NaturVision Visual 2021 © NaturVision

20 Jahre NaturVision: diese Dokus sind nominiert

Im Jubiläumsjahr schickt die NaturVision erneut die besten Umwelt- und Natur-Dokus ins Rennen um eine der begehrten Auszeichnungen. Auch Filme über Klima-Aktivismus sind im Wettbewerb zu entdecken. Das Festival-Motto „Umdenken“ durchzieht das gesamte Programm.

NaturVision Logo Vergabe von zwei neuen Filmpreisen im Jubiläumsjahr

50 Filme in 13 Kategorien sind für Preise des 20. NaturVision Filmfestival, das vom 14.-18.07.2021 stattfinden wird, nominiert. 2021 werden mit dem „NaturVision Filmpreis Umdenken“ und dem „NaturVision Filmpreis Baden-Württemberg“ außerdem erstmals zwei neue Auszeichnungen vergeben. Letzterer wird in Kooperation mit den Ministerien für Umwelt, für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie für Verkehr im Rahmen des „Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt“ verliehen.

Mit dem „NaturVision Filmpreis Umdenken“ werden Filme ausgezeichnet, die den Drang nach Veränderung widerspiegeln. „Die Notwendigkeit zu einem politischen und gesellschaftlichen Umdenken ist mehr als offensichtlich. Deshalb haben wir auch den ‚NaturVision Filmpreis Umdenken‘ ins Leben gerufen“, so Festivalleiter Ralph Thoms gegenüber dem Haus des Dokumentarfilms über die neue Auszeichnung.

Motto „Umdenken“ ist allgegenwärtig

Wie wichtig das Umdenken in unserer Gesellschaft geworden ist, zeigt sich auch in den Nominierungen. Im Internationalen Wettbewerb, dem Hauptwettbewerb des Ludwigsburger Festivals, sind unter anderem mehrere Dokumentarfilme nominiert, die sich mit der Klimabewegung beschäftigen. „Die eingereichten Filme erzählen von Menschen, die ihr Leben verändern, von jungen Leuten, die aufstehen und kämpfen, die Ideale haben. Das macht wirklich Hoffnung und Lust auf Veränderung“, betont Ralph Thoms.

So begleitet „Aufschrei der Jugend“ Berliner Fridays for Future-Aktivist:innen. Regisseurin Katrin Pitterling hat im Interview mit dem Haus des Dokumentarfilms erzählt, was sie zu dem Film bewegt hat. Ebenfalls nominiert ist „Dear Future Children“ von Franz Böhm. Der Stuttgarter Filmemacher beschäftigt sich mit drei verschiedenen Arten des jungen Aktivismus, wie er im Gespräch mit des Haus des Dokumentarfilms berichtet hat. Neben der Klimabewegung werden in den Filmen beispielsweise auch Umweltprobleme thematisiert. So greift beispielsweise „Die Gier nach Lachs – Wie ein Fisch den Planeten zerstört“ die industrielle Fischzucht auf. Die Doku „Expedition Arktis“ begleitet die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf unseren Planeten.

Filmstill aus "Dear Future Children" © Nightrunner Productions
Filmstill aus "Dear Future Children" © Nightrunner Productions
Filmstill aus "Aufschrei der Jugend" © rbb/Jürgen Todt
Filmstill aus "Aufschrei der Jugend" © rbb/Jürgen Todt

„Die Jury hat es in diesem Jahr sehr schwer. Das Programm beeindruckt durch seine Vielfalt. Vom künstlerischen Dokumentarfilm bis zur formatierten Fernseh-Dokumentation ist alles dabei“, so Goggo Gensch, Filmemacher und früherer Leiter des SWR Doku Festivals, der Teil der Hauptjury ist.

„Die Zuschauer können sich auf ein internationales Programm, das die ganze Bandbreite des filmischen Handwerks vereinigt, freuen. Animationen, Reportagen, Tierbeobachtungen, farbenprächtige Pflanzen … Das alles und noch viel mehr ist dabei. Gemeinsam ist allen Filmen, dass sie sich eine bessere Welt wünschen und dazu mit ihren Arbeiten beitragen wollen.“

NaturVision als hybride Veranstaltung geplant

Alle Nominierungen sind auf der Festival-Website veröffentlicht. Die 20. Ausgabe des NaturVision Filmfestival findet vom 14. bis zum 18. Juli 2021 statt, geplant ist Stand Mitte April eine Hybrid-Ausgabe mit Veranstaltungen vor Ort in Ludwigsburg sowie Online-Angeboten. Gefeiert wird das Jubiläum allerdings erst richtig im nächsten Jahr, wenn das Festival hoffentlich wieder in Präsenz abgehalten werden kann.

Es ist das zweite Jahr in Folge, in dem das Festival auch digital stattfinden wird. 2020 musste NaturVision aufgrund der Pandemie ins Netz ausweichen, wie uns Festivalleiter Ralph Thoms im Interview im vergangenen Jahr berichtete. Das ganze Gespräch gibt es bei YouTube.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Hannah Hiergeist
Hannah Hiergeist ist Werkstudentin im Haus des Dokumentarfilms. Sie ist in der Online-Redaktion tätig und für den dokumentarischen Kinokalender auf der DOKsite verantwortlich.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Dokus erinnern an Reaktor-Unglück: 10 Jahre Fukushima
Zehn Jahre sind seit der schrecklichen Tsunami- und Atomkatastrophe in Japan vergangen. Das ZDF erinnert am 09.03.21 mit drei Dokumentationen an den Tag, der bis zu rund 19.000 Menschen das Leben nahm und 160.000 Japaner:innen heimatlos machte.
»Wo Träume wahr werden – 100 Jahre Bavaria Film«

100 Jahre (fast) ohne Pleiten, Pech und Pannen: An einer Stelle wird die Bavaria die »europäische Filiale von Hollywood« genannt und das hört man in München, wo es die Bavaria-Filmstudios unter verschiedenen Dachgesellschaften nun zum hundertsten Geburtstag geschafft haben, natürlich gerne. In der auf Tempo geschnittenen Dokumentation »Wo Träume wahr werden – 100 Jahre Bavaria Film« (bis 7. Februar 2019 in der BR-Mediathek) geht es im Sauseschritt durch deutsche/bayerische Filmgeschichte. Die findet fast Flop-frei statt. Nur wenn es um »den Film« geht, gelangt da ein bisschen Essig in den Geburtstagssekt.

Kino-Tipp: »Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus«

Vor beinahe hundert Jahren wurde eine radikale künstlerische Utopie in die beschauliche Stadt Weimar hineingeboren: Das Bauhaus. Ihre Auswirkungen prägen unsere Lebenswelt bis heute. Vor dem Hintergrund des 100. Bauhaus-Jubiläums erzählt der Dokumentarfilm »Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus« nicht nur Kunst-, sondern Zeitgeschichte. Vor allem in Sachen Sozialer Wohnungsbau wirkt die Bauhaus-Idee wieder äußerst zeitgemäß.

TV-Tipp 24.04: 70 Jahre Israel – Kritische Aufklärung zum 70. Geburtstag

Mit zwei überraschend kritischen und vielschichtigen Dokumentarfilmen – beide in Erstausstrahlung – gedenkt Arte am Dienstagabend dem 70. Geburtstag des Staates Israel. Die französische Dokumentation »Mein gelobtes Land« erklärt die politischen und historischen Ursachen des Nahostkonflikts. Der deutsche Dokumentarfilm »Inside Mossad« (produziert von gebrueder beetz) bringt hochrangige Mitglieder des israelischen Geheimdienstes vor die Kamera – ein seltener Blick hinter die Kulissen einer sehr aktiven und schlagfähigen Organisation.