Symbolbild Platzhalter Filmstreifen

»The Blue Village« gewinnt Jugendfilmpreis

Bei der Filmschau Baden-Württemberg, die am Sonntag in Stuttgart zu Ende gegangen ist, wird neben den Hauptpreisen auch der Jugendfilmpreis in diversen Kategorien vergeben. Als bester dokumentarischer Film wurde »The Blue Village« von Kevin Koch ausgezeichnet. Preispate war das Haus des Dokumentarfilms.

Der 32 Minuten lange Film handelt von Street Art in einem Slum in Manila: Zwei junge Biberacher Künstler sprayen überlebensgroße Porträts zwangsumgesiedelter Bewohner auf die Wände und malen ganze Straßenzüge blau. Jugendliche aus dem Slum helfen mit und lassen so »The Blue Village« entstehen. Die Gesichter der ehemaligen Bewohner sind ein Mahnmal gegen die Siedlungspolitik der Regierung.

Der Biberacher Filmemacher Kevin Koch schreibt über seinen Film: »Im Frühjahr 2016 lebten wir im Bagong Silang Cementary Slum in Manila und porträtierten sechs Bewohner, die zuvor umgesiedelt wurden und deren Häuser von der Regierung abgerissen wurden. Neben dem Streetartprojekt realisierten wir noch ein zweites Projekt in Bagong Silang. Hierzu bemalten wir gemeinsam mit den Bewohnern rund 50 Häuser entlang einer Gasse in Bagong Silang einheitlich mit himmelblauer Farbe. Die Farbe Blau sollte die sehr heterogenen Baumaterialien und die komplexe Struktur der informellen Siedlung vereinheitlichen und so ein einheitliches Gesamtbild schaffen. Zudem erhellt das Blau die dunkle, enge Gasse und verleiht ihr eine gewisse Großzügigkeit.«

Der Wettbewerb des Jugendfilmpreises wird vom Filmbüro Baden-Württemberg e.V. im Rahmen der Filmschau Baden-Württemberg vergeben. Preispate für den dokumentarischen Film ist das Haus des Dokumentarfilms. Den Preis überreichte Dr. Kay Hoffmann, Studienleiter Wissenschaft des Stuttgarter Filminstituts.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Meilensteine (2): Amsterdam Global Village

»Ich habe immer gedacht, dass das Leben aus 777 Geschichten auf einmal besteht« – ein Zitat von Bert Schierbeek, das Johan van der Keuken als Motto für seinen vierstündigen Dokumentarfilm »Amsterdam Global Village« ausgewählt hat. Der Film porträtiert Amsterdam, die multikulturelle Stadt im Herzen Europas, als Symbol unseres Kontinents am Jahrhundertende.

Deutscher Dokumentarfilmpreis: »Of Fathers and Sons« gewinnt den Hauptpreis

Die Gewinner des Deutschen Dokumentarfilmpreises 2018 und der Sieger in vier weiteren Kategorien stehen fest. Die zum Abschluss des SWR Doku Festivals und des Branchentreffs Dokville am Freitagabend in Stuttgart verliehenen Auszeichnungen haben eine Preissumme von insgesamt 37.000 Euro. Der größte Teil davon entfällt auf Talal Derki und seinen 99-minütigen Dokumentarfilm »Of Fathers and Sons«

Deutscher Filmpreis: »Beuys« gewinnt als Doku und beim Schnitt

Wer interessiert sich nach der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2018 eigentlich für »Drei Tage in Quiberon«? Mit sieben Preisen wurde das Romy-Schneider-Drama ausgezeichnet und erntete (zurecht) die mediale Aufmerksamkeit. Viel wichtiger für Dokumentarfilm-Freunde allerdings ist der eigentliche große Gewinner der diesährigen Lola-Vergabe: »Beuys« von Andres Veiel (Regie) und Thomas Kufus (Produzent) wurde nicht nur als Bester Dokumentarfilm prämiert. Einmalig für Dokuprojekte: die beiden beteiligten Cutter wurden auch in der Kategorie Bester Schnitt mit der Lola geehrt.

„The Cave“ gewinnt zwei Emmys – das sagt Regisseur Feras Fayyad
„The Cave“ von Feras Fayyad wurde nach dem Gewinn des Deutschen Dokumentarfilmpreises nun auch zwei Mal bei den Emmy Awards ausgezeichnet.