutlich, von welchem Fanatismus er getrieben war. Viele der unersetzlichen Kulturbauten, die Tausende von Jahren in Palmyra überlebt hatten, wurden gesprengt.

Die Dokumentation erzählt von der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der syrischen Unesco-Weltkulturstätte. Im bekannten Stil und Ton der ZDF-Geschichtssendungen wird mit CGI-Animationen und Reenactments die Geschichte dieser Handelsmetropole erzählt. Spannend sind vor allem die Einschätzungen der Wissenschaftler, wie es mit und in Palmyra weitergehen könnte. Der Film schildert den Angriff des IS  im Detail und wirft die Frage auf, wie wir in Zukunft unser kulturelles Erbe bewahren wollen.


Die Rettung Palmyras (Arte-Mediathek)

(Videos laut Sender abrufbar bis 21. November 2017)

»Nur, wenn die Hausherren das letzte Wort haben«, so der Schlusssatz der Analyse, »könne Palmyra wieder aufgebaut werden. Das ist und bleibt auf absehbare Zeit das grundlegende Problem. Der gewählte Titel der Dokumentation bleibt vorerst Absichtserklärung und fernes Ziel.

Die Rettung Palmyras
Dokumentation, D 2017, 50 Minuten
Regie: Martin Papirowski
Buch: Alexander Hogh
Produktion:  Film Produktion Stein für ZDF / Arte
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

TV-Tipp 28.10.: Mexiko – die Frau, die Musik, der Tod

Es gibt da mehr als nur eine Mauer, wenn man an Mexiko denkt. Zum Beispiel gibt es eine Kultur, die sowohl ästhetisch, als auch politisch ist. Und es gibt den Tod, der in Mexiko nichts Engültiges hat. Und es gibt die Musik. Doris Dörries Dokumentarfilm »Dieses schöne Scheißleben« von 2014 handelt von einer weiblichen Mariachi in Mexiko auf der Suche nach dem persönlichen Glück und ihren Kampf gegen Machismo. Der Film war unter anderem für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2015 nominiert. Phoenix zeigt ihn am Samstagabend.

Dokfest Kassel: Hessen, die Welt und die Zukunft des Films

Mitte November fand das 34. Kasseler Dokfest in den Programmkinos Gloria, Filmladen und Bali sowie an zahlreichen weiteren Orten um den KulturBahnhofs statt. 15.100 Zuschauerinnen und Zuschauer sorgten für einen neuen Besucherrekord. Neben Preisen und Filmen ging es auch um Themen, die auf anderen Festivals fehlen.

»1917 – Die Künstler und die Revolution«
Bei Dokville 2017 vor wenigen Wochen schilderte die Filmemacherin Kathrin Rothe ihre Arbeit und künstlerische Freiheit bei der Umsetzung von »1917 – Der wahre Oktober«. Der Dokumentarfilm, der Geschichte mit Animationen erzählt, ist eine filmkünstlerisch ganz einzigartige Neuerzählung der Oktober-Revolution. Und man darf ihn auch einfach mal uneingeschränkt schön finden. Arte zeigt eine 52-Minuten-Version des Filmes unter dem Titel »1917 – Die Künstler und die Revolution« bis zum 1. Dezember 2017 in der Mediathek des Senders.
So war die DOK Premiere »M. C. Escher – Reise in die Unendlichkeit«
Nahezu ausverkauft war wieder die DOK Premiere des holländischen Regisseurs Robin Lutz, der für das Filmgespräch extra aus Den Haag angereist war. In Ludwigsburg präsentierte er »M. C. Escher – Reise in die Unendlichkeit«.