Deutscher Dokumentarfilmpreis

Call for Entries: Deutscher Dokumentarfilmpreis

Die Einreichungsfrist für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2023 läuft bis zum 8. Januar. Vergeben werden der mit 20.000 Euro dotierte Hauptpreis sowie weitere Preise, darunter der vom Haus des Dokumentarfilms gestiftete Förderpreis für herausragende Erstlingswerke.

Der Deutsche Dokumentarfilmpreis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen, die für Filmschaffende im Dokfilm hierzulande vergeben werden. Mit 20.000 Euro dotiert, wird er vom SWR und der MFG – Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg jeweils hälftig gestiftet. 2022 ging er ex aequo an Franz Böhms „Dear Future Children“ sowie Maria Speths „Herr Bachmann und seine Klasse“. (→ zum Artikel)

Einreichungen für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2023

Die für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2023 eingereichten deutschsprachigen Filme müssen zwischen dem 1. Januar 2022 und dem 31. Dezember 2022 im Kino oder auf einem Festival uraufgeführt worden sein oder ihre Erstausstrahlung in einem deutschsprachigen Fernsehprogramm gehabt haben. Die Mindestlänge beträgt 50 Minuten. Es gibt keine thematischen Beschränkungen. Nicht zugelassen sind allerdings Mehrteiler, Reihen und Serien. Aus den Einreichungen werden zwölf Produktionen für den Hauptpreis nominiert.

Die Einreichungen können ab sofort bis zum 8. Januar 2023 online erfolgen. Auf der Seite sind auch weitere Details zum Reglement sowie die Möglichkeiten der Übermittlung aufgeführt.

SWR Doku Festival SWR Doku Festival und Preisverleihung

Die feierliche Preisverleihung findet zum Abschluss des SWR Doku Festivals (25. bis 28. Juli 2023) in Stuttgart statt. Angekündigt sind neben Screenings der nominierten Filme „eine Vielzahl weiterer bedeutender nationaler und internationaler Kino- und Fernseh-Dokumentarfilme, […] Film-Gespräche, Doku-Events und Medienkompetenz-Angebote.“ Das Programm wird sukzessive über die Homepage des Dokfilm-Festivals bekannt gegeben.

Weitere Preise, darunter der Förderpreis vom HDF

Neben dem Deutschen Dokumentarfilmpreis werden weitere Preise vergeben. Das Haus des Dokumentarfilms zeichnet wie jedes Jahr einen herausragenden Nachwuchsfilm (Erstlingswerk oder Hochschulabschlussfilm von Filmhochschulen oder der erste lange Dokumentarfilm nach dem Abschluss) aus. Der Förderpreis ist mit 3.000 Euro dotiert. 2022 ging er an Antonia Killian für ihr Kinodebüt „The Other Side Of The River“. Diese Produktion wurde zeitgleich beim Deutschen Filmpreis in Berlin in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ prämiert. 

Mit 5.000 Euro ist der Deutsche Dokumentarfilmpreis für den besten Musik-Dokumentarfilm dotiert. Den Publikumspreis der Landesschau Baden-Württemberg in Höhe von 3.000 Euro stiften die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und die MFG. Für große Persönlichkeiten des Dokumentarfilms und ihre Werke verleihen die MFG und das SWR Doku Festival den undotierten Ehrenpreis des Deutschen Dokumentarfilmpreises für das Lebenswerk, zuletzt an Werner Herzog.

Über den Deutschen Dokumentarfilmpreis in den verschiedenen Kategorien entscheiden unabhängige Jurys.

image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Elisa Reznicek
Elisa Reznicek leitet die Online-Redaktion beim Haus des Dokumentarfilms und ist für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Hauses zuständig.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Call for Entries: DOK.talent Award vom HDF
Bis zum 1. März 2022 können Studierende Filmkonzepte für den DOK.talent Award (ehemals Pitch Award) einreichen, der auf dem DOK.fest München verliehen wird. Der mit 2.500 € dotierte Preis wird seit 2015 vom Haus des Dokumentarfilms gestiftet.
Call for Entries: DOK.talent Award vom HDF
Student:innen können noch bis zum 1. März 2023 Filmkonzepte für den DOK.talent Award (ehemals Pitch Award) einreichen. Der Preis ist mit 2.500€ dotiert und wird auf dem DOK.fest München verliehen. Seit 2015 wird er vom Haus des Dokumentarfilms gestiftet.
Deutscher Dokumentarfilmpreis 2017: »Democracy«, »Raving Iran« und »Mali Blues« gewinnen

Der »Deutsche Dokumentarfilmpreis 2017« ist vergeben. Die Gewinner der vom Südwestrundfunk (SWR) und der MFG Filmförderung Baden-Württemberg vergebenen Auszeichnung stehen fest: Der Hauptpreis und damit das Preisgeld von 20.000 Euro sowie der Preis der »STZ Leserjury« mit einem Preisgeld von 4000 Euro gehen an den Autor David Bernet für seinen Dokumentarfilm »Democracy – Im Rausch der Daten«. Der Förderpreis Haus des Dokumentarfilms geht an »Raving Iran« von Susanne Regina Meures, der Preis der Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur an »Mali Blues« von Lutz Gregor. Wie der SWR betonte, war »Auch die Verzahnung des Branchentreffs Dokville mit dem Publikumsfestival  erfolgreich; es gab einen lebhaften Austausch bei den Filmvorstellungen oder in persönlichen Gesprächen.«

Deutscher Dokumentarfilmpreis 2018: Bewerbungsfrist beendet
Der SWR, die MFG Baden-Württemberg, die Norbert Daldrop Förderung für Kunst und Kultur, die Opus GmbH, die Stuttgarter Zeitung und das Haus des Dokumentarfilms vergeben den Deutschen Dokumentarfilmpreis 2018 für besonders herausragende filmische Leistungen bei der Pflege und Weiterentwicklung des Dokumentarischen im Fernsehen und im Kino. Die Verleihung im Rahmen des SWR Doku Festivals und zum Ende des Branchentreffs Dokville am Abend des 29. Juni 2018 in Stuttgart statt.