Neu im Kino: Untitled

Rund zweieinhalb Jahren nach seinem Tod in Liberia kommt Michael Glawoggers Dokumentarfilm »Untitled« endlich in die Kinos. Der Film, den der österreichische Filmemacher (u.a. »Workingman’s Death«, »Whore’s Glory«) nicht mehr selbst beenden konnte, hatte auch schon Glawoggers Tod eine sehr ungewöhnliche Produktionsgeschichte. Unser Autor Kay Hoffmann erinnert sich.

Kinostart: 26. Oktober 2017

Michael Glawogger wollte einen Film ohne festes Drehbuch machen. Er wollte ein Jahr durch die Welt reisen und Eindrücke sammeln. Bei der vom Haus des Dokumentarfilms organisierten DOK Premiere im Jahre 2011 – damals stellte er »Whore’s Glory« vor – erzählte er mir von seinen Plänen. Er war unsicher, ob er dafür die benötigten zwei Millionen Euro zusammen bekommen würde, denn viele Förderer und Fernsehanstalten wollen heute Planungssicherheit. Diesen Bedingungen stand sein Projekt diamentral entgegen. Er verlangte von ihnen eine »carte blanche«.

Letztlich bekam er sie und begann Anfang Dezember 2013 mit seiner Reise rund um die Welt. Auf dem Dreh begleiteten ihn sein Kameramann Attila Boa und sein Tonmann Manuel Siebert. Ihr radikales Konzept: Nicht warten, sondern immer weiterfahren. Denn nur in der größtmöglichen Bewegung kommen die Geschichten auf einen zu.

Den Zufall umarmen – dieser Leitgedanke hatte eine tragische Konsequenz. Nach vier Monaten und 19 Tagen war die Reise zu Ende. Michael Glawogger starb am 22. April 2014 in Monrovia (Liberia) an einer Malaria-Infektion.

Schon während der Dreharbeiten begann seine Cutterin Monika Willi, sich mit dem Material auseinanderzusetzen, ein Konzept dafür zu entwickeln. Sie war es schließlich auch, die den Dokumentarfilm »Untitled« aus dem vorhandenen Material der ersten Monate zusammenstellte. Der Film sorgte schon bei vielen Festivals für Furore. Er ist sicherlich einer der Höhepunkte dieses Kinoherbstes und eine Hommage an Michael Glawogger, der immer sehr neugierig auf die Welt war und dem wir gerade deshalb fantastische Dokumentarfilme verdanken.

Untitled
Dokumentarfilm, A/D 2013-17, 107 Minuten
Regie: Michael Glawogger, Monika Willi
Drehbuch: Michael Glawogger (Konzept), Attila Boa (Konzept), Monika Willi (Konzept)
Produktionsfirma: Lotus-Film
Kinoverleih: Real Fiction
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Kay Hoffmann
Dr. Kay Hoffmann ist Studienleiter Wissenschaft im HDF und Gesamtkoordinator des DFG-Projekts „Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005“. Zusätzlich ist er seit langem Kurator der erfolgreichen DOK Premieren in Ludwigsburg.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Neu im Kino: humorvoller Dokumentarfilm Happy
Carolin Genreiths Dokumentarfilm »Happy« ist der Beweis, dass es durchaus humorvolle Dokumentarfilme geben kann.
Neu im Kino: »Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy«

Nach seiner Uraufführung beim DOKfest München im Mai 2017 startete Mitte Dezember der neue Film von Thomas Riedelsheimer »Leaning into the Wind – Andy Goldsworthy« in den deutschen Kinos. Vor 16 Jahren bereits hatte der Regisseur in dem überwältigenden Überraschungserfolg »River and Tides« diesen sympathischen Land-Art-Poeten schon einmal porträtiert. Goldsworthy, der in seinen Kunstwerken stark mit der Natur und Landschaft verbunden ist, wurde seitdem bekannter, zugleich aber auch nachdenklicher und reifer. Der aktuelle Film präsentiert viele neue Arbeiten mit einer unglaublichen Leichtigkeit und in fantastischen Bildern.

Neu im Kino: Das Kongo Tribunal

Der Krieg im Kongo hat Millionen Tote gefordert. Diese Verbrechen wurden nie juristisch verfolgt. Für »Das Kongo Tribunal« gelingt es dem anerkannten Theaterregisseur Milo Rau, die Opfer, Täter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Er lässt erstmals drei Fälle exemplarisch verhandeln und entwirft ein unverschleiertes Porträt des größten und blutigsten Wirtschaftskriegs der Menschheitsgeschichte.

Neu im Kino: “Wir sind Juden aus Breslau”

Karin Kapers »Wir sind Juden aus Breslau« ist ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.