Bild mehrerer Bagger in einem unterirdischen Steinbruch

Unsere DOK Premiere im Dezember 2019: »Erde« von Nikolaus Geyrhalter

»Erde«

Dokumentarfilm von Nikolaus Geyrhalter im Kino Caligari Ludwigsburg

Mi, 11.12.19, 20:00 Uhr

Kartenreservierung: www.kinokult.de



Mehrere Milliarden Tonnen Erde werden durch Menschen jährlich bewegt – mit Schaufeln, Baggern oder Dynamit. In seinem neuen Dokumentarfilm beobachtet der Österreicher Nikolaus Geyrhalter in Minen, Steinbrüchen, Großbaustellen Menschen bei ihrem ständigen Kampf, sich den blauen Planeten anzueignen. Geyrhalter ist bekannt für seinen speziellen visuellen Stil mit festen Einstellungen, weiten und atemberaubenden Bildern, die er in der Regel selbst aufgenommen hat und in denen die Zuschauer ihre Entdeckungen machen können. Er denkt in Bildern und dies gibt seinen Filmen ihre Kraft. Diesmal geht es um die Zerstörung der Natur.

In sieben Kapiteln führt Nikolaus Geyrhalter an Stätten des Tage- und des Tiefbaus in Europa und Nordamerika, die sonst nur schwer zugänglich sind. Der Mensch ist zum entscheidenden Faktor für die fundamentalen Veränderungen der Erde geworden. Vielen der Arbeiter ist durchaus bewusst, dass diese Ausbeutung nicht ewig weitergehen kann. Sie argumentieren sehr reflektiert und doch beteiligen sie sich aktiv an der Zerstörung. Dieser Zwiespalt und die Widersprüchlichkeit sind vielleicht typisch für unsere Zeit. Man weiß vieles und handelt doch ganz anders. Ein sehenswerter Monumentalfilm der ganz anderen Art.

Im Anschluss Filmgespräch mit dem Regisseur Nikolaus Geyrhalter (Wien) und Kay Hoffmann (Haus des Dokumentarfilms).

Eine Veranstaltung des Hauses des Dokumentarfilms e.V. und Kinokult e.V. in Zusammenarbeit mit dem NaturVision Filmfestival.


Der Film wir im Caligari Kino in Ludwigsburg gezeigt.

Adresse:

Akademiehof 9 (Seestraße 25)
71638 Ludwigsburg
Tel. Kinokasse: 07141 – 90 50 11

Webseite

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Redaktion
Wir, die Redaktion von dokumentarfilm.info, versorgen Sie regelmäßig mit News, Artikeln und Hintergründen rund um den Dokumentarfilm.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

»Unser täglich Brot« von Nikolaus Geyrhalter

Wie am Fließband unser Essen fabriziert wird: Im Jahre 2005 gelang dem Österreicher Filmemacher Nikolaus Geyrhalter mit »Unser täglich Brot« (bei 3sat noch bis 27. November 2018 in der Mediathek) ein bis heute eindringlicher Dokumentarfilm auf hohem künstlerischen Niveau und zugleich mit aufklärender Wirkung zu Fragen und Realitäten der (Massen-)Lebensmittelproduktion. Das Werk war unter anderem für den Europäischen Filmpreis 2006 nominiert und wurde mit einem Grimme-Preis 2008 ausgezeichnet.

»Homo Sapiens« von Nikolaus Geyrhalter

Wenn der Mensch einmal gegangen sein wird: Ein besonderes Beispiel, wie allein durch die pure und unkommentierte Abbildung von Wirklichkeit Zuschauer zu einer tieferen Erkenntnis gelangen, ist der Film »Homo sapiens« von Nikolaus Geyrhalter, den 3sat noch bis zum 17.11.18 in der Mediathek zeigt. Der Film hatte auf der Berlinale 2016 Premiere. In einem postapokalyptisches Szenario zeigt der Österreichische Filmemacher, wie sich die Natur den von Menschen aufgegebenen Raum zurückerobert.

So war die DOK Premiere im Dezember: »Erde«

Trotz der Vorweihnachtszeit stieß die DOK Premiere „Erde“ von Nikolaus Geyrhalter aus Wien auf großes Interesse. Geyrhalter hat sich durch eine eigene Handschrift in Filmen wie „Unser täglich Brot“ (2005), „Abendland“ (2011), „Homo Sapiens“ (2016) oder „Die bauliche Maßnahme“ (2018) einen Namen gemacht.

 

Unsere DOK Premiere im Oktober 2019: »M. C. Escher – Reise in die Unendlichkeit«
Der Dokumentarfilm »M. C. Escher – Reise in die Unendlichkeit« von Robin Lutz lässt Escher anhand von Briefen, seinem Tagebuch, Notizen und Vorträgen selbst zu Wort kommen.