"Sie nannten sie Kinder der Schande" Zeitzeuge im Interview

Erstausstrahlung: „Sie nannten sie die Kinder der Schande“

Dominik Wesselys neueste Dokumentation „Sie nannten sie die Kinder der Schande“ (Erstausstrahlung: 10.11., Arte) widmet sich einer Geschichte, die einhundert Jahre zurückliegt, in ihrer Vermischung aus Fake News und Propaganda aber erstaunlich zeitgemäß ist.

Von den rund 100.000 französischen Soldaten, die nach dem Ersten Weltkrieg 1920 zur Besetzung des deutschen Rheinlandes entsendet werden, kommen rund 20.000 Soldaten aus den französischen Kolonien sowie aus Tunesien und Marokko. Schnell werden diese Männer zur Zielscheibe einer von staatlichen Stellen und Zivilorganisationen orchestrierten Hetzkampagne, die unter dem Begriff „Die schwarze Schmach“ weltweit für Schlagzeilen sorgt.

Im Bannstrahl sozialer Ächtung

Mit der Absicht, die französische Besatzungspolitik gegenüber Deutschland zu diskreditieren, bezichtigt man die französischen Kolonialsoldaten wahrheitswidrig der systematischen Vergewaltigung deutscher Frauen und Kinder. Die Anwesenheit der farbigen Besatzungstruppen in Deutschland wird zur Bedrohung für die „deutsche Rasse“ wie für die Zukunft der europäischen Zivilisation stilisiert. In den deutschen Rheingebieten werden zwischen 1919 und 1928 einige hundert Kinder geboren, die aus Beziehungen zwischen deutschen Frauen und Kolonialsoldaten stammen. Diese Kinder, ihre Mütter und deren Familien trifft von Anfang an der Bannstrahl sozialer Ächtung.

"Sie nannten sie Kinder der Schande" Filmstill

Filmgespräch über ein fast vergessenes Verbrechen

Die Beschäftigung mit diesem Thema für „Sie nannten sie die Kinder der Schande“ hat Dominik Wessely sehr beschäftigt und bewegt. Der Film liegt ihm am Herzen. In einem Kurzinterview mit Astrid Beyer vom Haus des Dokumentarfilms spricht er über diese Hetzkampagne, über Fake News, Rassismus in Europa und über frappierende Parallelen zu heute.

Credits und Ausstrahlungstermin „Sie nannten sie die Kinder der Schande“

„Sie nannten sie die Kinder der Schande“ ist eine Produktion der DocDays Productions in Koproduktion mit ZDF und Deutsche Welle, in Zusammenarbeit mit ARTE, ZDFinfo und Phoenix. Regie führte Dominik Wessely nach einer Idee von Antje Boehmert. Die Montage übernahm Annette Muff.

Erstausstrahlung: Dienstag 10.11.2020 um 22.50 Uhr auf ARTE. Bis zum 09.12.2020 auch in der ARTE-Mediathek verfügbar.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Astrid Beyer
Astrid Beyer kuratiert seit zehn Jahren den Branchentreff DOKVILLE für das Haus des Dokumentarfilms und setzt Veranstaltungen wie die Meisterklassen sowie Online-Gesprächsformate um.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Der lange Weg zu »Sie nannten ihn Spencer«

Acht Jahre lang hat Karl-Martin Pold an seinem Dokumentarfilm »Sie nannten ihn Spencer« gearbeitet. Er ist viele Kilometer mit dem Bud-Mobil unterwegs gewesen, schüttelte die Hand von Bud Spencer alias Carlo Pedersoli, er bekam keine auf die Ohren, aber er aktivierte eine riesige Bud-Fangemeinde. 2011 waren er und Sarah Nörenberg bei Dokville, dem Branchentreff aus dem Haus des Dokumentarfilms, zu Gast und sprachen damals über ihre ersten Arbeiten an dem jetzt im Kino angelaufenen Film. Dokville-Kuratorin Astrid Beyer führte für uns ein Gespräch mit Regisseur Karl-Martin Pold, das auch beleuchtet, was es bedeutet, einen Film großteils durch Crowdfunding realisieren zu müssen.

Kinder und Doku-TV: »Der Krieg und ich«

Dokumentarische Formate richten sich - im Kino wie im TV - zumeist an Erwachsene. Nicht so die Serie »Der Krieg und ich«. Der Branchentreff Dokville (28. und 29. Juni 2018 in Stuttgart) stellt diese von Looksilm und dem SWR produzierte Drama-Serie vor. In der Diskussion geht es speziell darum, wie Kinder auf verängstigende Themen wir Krieg reagieren.

TV-Tipp 27.5.: Wo sie hingeht – und wieso

Tierdokumentationen sind und waren immer schon spannend. Grizmek in Afrika, Kieling in der Wildnis und Stern im deutschen Wald. Das sind die Klassiker von gestern und heute. Dass es auch eine Spur kleiner geht - nämlich ohne Auslandsreise, Tarnzelt und Octakopter-Aufnahmen aus der Luft -, beweist Martina Treusch in ihrer Doku »Wilde Miezen«, die Arte am Samstagabend in Erstausstrahlung zeigt. Darin geht es um die ungemein wichtige Fragen, was die Katze so macht, wenn sie rausgeht. Für Katzenbesitzer und -fans  ist dies ja eine der spannendsten Fragen des (Zusammen-)Lebens überhaupt.

Erstausstrahlung: „Der schwarze Aufstand“ am 24.05.2022
Der Film „Der schwarze Aufstand“ beschäftigt sich mit der Geschichte der „Black Lives Matter“-Bewegung. Thematisiert werden auch die Kolonialzeitverbrechen. Arte zeigt den Dokumentarfilm am 24.05.2022 um 23:10 Uhr.