Ausschnitt aus dem Film „Auf den Spuren des Henkers" (© NDR)

„Hannah Arendt und der Eichmann-Prozess” im Zeughauskino

Das Zeughauskino in Berlin startet am 01. Juli 2020 nach langer Schließung wieder in sein Programm. Mit dabei ist unter anderem eine Retrospektive zum Thema „Hannah Arendt und der Eichmann-Prozess”, die am 03. Juli beginnt.

Filmische Begleitung der Hannah-Arendt-Ausstellung

Im Deutschen Historischen Museum in Berlin ist vom 27. März bis zum 18. Oktober 2020 die Ausstellung „Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert” zu sehen. Sie beschäftigt sich mit dem Wirken der Publizistin, Philosophin und politischen Theoretikerin. Kuratiert wird ihr Schaffen anhand der historischen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung wird nun, ab 03. Juli 2020, durch eine Retrospektive zum Thema „Hannah Arendt und der Eichmann-Prozess” begleitet. Sie zeichnet mit Filmen und Fernsehsendungen die Entwicklungen des Eichmann-Prozesses aus der Perspektive der BRD und Israels nach, illustriert aber auch das Leben der bekannten Denkerin. Die ausgewählten Filme machen den Prozess zur Aufarbeitung der Shoa besonders deutlich. Zu sehen ist beispielsweise “Nacht und Nebel”, kommentiert von The Times als einer der wichtigsten Dokumentarfilme über antisemitische Nazi-Verbrechen. Auch der 1974 für die Oscars nominierte Dokumentarfilm “Ha’makah ha’shmonin ve’ahat” (zu dt. “Der 81. Schlag”) wurde in das Programm der Retrospektive aufgenommen. 

Hannah Arendt – die jüdische Philosophin beschreibt das „Böse“

Bild mehrerer Soldaten mit Kameras, schwarz/weiß (© Deutsche Kinemathek)
Die Dokumentarfilme gehen den antisemitischen Nazi-Verbrechen auf die Spur (© Deutsche Kinemathek)

Adolf Eichmann war der Verantwortliche für die Deportation von über fünf Millionen Juden während des zweiten Weltkrieges. 1950 floh er nach Argentinien, bis er 1960 vom israelischen „Geheimdienst Mossad“ aufgespürt wurde. Sein Prozess vor Gericht nach Ende des Krieges dauerte bis zum 15. Dezember 1961. Hannah Arendt begleitete diesen als Pressekorrespondentin und stieß mit ihrem Schriftstück „Eichmann in Jerusalem”, in dem sie über Adolf Eichmann als unscheinbaren Verbrecher und Exempel für die „Banalität des Bösen” berichtet, die Debatte um die Aufarbeitung der Shoa weiter an.

Der Eichmann-Prozess und die Aufarbeitung der Shoa

Nicht nur Hannah Arendt weckte mit ihrer Reportage das Interesse in der Öffentlichkeit. Auch die Übertragung des Prozesses im Fernsehen verlagerte dessen Sichtbarkeit hin zu einem internationalen Publikum. So löste die Aufarbeitung der Verbrechen deren Verdrängung ab, wodurch das Ausmaß der Gewalttaten der Weltbevölkerung transparent und glaubhaft gemacht wurde.

Zum Programm des Zeughauskino

Tickets (5 Euro) für die Vorstellungen müssen, Corona-bedingt, vorab online gekauft oder telefonisch reserviert werden. 

Titelfoto: Ausschnitt aus dem Film „Auf den Spuren des Henkers”
image_pdfAls PDF speichernimage_printDrucken
Annika Weißhaar
Annika Weißhaar unterstützte bis Ende 2021 das Haus des Dokumentarfilms als Werkstudentin in der Online-Redaktion. Sie studierte Empirische Kulturwissenschaft im Master an der Universität Tübingen.
Facebook
Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren:

Interview mit Askold Kurov zum Film „Der Prozess“
Aus aktuellem Anlass zeigt der WDR am 16.3.22 ab 23 Uhr den Dokumentarfilm „Der Prozess – Der russische Staat gegen Oleg Senzov“. Kay Hoffmann vom Haus des Dokumentarfilms hat mit Regisseur Askold Kurov gesprochen, der am Wochenende aus Russland geflohen ist.
„Loveparade – Die Verhandlung“: Doku über den Prozess zur Katastrophe
Das Unglück bei der Loveparade jährt sich am 24. Juli 2020 zum 10. Mal. Am 15. Juli zeigt ARTE die Doku zum Prozess als Erstausstrahlung.
»Der Kuaför aus der Keupstraße«
Zehn Jahre lang wollte niemand hören, dass die Opfer, die 2004 bei einem Bombenanschlag auf einen Friseursalon in Köln wirklich Opfern waren. Stattdessen hatte man sie zu Verdächtigen erklärt. Über diesen Skandal bei den Ermittlungen, die erst viele Jahre später bei den Enthüllungen gegen den NSU zu Tage trat, hat Regisseur Andreas Maus den beeindruckenden Dokumentarfilm »Der Kuaför aus der Keupstraße« gemacht.
Berlinale 2018 dokumentarisch (3): Von der Gegenwart der Vergangenheit

In seinem dritten Überblick zu sehenswerten Filmen hat unser Berlinale-Autor Kay Hoffmann einen heißen Kandidaten auf den Glashütte-Dokumentarfilmpreis gesehen: Markus Imhoofs »Eldorado«. Außerdem beschreibt er in Kurzkritiken seine Sicht zu »Den' Pobedy«, »The Best Thing you can do with your Life« und den in einer Weimar-Retrospektive gezeigten Film »Menschen im Busch« von 1930. Die Sieger eines Drehbuchpreises und neue NRW-Stipendien werden ebenfalls vorgestellt.