»Mammon – Per Anhalter durch das Geldsystem«

Das Geld ist einfach ein Wahnsinn! Wozu braucht man eigentlich Geld, war hat es erfunden, wer prägte die ersten Münzen und wieso kann es sich in Bauruinen in Spanien verwandeln? Der deutsche Filmemacher Philipp Enders ging 2015 in seinem Dokumentarfilm »Mammon« diesen Fragen nach, die für viele von uns fast das Leben bedeuten. Der Film ist durchaus informativ, aber auch ein bisschen gewollt lustig. Dennoch erstaunlich: Wieso hängen nur alle an den Scheinen, die mehr scheinen als sie sind? Arte zeigt den Film bis 22. Mai 2018 in der Mediathek. »Wo ist mein Geld?« – die Frage, die sich jeder schon einmal gestellt hat, ist Ausgangspunkt für die Reise von Filmemacher Philipp Enders durch die Finanzwelt. Damit das Thema nicht allzu trocken daherkommt, ist der Film mit vielen, vielen unterhaltenden, manchmal witzigen, gelegentlich bemüht humorigen Elementen gespickt. Zum Beispiel beamt sich Enders mit einer angeblichen Smartphone-App ständig von einem Drehort zum anderen. Auch die vielen Erkläranimationen sind auf Tempo geschnitten und mit einer hecktischen Hillbilly-Melodie unterlegt. Der Zuschauer soll keine Sekunde lang den Gedanken haben, es gehe hier um die langeweiligste Sache der Welt: ums Geld.

»Mammon – Per Anhalter durch das Geldsystem« (Arte-Mediathek)

(Video laut Sender abrufbar bis 22. Mai 2018)

Denn Geld ist aufregend und langweilig zugleich. Und das kann der Film neben allen grellen Effekten letztlich gut herausarbeiten. Enders interviewt Geld-Experten wie der Kulturwissenschaftlerin Christina von Braun, den Daytrader Philipp Schröder, den EZB-Direktor Benoît Coeuré, Börsenmakler Dirk Müller alias »Mister Dax«, den Wirtschaftsphilosophen Tomas Sedlacek und den Ökonomen Robert H. Frank. Nach und nach wird ein ein System von Abhängigkeiten beschrieben und der Dokumentarfilm erlaubt sich die Frage, ob es alternative Formen wie die Sozialwährung oder den Aktienmarktsozialismus gibt. »Mammon« ist eine Produktion von augenschein Filmproduktion GmbH in Koproduktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel in Zusammenarbeit mit ARTE und wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW und nordmedia. Der Film lief seinerzeit beim DOK.fest, dem Internationalen Dokumentarfilmfestival München, und auf dem Sommerblut Multipolarfestival in Köln.
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

moving history: Geschichte durch Filme lebendig machen

Ende September fand im Filmmuseum Potsdam zum ersten Mal »moving history« statt, ein »Festival des historischen Films«. Eigentlich war es überraschend, dass es in Deutschland das erste Festival ist, das sich mit dem spannenden Verhältnis von Geschichte in den Medien beschäftigt. Denn in den zwei Dekaden haben sich diese Programme fest etabliert in Kino und Fernsehen und sind oft sogar erfolgreich beim Publikum. Es wurde darüber spekuliert, dass gerade nach der Wiedervereinigung ein Bedürfnis danach vorhanden war, sich über die eigene Geschichte und Identität klar zu werden. Medien können dabei eine Rolle spielen.

Integration geht viele Wege – und manchmal durch den Magen

Manchmal bedarf es ein wenig Abstand, um zu sehen, ob etwas ganz okay oder sogar besser als das ist. Bei der Frage, wie sich in den letzten 70 Jahren Hunderttausende von Menschen in Baden-Württemberg integriert haben, hat das Haus des Dokumentarfilms ganz genau hingesehen und daraus ein Zeitzeugen- und Dokumentationsportal erstellt, das Mut macht: »Daheim in der Fremde« heißt es und es erzählt viele »Geschichten vom Ankommen«, die belegen, dass hier Etwas besonders gut gelungen ist. Vor Jahresfrist als Web- und Multimediaprojekt gestartet, hat das Portal nun bei einer Präsentation in Stuttgart die nächste Phase erreicht. »Das Projekt geht weiter«, war die Botschaft. Nun denn: es werden neue Geschichten gesucht.

Wir starten durch: DOKVILLE 2021 online
Der Countdown läuft: heute, 17.6., beginnt DOKVILLE 2021 im Livestream aus dem Gloria Kino, veranstaltet vom Haus des Dokumentarfilms. Noch ist die Bühne im Kino Gloria Stuttgart verwaist. Aber pünktlich um 10 Uhr fällt der Startschuss. Wir freuen uns auf spannende dokumentarische Inhalte!
Musikdokus TINA und PER LUCIO im Berlinale Special 2021
Klasse statt Masse: Mit TINA über Tina Turner und PER LUCIO über Lucio Dalla finden sich die einzigen beiden Musik-Dokumentarfilme im Berlinale-Programm. Sie eint ein sehr persönlicher Blick auf die jeweilige Biografie, der durch bisher unveröffentlichtes Archivmaterial gestützt wird.